12 Fauxpas in Urlaubsländern

Familie & Freizeit von Claudi am 09.08.2016

Endlich Sommer, endlich Urlaub. Nachdem die Sonne hierzulande nur sporadisch zu sehen ist, holen wir uns die wohlverdiente Portion Vitamin D eben im Süden. Natürlich sei euch auch Entspannung in kühleren Regionen gegönnt. Der eine oder andere hat bestimmt schon den nächsten Urlaub gebucht. Doch habt ihr euch auch bereits über die jeweiligen Sitten des Landes informiert?

12 fauxpas-im-urlaub

Andere Länder, andere Sitten: Dinge, die ihr vermeiden solltet.

In manchen Ländern gibt es einige absurde Sitten. Hier kommen die wichtigsten Benimmregeln, damit ihr den Kopf nicht vor Scham im Sand vergraben müsst.

1. In Griechenland Geschenke vergessen

Wenn ihr in Griechenland Kunstwerke eines Gastgebers bestaunt, schenkt dieser euch die Objekte zum Dank. Nehmt die Gemälde und Co. bloß nicht mit – beim Verlassen des Hauses werden diese nämlich „vergessen“. Daraufhin gebt ihr euch untröstlich und verliert anschließend nie wieder ein Wort darüber.

2. Vulgäres Schnäuzen

Wer in die Türkei reist, sollte dies besser nicht verschnupft machen. Wenn ihr euch dann doch mal die Nase putzen müsst, erledigt das vorzugsweise auf der Toilette – Schnäuzen in der Öffentlichkeit ist nämlich ein No-Go. Das Gleiche gilt auch für Japan. Während die Benutzung von Taschentüchern in der Öffentlichkeit gar nicht gern gesehen wird, gehört das recht widerliche „Nase Hochziehen“ quasi zum guten Ton.

3. Und erst recht nicht niesen

Auch das Niesen kann etwas anstrengend werden – in China nicht gern gesehen und in Südkorea gar ein Tabu. Vor allem am Esstisch. Kribbelt es in der Nase, solltet ihr schleunigst das nächste Badezimmer aufsuchen und heimlich niesen.

4. Der Daumen als Mittelfinger

Streckt auf eurer Reise durch den Iran niemals den Daumen hoch, um euer Wohlbefinden zu zeigen. Dieser übernimmt dort nämlich die Rolle des hiesigen Mittelfingers. Das Gleiche gilt für Griechenland, die Türkei und Russland.

5. Homosexuelle Kreise

Absurd wird es auf Malta, in Tunesien und Brasilien – formt man Daumen und Zeigefinger zu einem Kreis, während die anderen Finger ausgestreckt sind, gibt man seinem Gesprächspartner zu verstehen, dass man ihn für homosexuell hält.

6. Das Stäbchen 1 x 1 in Japan und China

7. Der Teufel isst mit der linken Hand

Auch in Thailand gibt es beim traditionellen Mahl einiges zu beachten. Hier kommt der Löffel in die rechte Hand und die Gabel in die linke. Es ist erlaubt, das Essen mit der Gabel auf den Löffel zu schaufeln. Zum Mund wandert allerdings nur der Löffel (in der rechten Hand!), da die linke Hand den sanitären Aufgaben vorbehalten ist.

Als unrein gilt die linke Hand übrigens auch in Indien sowie den arabischen Ländern. Laut Koran „isst und trinkt mit links der Teufel“.

8. Feilschen auf arabischen Märkten

Wenn wir schon bei den arabischen Ländern sind – auf dem Markt wird nicht nur des Sparens Willen gehandelt. Wer den vollen Preis bezahlt, gibt als arrogant und überheblich.

9. Tipps für die Italien Reise

In Italien ist Milch nur Teil des Frühstücks – nachmittags solltet ihr euren Kaffee also in Form von Espresso zu euch nehmen, wenn ihr keine hämischen Blicke ernten wollt.

Besteck wird in Italien nur mäßig geduldet. Wundert euch also nicht, wenn zu den Spaghetti nur eine Gabel gereicht wird. Führt zwar zu Tomatensauce um den Mund herum, soll aber so sein. Pizza bitte in Stücke schneiden und mit der Hand essen. Finger weg von Messer und Gabel.

Dass Schuhe auf dem Bett nichts verloren haben, wissen wir ja alle. In Italien solltet ihr allerdings auch Hüte von dem guten Stück fernhalten. Das Ablegen von Fuß- und Kopfbedeckungen könnte nach altem Volksglauben das Ableben eines Familienmitglieds zur Folge haben.

10. Essen in Frankreich

Ähnlich sensibel, wenn es um das Essen geht, sind die Franzosen. Schneidet ein Baguette ja nicht in Stücke – diese werden stilecht abgebrochen. Wer Brot in Soße tunkt, stellt in Frankreich seine schlechten Manieren zur Schau. Wenn ihr den Koch nicht beleidigen wollt, solltet ihr den Teller übrigens niemals leer essen. Ein kleiner Rest symbolisiert, dass die Menge ausreichend war. Behaltet das auch dann im Hinterkopf, wenn ihr euch in Russland befindet.

11. Trinkgeld around the World

Und die Sache mit dem Bezahlen? Während das Teilen der Rechnung hier akzeptabel ist, solltet ihr in den südlichen Ländern lieber zusammen bezahlen, und den Betrag nach dem Verlassen des Restaurants splitten. In den meisten Regionen ist es außerdem üblich, zu der Rechnung Trinkgeld zu reichen. Der Tip ist in manchen Ländern die Haupteinnahmequelle der Keller, weshalb es absolut verpönt ist, dabei zu geizen. Wie viel Prozent in welcher Region angebracht sind, seht ihr im Beitrag zum Thema.

12. In Asien die Füße stillhalten

In südostasiatischen Ländern solltet ihr es tunlichst vermeiden, Leuten den Kopf zu tätscheln. Dort sitzt laut Buddha nämlich die Seele des Menschen, den ihr so entweiht. Der Kontrast zum höchsten Teil des Körpers sind logischerweise die Füße. Zeigt mit euren unreinen Fußsohlen also niemals in die Richtung eines Asiaten. Auch Araber sehen dies als Beleidigung an.

Bestens vorbereitet geht es nun Richtung Urlaub. Und nicht vergessen: das vermeidliche Geschenk in Griechenland lieber stehen lassen.