Crossfit, Zumba, Piloxing und Co – Fünf aktuelle Trendsportarten

Familie & Freizeit von Claudi am 06.10.2014

Zugegeben, Yoga und Pilates sind schon alte Hasen unter den Trendsportarten. Vermischt man sie jedoch miteinander oder anderen Übungen, sind sie so aktuelle wie eh und je.

Yogates

Klingt lustig, ist es aber nicht. Die Kombination aus Yoga und Pilates kann für Anfänger ganz schön anstrengend sein. Dabei strafft ihr eure Muskeln und arbeitet an der Dehnung. Bei dem Workout kommt kein Körperteil zu kurz. Achtet bei der Kleiderwahl darauf, etwas bequemes zu tragen, das möglichst nicht verrutscht. Bei all den Verrenkungen lauft ihr sonst schnell Gefahr, euch mit einem zu weiten Shirt zu entblößen.

nike
© Plutosport

Mit dem Oberteil und der Hose von Nike könnt ihr eigentlich bei keiner Sportart etwas falsch machen. Erhältlich ist das Outfit, dank dem 10 € Gutschein, für 54,98 € bei Plutosport.

Piloxing

Noch so ein Name, der für den Zusammenschluss von Pilates und einer anderen Sportart steht. Diesmal geht es um Boxen. Beim Piloxing tragt ihr Handschuhe, die jeweils 300 Gramm wiegen. Durch die Fliehkraft fühlen sich diese schnell mal wie ein Kilo an. Es gibt abwechselnd Ausdauerphasen (Boxen) sowie Phasen zur Kräftigung (Pilates). Diese haben es in sich. Wer eine Stunde Piloxing durchhält, verbrennt angeblich 600 Kalorien. Dafür schwitzt man gerne.

Crossfit

crossfit
© flickr – Amber Karnes (CC BY-NC-ND 2.0)

Darf ich vorstellen, das angeblich härteste Workout der Welt: Crossfit. Marine-Training oder Bootcamp-Feeling, nennt es wie ihr wollt. Die Einheit beginnt, indem der Trainer fünf Kreise auf den Boden malt. 50-40-30-20-10. Ja, die Zahlen stehen für Wiederholungen. Seilspringen und Crunches, abwechselnd. Innerhalb von 15 Minuten. Irgendwo steht bestimmt auch ein Eimer rum, für alle, denen dies zu viel wird. Bei Crossfit arbeitet ihr nicht nur am Muskelaufbau, sondern auch an eurer Kondition, Geschwindigkeit, Ausdauer und Flexibilität. In Deutschland existieren inzwischen zehn Boxen, so heißen die Crossfit Studios. Abseits davon werden auch Trainingseinheiten über Facebook koordiniert. Na dann mal los und so richtig verausgaben.
NIKE FREE TR FIT 3
© Runners Point

Anders als bei Yogates oder Piloxing solltet ihr bei Crossfit definitiv Schuhe tragen. Zum Beispiel die Nike Free TR 3.0, die es bei Runners Point mit netten Rabatten gibt.

Zumba

„Let’s call it  party – a fitness party“, „Feier dich fit“ – So werben die Studios für ihre Zumba Kurse. Diese erinnern nämlich mehr an Tanzen, als an hartes Training. Zumba bedeutet schließlich auch so viel wie bewegen und Spaß haben. In dem Kurs werden Aerobic-Elemente mit Tanzschritten aus Salsa, Calypso, Reggaeton, Samba und Merengue kombiniert. Durch das Intervall-Training wird Zumba zu einem richtigen Power Training, was dank der Musik aber kaum auffällt.

Zumba
© flickr – A&A Photography (CC BY-NC-SA 2.0)

Bokwa

Bokwa gilt als Weiterentwicklung von Zumba. Tanzen nach Zahlen ist hier angesagt. Stellt euch Zahlen vor, die auf dem Boden aufgemalt sind. Diese tanzt ihr quasi ab. Dazu wird gehopst und auch die Arme kommen nicht zu kurz. Basslastige Musik hilft euch dabei, im Takt zu bleiben. Dabei ist jedem selbst überlassen, wie intensiv er diesen Tanz ausführt. So tanzt keiner aus der Reihe.