5 neue olympische Sportarten, die euch in Tokyo 2020 begeistern werden

Familie & Freizeit von Isabel am 16.08.2016

Endlich hat Olympia auch ein paar richtig coole Sportarten in petto. In Tokyo 2020 wird geskateboardet, gesurft und geklettert – allesamt Trendsportarten, die die Olympischen Sommerspiele auch einem sehr jungen Publikum zugänglich machen sollen.

“Wir wollen den Sport zur Jugend bringen. Mit den vielen Optionen, die junge Leute heute haben, können wir nicht länger erwarten, dass sie automatisch zu uns kommen”, kommentierte IOC-Präsident Thomas Bach die Entscheidung für die neuen Sportarten. Neben den jungen Wilden werden aber mit Baseball und Softball auch alte Olympia-Hasen dabei sein, ebenso wie Karate, das die japanische Tradition in den Wettkampf einfließen lassen wird.

5 neue Sportarten Olympia Tokyo 2020-Skateboarding

Agenda 2020 des IOC

Die Agenda 2020 ist der vom IOC herausgegebene strategische Fahrplan für die nächsten Olympischen Spiele. In diesem nennt das Internationale Olympische Komitee 40 Empfehlungen für das Organisationsteam vor Ort, die die Einzigartigkeit von Olympia 2020 sicherstellen sollen.

Eine dieser Empfehlungen sieht auch die Lockerung der Beschränkung auf 28 Sportarten vor und gibt gleichzeitig den Ausrichtern der Olympischen Spiele die Chance, selbst Vorschläge für neue Sportarten zu machen, die ausgetragen werden sollen.

Gesagt, getan.

Keine Sportarten gestrichen, 5 neue dazu

Eigentlich hat sich das IOC eine Obergrenze für Sportarten und Sportler gesetzt: etwa 10.500 Athleten, 5.000 akkreditierte Trainer und Betreuer sowie 310 Wettbewerbe. Das scheint das Komitee aber in Tokyo 2020 nicht mehr so sehr zu interessieren, denn alle 28 Sportarten, die schon in Rio 2016 ausgetragen wurden, bleiben zunächst im Rennen (bis 2020 sind es noch vier lange Jahre, in denen viel passieren kann). Die 306 Wettbewerbe, die 2016 stattfanden, werden in Tokio übertroffen, denn mit Baselball/Softball, Surfen, Karate, Sportklettern und Skateboard kommen noch fünf weitere Sportarten dazu. Das heißt, in etwa 18 zusätzliche Wettbewerbe und bis zu 500 Sportler mehr bei den Olympischen Spielen 2020.

Der Vorschlag für die fünf zusätzlichen Sportarten kam von den Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio selbst. Das Exekutivkomitee IOC entschied anschließend in Lausanne, dem Vorschlag der Organisatoren zu folgen und der IOC-Session die Aufnahme ins Programm für 2020 zu empfehlen. Anfang August segnete dann die Vollversammlung in Rio de Janeiro die Entscheidung ab.

Das sind die 5 neuen Sportarten in Tokyo 2020

  1. Baseball und Softball
    Baseball und Softball sind die Rückkehrer ins Olympia-Programm und zudem extrem beliebt in Japan. Schon von 1996 bis 2008 stand die Frauen-Variante Softball im Aufgebot der Olympischen Spiele, die Männer-Variante Baseball sogar schon seit 1992. Beide flogen später aber aus dem Programm. Schon für Olympia 2016 standen Baseball und Softball wieder auf der Bewerberliste der Spiele, mussten sich aber Golf und Rugby geschlagen geben. Aktuell führt übrigens Kuba den Medaillenspiegel im Baseball an, gewann drei Goldmedaillen und zwei silberne. Die USA liegt mit jeweils einer goldenen und zwei bronzenen auf Rang zwei.
    Bei den Olympischen Spielen treten zunächst alle acht Mannschaften gegeneinander an. Die vier bestplatzierten kommen ins Halbfinale, wo der Erste gegen den Vierten und der Zweitplatzierte gegen den Dritten antreten. Die Sieger bestreiten das Finale, die zwei Verlierer stehen sich im kleinen Finale gegenüber.
    Japan gilt übrigens auch als Titelfavorit bei Olympia 2020, schließlich haben die Japaner schon zweimal die World Baseball Classics gewonnen!
  2. Karate
    Karate hatte sich zuvor schon mehrfach für die Olympischen Spiele beworben, wurde aber immer knapp abgelehnt und musste zuletzt Ringen weichen – ein Tiefschlag für die Athleten. 2020 schlägt ihre große Stunde und zwar im Mutterland des Karates, denn die Sportart lässt sich sicher bis ins 19. Jahrhundert nach Okinawa zurückverfolgen.
    Glück für die Sportler, denn Prämisse für die Zulassung neuer Sportarten war die Popularität und Anziehungskraft vor allem bei jungen Menschen im Austragungsland.
    In acht Medaillenentscheidungen werden Karateka in Tokyo 2020 antreten.
  3. Sportklettern
    Auch bei uns in Deutschland ist vor allem die Kletter-Sparte Bouldern extrem beliebt unter jungen Leuten. Das gilt offenbar auch für den Rest der Welt, denn sonst wäre die Entscheidung kaum so ausgegangen, wie sie es ist.
    Klettern wird zunächst nur in Tokio olympisch sein, wie es danach weitergeht, entscheidet sich 2017 bei der IOC-Session in Lima. Bis dahin treten Sportkletterer in den drei Disziplinen Bouldern, Lead und Speed in Tokyo 2020 an. Einziger Wermutstropfen neben der ganzen Euphorie um die Aufnahme ins olympische Programm: Alle drei Sportarten werden zu einer Wertung zusammengefasst, heißt unter den 18 neuen Entscheidungen in vier Jahren sind nur zwei für die Sportler und Sportlerinnen an der Kletterwand vorgesehen. Den Wettkampfmodus gibt es außerhalb der Olympischen Spiele nicht. Doch noch ist nichts in Stein gemeißelt. Bis 2020 ist jede Menge Zeit, um noch an den Modalitäten zu justieren.5 neue Sportarten Olympia Tokyo 2020-Sportklettern
  4. Surfen
    Dass Surfen ab 2020 olympisch sein soll, glauben selbst die Kenner der Branche nicht so richtig. Zu unvorhersehbar sind die Zeiten, in denen gesurft werden kann, zu selten liegen die Austragungsorte direkt am Meer. Nun ja – Tokio bietet da schon einmal die besten Voraussetzungen. Das war wohl auch einer der Gründe, warum Olympia 2020 mit Surfen als Wettbewerb stattfindet. Und guckt man sich die Bewerberstädte für 2024 an (Budapest, Los Angeles, Paris und Rom) gehört auch viel Glück dazu, dass Surfen olympisch bleibt.
    Für Tokyo 2020 gilt zunächst: Gesurft wird im Ozean, etwa 45 Minuten außerhalb Tokios, am Surfspot „Chiba“. Insgesamt sollen 40 Surfer an den Start gehen, 20 Männer und 20 Frauen. Sie sollen sich aus der ganzen Welt zusammensetzen und werden unabhängig vom WCT (der World Surf League) ausgewählt. Um das Surfen scheinbar langsam an den Wettbewerb zu gewöhnen, wird es mit Shortboard auch nur eine Kategorie geben. Der Wettbewerb soll in zwei Tagen über die Bühne gebracht werden – wie genau steht aber noch in den Sternen.5 neue Sportarten Olympia Tokyo 2020-Surfing
  5. Skateboard
    Dass der Straßensport der coolen Kids tatsächlich olympisch wird, hätten wohl die coolen Kids selbst am wenigsten erwartet. Doch es ist so weit, Olympia 2020 räumt Platz für 80 Rollbrettfahrer ein, die sich in den Disziplinen „Street“ und „Park“ messen werden. Street-Skateboarder zeigen ihre Tricks für gewöhnlich an öffentlichen Plätzen, fahren durch Industriegebiete oder die Straßen einer Stadt. An vielen kleinen Objekten werden dort Tricks gezeigt. Beim Park-Skateboarding sieht das etwas anders aus. Die Szenerie ist konstruiert und wir durch klassische Streetskate-Elemente ergänzt, hinzu kommen aber höhere Sprünge und größere Halfpipe-Elemente.
    Die Skateboard-Szene sieht die gesamte Teilnahme kritisch, ist gespalten, ob sich so für den Sport Vorteile ergeben oder die Glaubwürdigkeit verloren geht. Fest steht aber: der noch recht junge Sport hatte seinen größten Hype vor etwa 20 Jahren. Heute haben kaum mehr Jugendliche den langen Atem und die Geduld den Sport über ein Grundlevel hinaus zu beherrschen. Vielleicht ist Olympia aber ein Anreiz…