Bester Lieferservice im Vergleich: Tischlein deck dich auf den ersten Klick

Familie & Freizeit von Isabel am 19.04.2017

Der Mensch ist faul. Punkt. Er hat nie Zeit. Zumindest gefühlt. Und er hat Hunger. Fakt. Essen ist ein Grundbedürfnis, das wir stillen wollen und müssen, in gewissen Situationen am besten ohne großen Aufwand. Aufwendiges Kochen und eventuell noch Abwaschen? Keine Chance!

Warum bestellen wir so gern Essen beim Lieferdienst?

Wer Essen bestellt muss maximal den Laptop aufklappen, sein Smartphone in die Hand nehmen oder seinen Zeigefinger zum Tippen benutzen. So einfach war Essen bestellen noch nie. Das führte dazu, dass laut Verbrauchs- und Medienanalyse VuMA im letzten Jahr mehr als 65 Prozent aller Deutschen bei einem Lieferservice fertiges Essen bestellten. Knapp 14 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen lassen sich sogar mehrmals im Monat Essen bis zur Türschwelle liefern. Die häufigsten Gründe dafür sind laut einer Erhebung von Statista mangelnde Zeit und Bequemlichkeit.


©shutterstock

Bester Lieferservice im Vergleich: Welche Anbieter sind im Rennen?

Start-up gegen Alteingesessene, Premium-Anbieter gegen kulinarischen Mainstream, Lieferservice-Plattform gegen komplette Logistik – wir schicken sechs Lieferdienste ins Rennen. Bester Lieferservice im Vergleich? Lieferando, Deliveroo, Pizzeria.de, Lieferheld, Pizza.de und Foodora wollen die Krone. Geht diese an einen der letzteren drei Essenslieferanten, bleibt der Sieg in der Familie. Sie alle gehören zur Berliner Dachfirma Delivery Hero Holding, die monatlich mit allen Beteiligungen 13 Millionen Bestellungen abwickelt. Diese drei Lieferdienste gehören zusammen:

  • Lieferheld, Big-Player, klassische Lieferplattform
  • Pizza.de, Big-Player, klassische Lieferplattform, nur in Deutschland tätig
  • Foodora, Underdog, Premium-Anbieter, der sich auf Restaurants ohne Außer-Haus-Service spezialisiert

Auch Lieferando und Lieferservice.de sitzen in einem Boot. Sie gehören zur niederländischen Mutterfirma takeaway.com und sind der stärkste Konkurrent von Delivery Hero. Genau deshalb fungieren sie auch nicht mehr als zwei eigenständige Plattformen, sondern als Lieferando. So kann man auf der Website von Lieferservice.de lesen: „Ab heute wird Deine Bestellung von Lieferservice.de direkt an Lieferando.de weitergeleitet. Bei Lieferando.de genießt Du viele Vorteile!“.  (Achtung, Spoiler: stimmt!)

  • Lieferando, Big-Player, klassischer Lieferservice

Trotz Ähnlichkeit im Namen, haben Pizza.de und Pizzeria.de nichts miteinander zu tun. Das sieht man auch, wenn man sich durch Pizzeria.de kämpft. Es hat eine rudimentärere, wenn auch nicht unbedingt einfachere Struktur. Dafür kann der Dienst, der zur New Media Supporters Operating GmbH gehört, aber auch Rezepte.

  • Pizzeria.de, Underdog, klassischer Lieferservice mit zusätzlichen Features wie Restaurants suchen und Rezepte

Und was ist mit Deliveroo? Das Start-up wurde 2013 in London gegründet und agiert mittlerweile in elf verschiedenen Ländern. Sein direkter Konkurrent ist Foodora.

  • Deliveroo, Underdog, Premium-Anbieter, der sich auf Restaurants ohne Außer-Haus-Service spezialisiert

Beide Start-ups sehen sich als Premium-Anbieter und stellen nicht wie der Rest der vier Marktführer lediglich die Plattform zur Verfügung, auf der sich Restaurants mit eigener Lieferstruktur präsentieren können, sondern gleich die ganze Logistik. Das heißt: Bei Foodora und Deliveroo sind vor allem Restaurants vertreten, die eigentlich keine Außer-Haus-Lieferungen vorgesehen haben. Damit das Essen trotzdem bei euch auf dem Tisch landet, bieten beide Unternehmen gleich noch die passenden Fahrradkuriere an.

Nach welchen Kriterien werden die Online-Lieferdienste bewertet?

Mit nur wenigen Mausklicks ist man am Ziel. Doch der Weg ist bei allen Anbietern etwas unterschiedlich. In der Regel gibt man aber zunächst seine Postleitzahl und/oder die Straße ein, in die geliefert werden soll. (Dann wird man von der großen Auswahl an Restaurants erst einmal leicht erschlagen – vorausgesetzt man wohnt in der Großstadt.)

Verschiedene Filtermöglichkeiten schränken die Suche nach dem passenden Essen ein. Auch hilfreich bei der Entscheidung sind Bewertungen, Mindestbestellwerte oder Lieferzeiten. Wer seinen ökologischen Fußabdruck immer im Hinterkopf hat, wird die Essenslieferanten lieben, die auf dem Fahrrad ausliefern.

Wer ungern alles auf sein Klimpergeld in der Hosentasche setzt, zahlt wohl lieber bequem online, wenn er Essen bestellt. Andere wiederum mögen es traditionell und bezahlen ihre Lieferpizza bar. Diese Option gibt es allerdings bei den jungen Wilden wie Foodora gar nicht mehr. Stellt euch vor der arme Fahrradkurier müsste auch noch kiloweise Wechselgeld mit sich rumschleppen. Dafür liefern diese auch das Essen aus eurer kleinen italienischen Lieblings-Trattoria im Kiez, während die „Alten“ eher auf den großen Massenproduzenten setzen.

Ihr seht, die Wege eurer nächsten Online-Essensbestellung sind unergründlich. Wir probieren es trotzdem und haben gecheckt was Foodora, Deliveroo, Lieferheld, Lieferando, Pizzeria.de und Pizza.de in folgenden Bereichen zu bieten haben:

  1. Angebot
  2. Bedienbarkeit
  3. Bezahlung
  4. Support

1. Online Essen bestellen: Welcher Lieferservice hat das beste Angebot?

Wer bester Lieferdienst im Vergleich werden will, muss viel zu bieten haben. Dem Kunden ist dabei vor allem wichtig, dass er eine möglichst große Auswahl hat. Von diesem Privileg weicht man maximal ab, wenn es sich um eine erlesene Auswahl besonderer Restaurants handelt. Dabei sollte man aber immer im Hinterkopf haben, dass das Angebot stark davon abhängig ist, in welcher Region man lebt.

Bei so vielen Kreuzen wird einem ja ganz schwindelig. Lieferando geht nach dem ersten Vergleich als bester Lieferservice in Runde 2! Nirgends ist das Angebot so groß, wie bei dem in Berlin gegründeten Anbieter. Dabei überzeugt die Plattform mit einem Rundumschlag aus klassischen Massen-Lieferdiensten, die sich sogar bis in die tiefste Provinz verirren sowie dem szenigen Kiez-Restaurant aus dem schicken In-Bezirk deiner Großstadt.

Wer bei so viel Auswahl unter chronischer Unentschlossenheit leidet, darf auch mal Schnäppchenjäger sein und seinen Lieferando-Gutscheincode einsetzen. Mit Rabattaktionen punkten auch die anderen Plattformen. Denen fehlt es wiederum an anderer Stelle – wenn auch nur minimal. So bieten die anderen Big-Player Lieferheld und Pizza.de zwar auch ein riesiges Angebot an, gehen aber nicht gesondert auf Firmenkunden ein, die in der Kollegengemeinschaft ihr Mittagessen bestellen wollen. Die jungen Start-Ups sind darin spitze, haben aber nur eine kleine erlesene Auswahl.

2. Bei welchem Lieferdienst kommt man am leichtesten zu seinem gewünschten Essen?

Wenn der Hunger so langsam vom Magen in den Kopf steigt und wir an nichts anderes mehr denken können, als an Essen, wollen wir nicht lange fackeln, sondern binnen Sekunden unser Lieblingsgericht im Warenkorb haben und online Essen bestellen. Was zeichnet den besten Lieferdienst im Bereich „Bedienbarkeit“ also aus? Wir haben uns zehn verschiedene Kategorien angesehen, die uns das Essen-on-demand ein wenig vereinfachen. Ihr werdet sehen, die Unterschiede zwischen den großen Plattformen à la Lieferando, Lieferheld und Pizza.de sowie den Start-ups Foodora und Deliveroo sind in diesem Fall riesig.

Was die Usability angeht, haben die großen Lieferservices eindeutig die Nase vorn. Ihr Fokus liegt darauf, die beste Auswahl für eine möglichst breite Masse abzubilden. Den Zwischen-Titel als besten Lieferdienst teilen sich hier Lieferheld, Pizza.de und Lieferando. Alle drei bieten umfangreiche Möglichkeiten durch einen Filter eine Essens-Vorauswahl zu treffen. Sie unterscheiden sich nur in wenigen Punkten.

Während man bei Lieferheld und Pizza.de z.B. nach der Zahlungsart filtern kann, bietet Lieferando die Möglichkeit alle Restaurants nach Anfahrtskosten aufzulisten. Diese sind hingegen bei Foodora und Deliveroo immer gleich hoch – schließlich liefern hier die eigenen Fahrradkuriere das Essen aus. Allerdings geht hier nichts ohne Registrierung. Für Foodora und Deliveroo gibt es immer wieder Gutscheincodes, gezielt nach Rabatten suchen kann man aber nicht. Damit überzeugen andere. So kann man Pizza.de, Pizzeria.de, Lieferheld und Lieferando gezielt nach Rabattaktionen filtern.

3. Bei welchem Lieferdienst kann man bargeldlos zahlen?

Da wartet man eine halbe Stunde sehnsüchtig auf sein Essen und als endlich die erlösende Klingel bimmelt, stellt man mit Erschrecken fest, dass man gar kein Bargeld im Haus hat…Wer sich den Stress ersparen möchte, zahlt lieber bargeldlos. Glücklicherweise geht das mittlerweile fast überall!

Wer nur die Kreuzchen zählt, erkennt, dass Pizzeria.de hinsichtlich der Zahlungsmethoden die Nase vorn hat. Die Liefer-Plattform gibt natürlich alle Zahlungsmethoden an, die die einzelnen Anbieter auf ihrer Seite zur Verfügung stellen. Gleiches gilt für Lieferando, Lieferheld und Pizza.de. Dabei deckt Lieferando mit dem klassischen Lastschrift-Verfahren, Paypal, Kreditkarte, Sofort-Überweisung und Bargeld alles in allem die gängigsten Zahlungsmethoden ab. Einen ganz anderen Kurs fahren hingegen die jungen Start-Ups Foodora und Deliveroo. Bargeld sollte man lediglich für’s Trinkgeld für den Fahrer zur Hand haben.

4. Wenn’s mal Fragen gibt: Welcher Lieferdienst hat den besten Support?

Wo bleibt mein Essen? Warum ist mein Essen kalt? Wie kann ich meinen Gutschein einlösen? Fragen über Fragen, die man gern umgehend und kompetent beantwortet hätte. Das geht nicht bei allen Lieferdiensten.

Beim Support überschlagen sich Lieferheld, Pizza.de und Deliveroo fast. Sie bieten eine Rundum-Betreuung, angefangen bei häufig gestellten Fragen bis hin zu Live-Chats, Email-Support und Kundenhotline. Lieferando versucht mit einem überdurchschnittlich umfangreichen Fragen-Antworten-Katalog sämtliche Ungewissheiten schon von Vornherein zu vermeiden, bietet darüber hinaus allerdings nur einen Email-Support über ein Kontakt-Formular an. Wer eine Frage zur Bestellung hat, ruft so oder so direkt im Restaurant an.

©shutterstock

Bester Lieferservice im Vergleich: Lieferando macht das Rennen!

And the Winner is… Lieferando. Der Online Lieferservice überzeugt auf ganzer Linie, hat in den einzelnen Rankings immer die Nase vorn oder mischt zumindest weit vorn mit. Vor allem überzeugt der Lieferdienst durch eine riesige Auswahl, die in vielen Städten weit über dem Durchschnitt liegt. Selbst in der tiefsten Provinz landet man mit Lieferando einen Treffer und kann sich so bequem sein Essen online bestellen. In der Großstadt ist dann sogar auch das ein oder andere individuelle Lieblings-Restaurant dabei.

Die übersichtliche Website und auch die einfach gestaltete App lassen das Essen in nur wenigen Schritten in euren Warenkorb wandern. Bezahlt wird mit den gängigsten Zahlungsmethoden, aber immer mit jeder Menge Auswahl.

Darüber hinaus überzeugt Lieferando mit spannenden Gutscheinaktionen und Treuepunkten, die ihr sammeln könnt. Im hauseigenen Blog erfahrt ihr zudem alles rund ums Thema Essen und interessante News aus dem Lieferando-Universum.

Auf den Rängen zwei und drei folgen mit Lieferheld und Pizza.de die anderen großen Liefer-Plattformen und größten Konkurrenten. Dass sich alle drei nicht wirklich mit den jungen Start-ups Foodora und Deliveroo in die Quere kommen, liegt vor allem an der unterschiedlichen Zielgruppe. Die ist bei den beiden letzteren nämlich etwas spezieller. Sie gibt auch mal etwas mehr für ihr Lieferessen aus, interessiert sich eher für die Herkunft der Zutaten und wohnt definitiv in der Großstadt.