Gute Vorsätze vs. innerer Schweinehund

Familie & Freizeit von Claudia am 20.12.2011

Nächstes Jahr nehme ich ab! So wie im Jahr davor und im Jahr davor… naja, die letzten Jahre hat das mit dem Abnehmen nicht so richtig geklappt. Aber dieses Jahr, 2012, das wird das Jahr der eisernen Willenskraft. Tschaka, ich schaffe das! Da bin ich mir ganz sicher. Ziemlich sicher. Ich versuchs halt. Es wäre natürlich auch sehr viel leichter, wenn ich das nicht ständig mit jemandem ausfechten müsste – meinem inneren Schweinehund. Ich glaube mein innerer Schweinehund ist ein Pitbull. Er ist verdammt stark und wenn er erstmal etwas zwischen den Zähnen hat, lässt er nicht mehr so schnell los. Meine Willenskraft dagegen ist wohl leider eher ein Chihuahua – schwach, klein und kümmerlich mit viel zu großen Augen.

Manchmal denke ich, ein reicher Promi müsste man sein. Nehmen wir zum Beispiel Heidi Klum, die ist mittlerweile 38, hat 4 Kinder und immer noch ne Figur wie eine 20 jährige (mal abgesehen davon, dass ich selbst mit 20 nicht so eine Topfigur hatte wie sie) Keine Schwangerschaftsstreifen, keine Orangenhaut, keine hängenden Brüste… wahrscheinlich liegt es daran, dass sie sogar für ihren inneren Schweinehund nen Personal Trainer engagieren kann.

Punkte zählen im Café

Eine Freundin von mir betreibt Weight Watchers. Immer wenn wir uns in einem Café verabreden, hat sie wenn sie die Speisekarte liest, einen seltsam angestrengten Gesichtsausdruck. Das liegt nicht etwa daran, dass sie nicht weiß was sie bestellen soll, sondern daran dass sie versucht die Punkte zusammen zu rechnen, die sie z.B. ein Stück Kuchen kosten würde. Daraufhin folgt ein kurzes Gemurmel darüber was sie dann heute noch essen darf wenn sie jetzt dieses besagte Stück Kuchen essen würde. Am Ende wird abgewogen ob es sich lohnt für ein Stück Kuchen auf ein warmes Abendbrot zu verzichten oder dann doch nur ein Apfel gegessen werden darf. Bis sie mit ihren Überlegungen fertig ist, habe ich bereits mein erstes Stück Torte gegessen und einen Kakao (natürlich mit Sahne) genüsslich ausgetrunken.

© Christine Braun / PIXELIO

Meine Freundin kommt mit der Weight Watchers Methode gut klar und verliert nach und nach ihre Pfunde. Ich dagegen versuche mich darauf zu besinnen, was man schon als kleines Kind im Kindergarten lernt – Obst, Gemüse und Bewegung sind gut. Ein Burger, Schokolade und mein Sofa sind dagegen böse und schlecht. Ich glaube, ich habe leider einen Hang zum Bösen, denn ich liebe mein Sofa und ich liebe es, darauf die bösen Dinge zu essen.

(Un)gesunde Alternativen?

Vielleicht sollte ich das Rauchen anfangen. Man hört doch immer wieder: “Ich kann nicht aufhören zu rauchen, dann werde ich fett!“ Also muss doch auch umgekehrt was dran sein, oder? Damit ich abnehmen kann, muss ich also rauchen. Allerdings hörte ich da glaube ich mal was über gesundheitliche Schäden die Zigaretten verursachen könnten.. hmm, keine Ahnung mehr um was es sich dabei handelte. Vielleicht ist das ja auch nur eine Verschwörung der Lebensmittelindustrie, die die Leute zum weiter futtern verführen will und böse Gerüchte über das Rauchen in die Welt setzt. Ich könnte es ja zur Not mal mit einer E-Zigarette versuchen, die sollen ja angeblich gesünder sein. Sieht es aber nicht reichlich dämlich aus, an einer elektrischen Zigarette rumzunuckeln, an der vorne ein künstliches Glut-Licht erzeugt wird? Da kann ich auch eine Schokoladenzigarette “rauchen“, die schmeckt auch noch besser… aah, verdammter innerlicher Schweinehund.

e-kippe.com

Bis zum 1. Januar 2012 sind es ja noch ein paar Tage, bis dahin kann ich mir also noch überlegen mit welcher Methode ich mal wieder etliche Kilos abnehmen werde. Am besten lege ich mich gleich auf mein Sofa und fange an darüber nachzudenken, ich glaube da waren auch noch irgendwo ein paar leckere Kekse von meiner Schwiegermama. Mein Motto ist ja wie jedes Jahr: Nächstes Jahr wird alles besser… schaun wa ma!