Eine Reise nach Italien

Familie & Freizeit von Claudia am 21.06.2012

Italien, auch genannt der Stiefel, ist ein Staat in Europa, der zum größten Teil vom Mittelmeer umgeben ist. Italien gehört zu den Lieblingsreisezielen der Deutschen, denn das Land hat eigentlich alles zu bieten, was man für einen erholsamen Urlaub braucht: Strand, tolles Essen und dazu noch jede Menge kulturelle Highlights. Rund 9 Millionen deutsche Urlauber können ja nicht so falsch liegen.

Italien (www.italia.it/de/) erstreckt sich insgesamt über 1.300 km von den Alpen bis zum Mittelmeer. Zu den angrenzenden Staaten gehören neben Frankreich auch noch die Schweiz, Österreich, Slowenien und auch Vatikanstadt. Zu ganzen 80% besteht das Land aus Bergen und Hügeln, die Küste erstreckt sich mehr als 8.000 km, diese ist mal sandig und flach und mal steinig und hoch. Das allein birgt schon eine Vielfalt, die einen vielseitigen Urlaub möglich macht. Die Hauptstadt Rom ist ebenfalls schon eine Sehenswürdigkeit für sich, aber es lohnt sich auf jeden Fall auch mal andere größere Städte wie Mailand, Neapel, Turin, Genua und natürlich auch Venedig zu besuchen.
Die Geschichte von Italien
Italien ist ein Land mit eine wirklich vielseitigen Geschichte. Denn schon in der Antike, in der vorrömischen Zeit, war Italien ein wichtiges Kulturzentrum in Europa. Über ganze Jahrhunderte war Italien dann auch der Mittelpunkt des Römischen Reichs.

  • 753 v. Chr.: Rom wird gegründet, in den folgenden 200 Jahren steigt Rom zur Weltmacht auf
  • 395 n. Chr.: Das Römische Reich spaltet sich in Byzanz und Rom auf
  • 963 – 1806.: es entsteht das Heilige römische Reich
  • 1796: wird Italien von Frankreich besetzt
  • 1860: Italien ist jetzt nicht mehr getrennt, das Land bildet wieder eine Einheit
  • 1914: Im Ersten Weltkrieg steht Italien gegen Deutschland und Österreich
  • 1922: Mussolini kommt an die Macht
  • 1939/40: Albanien wird besetzt und Italien ist im Zweiten Weltkrieg Verbündeter von Deutschland
  • 1943: Mussolini wird abgesetzt
  • 1948: die Republik wird gegründet mit einer neuen Verfassung
  • Das sind nur ein paar wichtige Eckpfeiler von Italiens Geschichte, da gibt es nämlich noch viel mehr Interessantes und Spannendes zu entdecken.

Sightseeing in Italien
Das Sightseeing in Italien wird auf keinen Fall langweilig werden. Die Auswahl ist da wirklich groß und damit lassen sich mehrere Tage verbringen. Hier bekommst du mal eine kleine Auswahl von den mitunter bekanntesten Bauwerken und Plätzen in Italien.
Der Dom in Mailand

Der Dom in Mailand
© Chris / PIXELIO

Der Mailänder Dom, die viertgrößte Kirche der Welt, zählt zu den wahren Besuchermagneten in Italien. Auf der Turmspitze des 158 m hohen Bauwerks findest du die goldene Madonna, die allen Besuchern den Weg weist. Angefangen hat der Bau des Doms im Jahre 1386, aber die Fertigstellung hat mehrere Jahrzehnte gedauert. Bei dem Bau des Doms wurden verschiedene Baustile vermischt, dennoch ergab sich ein stimmiges Bild. Für dich als Besucher lohnt sich ein Besuch des Doms schon wegen dem Ausblick, denn  den Panoramablick wirst du sicherlich nicht so schnell vergessen.
Der Schiefe Turm von Pisa

Der Schiefe Turm von Pisa
© Detlev Mueller / PIXELIO

Wenn du während deines Italienurlaubs auch mal Halt in der Metropole Pisa machst, dann darf ebenfalls ein Besuch beim Schiefen Turm von Pisa nicht fehlen. Dass der Turm überhaupt noch steht grenzt im Grunde an ein Wunder. Im Jahr 1063 hat man mit dem Bau des runden Bauwerks begonnen, musst den Bau aber stoppen, weil der Boden die Last nicht mehr tragen konnte. Erst im Jahr 1275 hat man versucht den Bau fortzusetzen, man wollte dabei der Schräglage entgegen wirken. Erst seit 2001 ist das schiefe Bauwerk auch für Besucher zugänglich.
Markusplatz in Venedig

Markusplatz in Venedig
© Eva Andra / PIXELIO

Den Markusplatz in Venedig gibt es schon seit dem 9. Jahrhundert und der wurde seit dem immer wieder baulich verändert. Der Platz wird häufig auch als „Herz Venedig“ bezeichnet. Der Markusplatz ist nicht nur ständig voll mit Touristen aus aller Welt, er ist auch bekannt für die vielen Tauben und die gehören mittlerweile einfach schon dazu, sind im Grunde zu einer eigenen Attraktion geworden. Durch die vielen Cafés, Geschäfte und berühmten Gebäude, die den Platz umgeben, gehört dieser Ort zu den Schönsten Welt. Auf Grund seiner Lage wird der Markusplatz bei Hochwasser immer überflutet, darunter leidet dann natürlich auch die historische Beschaffenheit des Platzes.
Amphitheater in Verona

Amphitheater in Verona
© Birgit / PIXELIO

Dass das Amphitheater in Verona schon mehr als 2000 Jahre alt ist, sieht man diesem historischen Bauwerk gar nicht an, denn es ist für sein Alter noch in einem erstaunlich guten Zustand. Nach dem Kolosseum in Rom ist es mit einer Länge von 152 m und einer Breite von 123 m das zweitgrößte Amphitheater der Welt. Das Amphitheater diente ebenfalls als Schauplatz für grausige Gladiatorenkämpfe, später wurden dort Theaterstücke aufgeführt. Seit dem Jahr 1913 finden jedes Jahr im August die bekannten Opernfestspiele von Verona statt. Auf deiner Sightseeing-Tour durch Italien darf das Amphitheater von Verona auf keinen Fall fehlen.
Unterkünfte und Urlaubsplanung
Das Angebot an verschiedenen Unterkünften in Italien ist recht vielfältig, hier kann im Grunde jeder Geldbeutel Urlaub machen. Du kannst hier einen Luxusurlaub genauso buchen wie einen Aufenthalt in einer Bed and Breakfast Unterkunft. Bei der Suche nach der passenden Unterkunft wirst du auch feststellen, dass verschiedene Regionen ihre ganz eigenen Charaktereigenschaften haben, so dass du während deines Aufenthalts auf Gleichgesinnte triffst. Wenn du keine Lust hast selber zu suchen, dann frage am besten vor deiner Buchung bei einer Touristeninformation nach, dort kann man dir bestimmt sagen, welche Region in Italien am besten für dich geeignet ist.

Eine bestimmt Jahreszeit zu der man am besten nach Italien reisen kann gibt es nicht, denn dafür ist das ganze Jahr über die richtige Zeit. Je nach dem was du im Urlaub vorhast, kann jede Jahreszeit die Interessanteste sein. Wenn du zum Beispiel in die Berge fährst, dann könnte der Winter in den Dolomiten eine tolle Möglichkeit zum Skifahren bieten. Der Frühling ist die beste Zeit für spannende Städtetrips, denn da sie die Temperaturen noch sehr angenehm.

Wie wäre es denn zum Beispiel mit einem mit einem Urlaub in dem 4-Sterne Hotel Savoia Excelsior Palace. Das Hotel liegt direkt am Golf von Triest und in der Nähe des Schlosses Miramare. Und auch der Hauptbahnhof ist nur 800 m entfernt. Von dem Hotel aus kannst du sogar locker zu Fuß ein paar Sehenswürdigkeiten wie den Palazzo del Municipio und Piazzadell’Unita zu Fuß erreichen. Als Verpflegung wird hier „nur“ Frühstück angeboten, aber Italien hat auf jeden Fall genug tolle Restaurants zu bieten in denen du entspannte Abende verbringen kannst. Ansonsten verfügt das Hotel selber auch noch über ein A-la-carte-Restaurant. Einen passenden Travel24 Gutschein findest du auch beim GutscheinPony, damit lässt sich dann noch richtig sparen.

Wem ein 4-Sterne-Hotel ein wenig zu teuer ist, der findet in Italien am Gardasee auch Unterkünfte im 2-Sterne-Bereich, wie zum Beispiel das Fradriana Hotel. Das Hotel liegt direkt an einem Kiesstrand. Und von dort aus sind es nur 2 km bis zum historischen Zentrum der Region. In diesem Hotel bist du bestens aufgehoben, wenn dir eine gemütliche und familiäre Atmosphäre wichtig. Das Hotel ist zudem auch ein toller Ausgangspunkt für die unterschiedlichsten Ausflüge zum Beispiel in die umliegenden Weinanbaugebiete, Verona oder auch nach Monte Baldo. Als Verpflegungsart wird hier im Fraderiana Halbpension angeboten. Vergiss auch nicht nach einem Expedia Gutschein zu schauen und ihn bei der Buchung einzulösen.
Sport

Die eindeutig beliebteste Sportart in Italien ist Fußball. Italien konnte sowohl mit seinen nationalen vereinen wie mit seiner Nationalmannschaft schon so einige Titel einheimsen. Der AC Mailand, Juventus Turin oder Inter Mailand sind die internationalen Aushängeschilder im Vereinsfußball. Der AC Mailand ist sogar hinter Real  Madrid der erfolgreichste europäische Verein. Und auch auf internationaler Ebene kann sich die Bilanz der Nationalmannschaft sehen lassen, denn mit 4 Weltmeistertiteln rangiert Italien auf Platz zwei gleich hinter Brasilien.

Auch der Motorsport ist Italien ein großes Thema. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Ferrari das bekannteste und auch das erfolgreichste Team der Formel 1. Neben der Formel 1 lieben die Italiener auch ihren Motorradrennsport. Denn nicht umsonst ist einer Italiener, Giacomo Agostini, der erfolgreichste Fahrer in der Geschichte der Motorrad-WM. Diese Tradition wird von einem weiteren Italiener fortgeführt, denn Valentino Rossi erfreut sich größter Beliebtheit bei den Fans.

Auf Platz drei bei den beliebtesten Sportarten in Italien ist der Radsport zu finden. Gleich nach der Tour de France ist die Giro d’Italia das bedeutenste Radrennen der Welt. Zu den bekanntesten Raqdsport-Persönlichkeiten gehören unter anderem Marco Platini und Mario Cipollini.
Essen & Trinken in Italien

© Dieter Schuetz / PIXELIO

Eins ist schon mal sicher, Italiener genießen ihre Speisen und nehmen auch Zeit dafür. Früher war noch das Mittagessen die wichtigste Mahlzeit, heute gehen aber immer mehr Frauen arbeiten, so  kommt es dann das diese Tradition langsam ausstirbt. Die typischen italienischen Gerichte wie Pizza und Pasta haben ja mittlerweile schon in der ganzen Welt Einzug gehalten und sind schon gar nicht mehr wegzudenken. Und dennoch sind es immer noch die Nudeln in allen Farben und Formen, die die Italiener so sehr lieben. Egal, ob Spaghetti Blognese, Gemüselasagne oder Ravioli, die Wahl aus über 300 Pasta-Variationen ist wirklich nicht leicht.

Der Start ist ein typisch italienisches Gericht sind Antipasti. Die bestehen aus getrocknetem Gemüse, eingelegten Oliven, gegrillten Meerestieren, eben alles was die mediterrane Küche so hergibt. Mit den berühmten Antipasti werden die  werden alle deine Sinne perfekt auf die folgenden Gänge vorbereitet. Andere Vorspeisen können auch Carpaccio oder Salami und Parmaschinken.

Auf gar keinen Fall dürfen ganz erlesen Weine zu einem guten Gericht fehlen.  Genauso wie ein starker Espresso, der den Kreislauf nach einer großen Mahlzeit wieder in Schwung bringt. Bei den Nachspeisen gilt es als typisch italienisch saisonales Obst zu reichen. Solche Dinge wie Tiramisu werden den Gästen hingegen nur zu besonderen Anlässen angeboten.

Artikelbild: © Tommy Weiss / PIXELIO