Städtetrip Erfurt

Familie & Freizeit von Maria am 24.10.2013

„Erfurt, wo liegt das eigentlich?“, werden sich jetzt sicher einige Fragen. Die thüringische Landeshauptstadt liegt mitten im „grünen Herz“ Deutschlands, wie Thüringen auch genannt wird. Gerade einmal 200.000 Einwohner hat die Stadt, deren Zentrum besonders von mittelalterlichen Bürger- und Fachwerkhäusern durchzogen ist. Ebenfalls geprägt ist die Altstadt von rund 25 Pfarrkirchen und vielen Figuren, die Kindern und Erwachsenen aus dem Fernsehen bekannt sind. Denn in Erfurt hat der Kinderkanal seinen Sitz und Bernd das Brot, die Tigerente, die Maus und der Elefant und viele andere haben in Erfurt ihre Heimat gefunden.
Ein Wochenende Zeit
Wer sich ein Wochenende Zeit nimmt, um die Stadt an der Gera zu erkunden, der kann gemütlich mit der Deutschen Bahn anreisen. Besonders schnell kommt man von Frankfurt/Main und Berlin nach Erfurt. Inzwischen gibt es auch einige Verbindungen mit diversen Fernbusen. Von Dresden und Frankfurt fährt zum Beispiel das Unternehmen FlixBus täglich nach Erfurt.
In Erfurt angekommen sollte man unbedingt eine kleine Stadtführung mitmachen. Wer darauf keine Lust hat, der nimmt sich am besten einen Reiseführer und macht sich selbst auf den Weg durch die Altstadt.
Sehenswürdigkeiten

©Erfurter Krämerbrücke / WIKIPEDIA

Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit in Erfurt ist die Krämerbrücke. Die beidseitig, geschlossen Brückenbebauung mit Fachwerkhäusern ist nördlich der Alpen einmalig und ein gemütlicher Spaziergang über die Brücke muss in jedem Erfurt-Besuch ein fester Bestandteil sein. Während man dabei ist, merkt man eigentlich gar nicht, dass man über eine Brücke geht und bummelt stattdessen lieber durch die Geschäfte, die sich links und rechts auftun.
Ein weiteres Highlight in der Altstadt ist der Domplatz mit dem Dom. Der Platz vor dem Dom ist ganze 3,5 Hektar groß und wird regelmäßig für Feste und Freiluft-Ereignisse genutzt. Geht man die Stufen zum Dom hoch, kann man sich oben angekommen den Dom und die Severikirche anschauen. Ebenfalls lohnenswert ist der Blick, den man von hier aus über die Stadt hat.

©egapark Erfurt / WIKIPEDIA

Das mittelalterliche Erfurt besticht durch seine schönen Fachwerkhäuser und die krummen Straßen und Gässchen, die überall durch die Stadt führen. Wer den Weg aus der Altstadt hinaus wagt, der kann den Erfurter Zoo sowie das Garten- und Freizeitpark egapark entdecken.
Kultur, Essen und Bummeln
Wenn man noch etwas Zeit hat, lohnt sich auf jeden Fall ein kleiner Stadtbummel durch die Gassen Erfurts. Neben den großen Ketten wie H&M, Mango und Karstadt haben sich kleine Läden angesiedelt, die Thüringen Souvenirs und viele schöne handgemachte Dinge verkaufen.

©Thüringer Bratwurst / WIKIPEDIA

So eine Stadttour macht natürlich hungrig und was wäre Thüringen ohne seine Fleischspezialitäten. Wer kein Vegetarier ist, dem sei auf jeden Fall eine leckere Thüringer Bratwurst empfohlen. Am besten mit Born Senf, denn der kommt direkt aus der Region.
Am Abend lockt das Erfurter Theater und viele Bars und Kneipen, die zu einem Thüringer Bier oder Kräuterschnaps einladen.
Zum Abschluss kann man am Sonntag einen kleinen Ausflug ins benachbarte Weimar oder ins schöne Gotha machen. Das ist Thüringen, wie es leibt und lebt und mit dem Charme hat es schon so manchen Touristen zu einer Wiederkehr bewegt.

©Artikelbild: Karl-Heinz Laube / PIXELIO