Nachhaltig leben leichtgemacht – So wirst du deine ungewollten Sachen nachhaltig los

Familie & Freizeit von Birgit am 29.11.2016

Der Begriff der Nachhaltigkeit und wie wir nachhaltig leben können, wird sehr hitzig debattiert. Und das vor allem in Zusammenhang mit den ganz großen Themen wie Energiegewinnung, Wirtschaft, Klimaschutz, Landwirtschaft, Industrie, Lebensmittelproduktion und natürlich Umweltschutz. Wie soll man da als Otto Normalverbraucher schon etwas beitragen? Aber genau das ist der Punkt: Wir können unseren Verbrauch verändern. Klingt erstmal sehr vage und gleichzeitig kompliziert, aber mit einfachen Methoden können wir alle unseren Müll reduzieren, unseren Konsum herunterfahren und damit Ressourcen schonen. Ob das im Alltag anwendbar ist? Entscheidet selbst! Hier kommen unsere Vorschläge und Tipps für euch.

Tauschen

  • #1 Bücher

Foto: Shutterstock / 5 Second Studio

Du liebst Bücher und Lesen, aber deine Bibliothek platzt schon aus allen Nähten? Kein Problem! Statt deine Lieblinge aus Papier in die ewigen Jagdgründe schicken zu müssen, kannst du sie auch an ein liebevolles, neues Zuhause abgeben: Booksharing heißt das Zauberwort! Das heißt, man tauscht Bücher untereinander aus.

Möglichkeiten gibt es dafür viele, zum Beispiel in Form von Bücherschränken. In ganz Deutschland stehen wetterfeste Schränke und Regale, wo du deine gelesenen Bücher hinbringen und dir dafür neue Bücher aussuchen kannst. Alleine in Köln gibt es 24 davon! Wie viele Bücher auf einmal man austauschen kann, kommt ganz auf die Größe des Schrankes an. Es sollten aber aus Platzgründen nicht zu viele und auch nicht zu alte Bücher sein, weil diese höchstwahrscheinlich niemand mehr lesen möchte. Bücherschränke sind also nicht als kostenlose Bücher-Mülldeponie gedacht.

Manche dieser Schränke sind richtige Schmuckstücke, die einen Besuch wert sind. Im Prenzlauer Berg in Berlin zum Beispiel findet man den “Bücherwald”: Insgesamt neun Baumstämme wurden ausgehöhlt und so zu organischen Bücherschränken umfunktioniert. So einfach kann nachhaltig leben sein: Deine ausgelesenen Bücher haben einen neuen Zweck, sind dazu auch noch dekorativ, und du bekommst schnell, einfach und kostengünstig einen neuen Schmöker.

Wenn ihr im Vorfeld ein bisschen Inspiration oder Buchempfehlungen braucht, dann schaut doch mal bei Wortsammler herein.

Foto: Bücherwald / andberlin.com
Foto: Bücherwald / andberlin.com
  • #2 Klamotten

Bei Klamotten steht man oft vor einem ähnlichen Problem wie bei Büchern: Der Schrank ist voll, die T-Shirts, Hosen & Co. sind auch alle noch gut und schön, aber man hat einfach. nichts. zum Anziehen. Und keinen Platz für etwas Neues. Höchste Zeit, mal wieder auszumisten.

Da wir aber nachhaltige leben wollen, werfen wir die guten Stücke nicht einfach weg, sondern tauschen auch hier, was das Zeug hält! In ganz Deutschland gibt es jährlich zahlreiche Veranstaltungen zum Thema Kleidertausch. Oftmals sind das richtige Kleidertausch-Partys oder eher gemütliche Events mit Tee, Kaffee und Kuchen. Die meisten haben auch einen thematischen Schwerpunkt: Manchmal sind die Events nur für die Ladies, manchmal werden ausschließlich Kinderanziehsachen und Spielzeug getauscht, manchmal ist es ganz kunterbunt. Da ist also für jeden was dabei. Ähnlich wie bei den Bücherschränken handelt es sich auch hier nicht um eine Deponie, wo ihr einfach alles loswerden könnt, was ihr loswerden wollt: Oftmals darf man nur eine begrenzte Anzahl an Klamotten zum Tauschen mitnehmen und die Sachen müssen sauber und schön sein. So kannst du deinen Kleiderschrank mal wieder auffrischen und zwar ganz ohne schlechtes Gewissen, im Gegenteil! Mit Style zur Nachhaltigkeit!

Foto: Shutterstock / Luana Teutzi
Foto: Shutterstock / Luana Teutzi

Spenden

Wenn du deine noch brauchbaren Sachen lieber einfach nur loswerden willst anstatt sie auszutauschen, kannst du sie auch spenden. In puncto Kleidung bieten sich hier natürlich die verschiedensten karitativen Einrichtungen an, bei denen man aber darauf achten sollte, dass die Spenden auch wirklich dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Du kannst deine Klamotten, sowie allerhand andere Sachen, die ebenfalls noch funktionieren und brauchbar sind, auch an Umsonst-Läden geben. Diese Umsonst-Läden in ganz Deutschland nehmen alles an, was noch Platz hat, funktioniert, und schön ist. Ihr Sortiment ist entsprechend groß: Hier findest du Haushaltsgeräte, Werkzeuge, Kleidung, Spielsachen, Textilien, Geschirr und sogar Möbel. Was du nicht mehr brauchst, findet hier vielleicht schon bald einen glücklichen neuen Besitzer, der nicht teures Geld für etwas Neues ausgeben muss. Zum Teil haben diese Umsonst-Läden auch ein spezielles Sortiment, zum Beispiel ausschließlich Klamotten oder Kindersachen. Infos darüber, was wo angeboten wird, findest du wie immer online.

Eine kleine und feine Form der Umsonst-Läden sind die Give-Boxen, die es auch an vielen Orten in Deutschland gibt. Sie sind viel kleiner als Umsonst-Läden, funktionieren aber vom Prinzip her genauso: Du bringst brauchbare Sachen hin, machst anderen damit eine Freude und findest vielleicht noch etwas Schönes für dich selber. Du musst also Sachen, die noch gut sind, nicht wegwerfen, und gleichzeitig sparen alle Beteiligten dabei, vermeiden Konsum und integrieren Nachhaltigkeit damit in ihren Alltag. Wo die Give-Boxen sind, siehst du hier.

Reparieren

So, nun sind wir also alle Sachen, die noch schön und brauchbar waren, losgeworden. Aber was machen wir mit den Sachen, die eben nicht mehr funktionieren? Toaster? Laptop? Radio? Der zerbrochene Stuhl, den du längst loswerden wolltest? Hier helfen Repair-Cafés, wo du deine kaputten Gegenstände zusammen mit jemandem reparieren kannst, der sich damit auskennt oder das entsprechende Equipment hat. Alle Helfer sind freiwillig und ehrenamtlich für dich da und oftmals Experten auf ihrem Gebiet; entweder ihres Berufes wegen oder weil sie Interesses an Technik und Tüfteln haben. Deswegen ist der Sinn dahinter auch weniger, sich für umme Sachen reparieren zu lassen, sondern sich mit anderen Menschen und Generationen auszutauschen, sich zu unterhalten, und natürlich zusammen Kuchen zu verschnabulieren. Termine in ganz Deutschland findest du online.

Repair-Cafés helfen dir aber nicht nur bei elektrischen Geräten, sondern auch beim Reparieren von Kleidung und Textilien. Wenn dein Lieblingsteil ein Loch hat und du es alleine nicht nähen kannst, dann bring es mit und lass es wie neu werden! Beim nächsten Loch oder Riss, kannst du das vielleicht schon selber lösen!

Foto: Shutterstock / Attapol Yiemsiriwut
Foto: Shutterstock / Attapol Yiemsiriwut

Nachhaltig leben ist also definitiv auch im Alltag umsetzbar! Mit diesen einfachen Methoden lernst du neue Menschen kennen und lernst insgesamt allerlei Neues, vermeidest dazu noch Müll und erneuten Konsum, und schonst damit Ressourcen und unsere Umwelt. So setzt du Nachhaltigkeit gekonnt in die Tat um!

Viel Spaß beim Ausprobieren!