Jogi holt uns den EM-Titel!

Familie & Freizeit von Fabian am 31.05.2016

AN! das Spiel vom Sonntag gegen die Slowakei sollte man am besten gar nicht mehr denken. Ein Freundschaftsspiel, ein Test, ein Sommerkick bei strömendem Regen – nicht mehr und nicht weniger. Aussagekraft gleich Null! Was so ein Spiel kurz vor der Kadernominierung noch bringen soll, ist mir schleierhaft. Jogi kennt doch eigentlich die Spieler, hat sie die gesamte Saison beobachtet, woher dann die tiefere Erkenntnis kommen soll, wenn unter diesen Umständen der ein oder andere Spieler noch mal eine halbe Stunde gegen den Ball treten darf, bleibt das Geheimnis der Fachleute. Egal, es wäre lächerlich Jogi in Frage zu stellen. Der Trainer ist Weltmeister geworden und macht von daher alles richtig. Jogi ist mit seinem Meisterstück zum Fußballpapst mutiert und deshalb wie der Papst selbst unfehlbar. Und überhaupt, wenn man zurückschaut, hat die Nationalmannschaft vor jedem großen Turnier regelmäßig die Generalprobe verhauen. Ein gutes Zeichen also! Wahrscheinlich sind unsere Jungs so fokussiert auf Frankreich, dass ein derart überflüssiges Spiel wie gegen die restjugoslawische Teilrepublik gar nicht zu spielen ist. „Högschte Konzentration“ also…läuft.

EM-Kader
Quelle: katatonia82

Heute als die endgültige Kadernominierung für die EM in Frankreich, trotz oder gerade aufgrund zweifelhafter Erkenntnisse aus dem Sonntagsspiel. Wenn es danach geht, ist Joshua Kimmich, Shootingstar der Bayern und persönlicher Liebling von (Ex-) Trainer Pep Guardiola, raus. Sicherlich ein Riesentalent, hat eine überraschend gute Rolle beim FC Bayern gespielt und ein Mann für die Zukunft, aber gegen die Slowakei erwischte er einen rabenschwarzen Tag, war an allen drei Gegentoren beteiligt, und muss demnach zu Hause bleiben. Julian Weigl, weiteres Supertalent auf ähnlicher Position, Stammspieler und Dauerläufer beim BVB, fiel da schon positiver auf. Jogi Löw braucht ein Back-up für Kroos und Khedira – Schweinsteigers Rolle und Fitnessstand scheint noch nicht ganz klar – und die Tendenz geht daher zu Weigl.

In der Offensive gibt es auch noch ein paar Baustellen. Mario Gomez, jahrelang der Chancentod in der Nationalmannschaft und alles andere als ein Sympathieträger, trifft wieder, und auch die Fans scheinen sich langsam mit ihm anzufreunden. Ehrlich gesagt, bleibt ihnen auch gar keine Wahl, da wir sonst keinen klassischen Strafraumstürmer haben. Deshalb bleibt auch Jogi keine Wahl und Gomez fährt natürlich mit. Schwerer wird da schon die Wahl zwischen Spaßfußballer Lukas Podolski und Leverkusentalent Julian Brandt. Der Jungnationalspieler spielte eine herausragende Rückrunde, schoss Tore am Fließband und hat ein unglaubliches Potential. Podolski ist Podolski und damit Kult. Große Verdienste um die deutsche Nationalmannschaft, Publikumsliebling und Weltmeister, machen es eigentlich unmöglich, ihn nicht mitzunehmen. Das wäre fast schon respektlos. Zudem erlebt er in der Türkei gerade seinen zweiten Frühling, wurde gerade Pokalsieger (Siegtorschütze Podolski), und gehört mit seinem gelebten Optimismus in die Mannschaft. Da Karim Bellarabi trotz momentaner Verletzung eigentlich gesetzt ist, was auch für André Schürrle gilt, wird es wohl Julian Brandt treffen.

In der Defensive sind wir super besetzt. Jérome Boateng, der Koloss von München und neuer Lieblingsnachbar der Deutschen, verteidigt zusammen mit seinem neuen Mannschaftskollegen Mat Hummels. Sollte einer während der EM ausfallen, stehen mit Mustafi, Höwedes und Rüdiger gleich drei Ersatzspieler zur Verfügung. Vielleicht wird Jogi Löw deshalb auch hier einen streichen. Mustafi und Höwedes sind Weltmeister geworden und schon länger Teil der Mannschaft, Benedikt Höwedes ist zusätzlich so etwas wie die Allzweckwaffe des Trainers für die Defensive, und hatte schon bei der WM in der Rolle als Linksverteidiger überrascht und überzeugt. Antonio Rüdiger könnte es also hier treffen. Es sind also noch einige Positionen zu klären und in wenigen Minuten entscheidet der Nationaltrainer, wer mit zur EM nach Frankreich darf. Wen auch immer Jogi Löw mitnimmt, letztendlich spielt es keine große Rolle, das Gerüst der Mannschaft steht, und darüber hinaus macht Jogi sowieso immer alles richtig. Wie gesagt, nicht nur der Papst ist unfehlbar.