Rauf auf die Piste – Hier gibt es die günstigsten Liftkarten

Familie & Freizeit von Claudi am 18.11.2014

Lange wird es nicht mehr dauern, bis der erste Schnee vom Himmel fällt. Dann heißt es wieder „Bahnausfall“ und eine Stunde für drei Stationen einplanen. Die Stadt ist von einem dreckigen Schlamm bedeckt und alle fluchen. Glücklich sind jene, bei denen die Straßen geräumt werden. Berliner können alternativ die Schlittschuhe auspacken oder sich mal wieder so richtig schön auf die Fresse legen. Ok, genug gejammert. Der Winter hat auch gute Seiten – Zum Beispiel den Wintersport. Eislaufen und Rodeln wird nahezu überall angeboten. Wer jedoch richtig hoch hinauf will, um mit Skiern oder Snowboard den Hügel hinabzubrettern, kommt um einen Trip zur nächsten Liftanlage nicht herum.

Je nachdem, wie weit der Weg ist, den wir auf uns nehmen, um zur nächsten Piste zu kommen, verbringen wir dort einen Tag oder gleich eine ganze Woche. Vor allem bei Anfängern und Gelegenheitsfahrern müssen es nicht die vielfältigsten, teuren Skigebiete sein – Ein paar blaue, rote und schwarze Pisten reichen, um sich auf den Brettern zurecht zu finden.

Bei einem Tagesausflug innerhalb Deutschlands geben wir uns mit einer kurzen Abfahrt zufrieden. Dafür wollen wir dann aber den Schnäppchen-Preis.
Wo gibt es die günstigsten Tagesliftkarten und Skipässe?
Allzu viel darf man von den Pisten in Sachsen und NRW nicht erwarten, weshalb die Tageskarte für den Lift maximal 15 € kosten sollte. Da Österreich und die Schweiz um einiges mehr zu bieten haben, wenn es um Pisten geht und auch schlicht teurer sind, haben wir unser Limit dort bei 20 € angesetzt. Bei einem längeren Aufenthalt muss auch eine Unterkunft bezahlt werden, weshalb wir besonders geizig sind, wenn es darum geht, einen 6-Tages-Pass zu kaufen. Höchstens 100 € wollen wir dafür hinblättern.

Rauf-auf-die-Piste

Artikelbild: flickr © Martin Strattner (CC BY-NC-ND 2.0)