Die fünf schönsten Freibäder in Berlin

Familie & Freizeit von Claudi am 19.05.2014

So richtig heiß ist es hier ja eher selten. Wenn es dann allerdings doch mal soweit ist, kann die Hitze unerträglich sein. So stürmen alle in die Freibäder, um sich mit einem Sprung ins kalte Nass Abkühlung zu verschaffen.
Strandbad Wendenschloss

Strandbad Wendenschloss
Foto: Strandbad Wendenschloss

Der Besuch im Strandbad Wendenschloss ist zwar mit einer kleinen Reise verbunden, es ist aber definitiv einen Tagesausflug wert. Wenn ihr den weiten Weg hinter euch gebracht habt, könnt ihr auf 4000 Quadratmetern Gesamtfläche, am Sandstrand entspannen. Ein Strandkorb ist hier schon für vier Euro pro Tag erhältlich. Auch Sportbegeisterte kommen nicht zu kurz. Seit fast 100 Jahren suchen die Berliner an heißen Sommertagen am Wendenschloss bereits nach Abkühlung. Im zweiten Weltkrieg wurden die historischen Bauten zerstört und anschließend durch Betonbauten ersetzt. So ist ein Badetag mit etwas DDR-Feeling verbunden. Falls ihr gar nicht mehr weg wollt, könnt ihr hier auch übernachten. Zelten ist erlaubt.

  • Tagesticket 4€ (Ermäßigt 3,50€)
  • Von 9 bis 20 Uhr geöffnet

Möllhausenufer 30, Köpenick
Badeschiff

Badeschiff Berlin
Foto: Badeschiff, flickr – muckster (CC BY-NC-SA 2.0)

Für eine kurze Abkühlung eignet sich das Badeschiff in Kreuzberg perfekt. Zentral gelegen, nicht weit vom  Schlesischen Tor, kommt man schnell mal daran vorbei. Wenn ihr länger bleiben wollt, sichert euch am besten früh einen Platz. Bei schönem Wetter liegen die Menschen hier nachmittags aneinander, wie Sardinen in der Dose. In den Wintermonaten wird der Pool überdacht und der Steg verwandelt sich in eine Sauna.

  • Tagesticket 5€ (Ermäßigt 3€)
  • Von 8 bis 00 Uhr geöffnet
  • Saisonpass: 95€

Eichenstraße 4, Kreuzberg
Strandbad Jungfernheide

Strandbad Jungfernheide
Foto: Strandbad Jungfernheide

Ihr wollt die Füße in den Sand stecken, ohne eine kleine Weltreise auf euch zu nehmen? Dann ab mit euch in das Strandbad Jungfernheide. Gerade mal zehn Minuten vom Kudamm entfernt, findet man hier Entspannung. Täglich kommt eine Sandreinigungsmaschine zum Einsatz, die es euch erspart, auf den Zigarettenstummeln und Essensresten der letzten Badegäste zu liegen. Neben Sonnenliegen stehen in dem Strandbad auch Schwimmliegen bereit. Inklusive Getränkehalterung! Und wenn das immer noch nicht genug Entspannung für euch ist, gibt es auch die Möglichkeit, eine professionelle Massage in Anspruch zu nehmen. Alternativ könnt ihr beim Steh-Paddeln auch eure Bauchmuskeln trainieren.

  • Tagesticket 5€
  • Vom 01.05. bis 15.06. und 16.08. bis 30.09. von 10 bis 19 Uhr geöffnet
  • Vom 16.06. bis 15.08. von 10 bis 20 Uhr geöffnet

Jungfernheideweg 60, Charlottenburg
Sommerbad Kreuzberg – Prinzenbad

Prinzenbad
Foto: Prinzenbad, flickr – Krystal Bell (CC BY-NC-ND 2.0)

Das Prinzenbad ist nicht einfach irgendein Freibad in Kreuzberg, sondern eine richtige Kreuzberger Institution. Die Gäste lieben ihr Bad so sehr, dass sie sich selbst das Anbaden bei sechs Grad Lufttemperatur nicht nehmen ließen. Angst vor Nähe solltet ihr allerdings nicht haben, wenn ihr das Bad aufsucht. Aufgrund des Kults und der Lage ist auch im Prinzenbad Sardinen-Feeling angesagt.

  • Tagesticket 5,50€ (Ermäßigt 3,50€)
  • Vom 03.05. bis 31.05. und 01.09. bis 14.09. von 7 bis 19 Uhr geöffnet
  • Vom 01.06. bis 31.08. von 7 bis 20 Uhr geöffnet

Prinzenstraße 113-119, Kreuzberg

Freibad Plötzensee

Freibad Plötzensee
Foto: Freibad Plötzensee

Nicht unweit von der S-Bahn Station Beusselstraße gelegen, ist auch das Freibad Plötzensee schnell zu erreichen. Der See ist als „EU-Badestelle“ gemeldet und überzeugt bei regelmäßigen Kontrollen mit seiner guten Wasserqualität. Auch abseits des Wassers ist das Angebot groß. Für Kinder sowie Sportler gibt es etliche Aktivität und für das leibliche Wohl ist ebenso gesorgt.

  • Tagesticket 4€ (Ermäßigt 2,50€)
  • Von 9 bis 19 Uhr geöffnet (bei gutem Wetter länger)

Nordufer 26, Mitte