Städtetrip Riga

Familie & Freizeit von Maria am 15.05.2013

Riga, die Hauptstadt Lettlands, ist die mit rund 700.000 Einwohnern die größte Stadt des Baltikums. Moderne und der Charme der alten Hansestadt vereinen sich zu einer europäischen Hauptstadt der Zukunft. Wirtschaftlich ging es mit dem Baltikum, besonders nach der Aufnahme der drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland in die EU, stets bergauf. So haben nicht nur die Städte zum alten Glanz zurückgefunden, auch die Infrastruktur hat sich in den letzten zehn Jahren merklich verbessert. Das führt dazu, dass das Baltikum als Urlaubs- und Reiseziel äußerst attraktiv geworden ist und ein Besuch quasi zum Pflichtprogramm gehört, zumal die Spuren der deutschen, schwedischen und auch russischen Besatzer, diese Region historisch und kulturell so interessant machen.
Hinkommen
Von Bremen und Düsseldorf kommt man für wenig Geld mit Ryanair nach Riga fliegen. Wer sich etwas mehr Komfort wünscht, der sollte lieber mit der Lufthansa fliegen. Die Mehrausgaben lohnen sich meistens, wenn man entspannt und ohne große Diskussionen über Gepäckgrößen und -gewicht fliegen möchte.

©KlausSerek / PIXELIO

Mit der Lufthansa kann man von fast jeder größeren deutschen Stadt nach Riga fliegen. Ebenso viele Angebote bietet die Baltische Fluggesellschaft airBaltic, die nicht nur täglich von Deutschland aus nach Riga fliegt, sondern auch in alle anderen baltischen Staaten.
Für alle, die etwas mehr Zeit haben und gutes Sitzfleisch, empfiehlt sich die Anreise mit dem Bus. Von Berlin gibt es täglich Verbindungen Richtung Riga. Der Vorteil einer Busreise ist nicht nur der meist günstigere Preis, sondern auch die Reiseroute, die durch schöne Landschaften führt.
Angekommen

©DieterSchütz / PIXELIO

In Riga angekommen, hat man die Qual der Wahl. Inzwischen gibt es viele Hotels und Hostels in jeder Preiskategorie. Über Hostelbookers könnt ihr günstige Unterkünfte buchen, die auch noch Geld für den restlichen Urlaub übrig lassen. Seit 1997 gehört die Innenstadt Rigas zum UNESCO-Weltkulturerbe und erfreut sich großer Beliebtheit bei Touristen aus aller Welt. Die außergewöhnlich gut erhaltene Jugendstilarchitektur wird in vielen Führungen bedacht und kann auch unabhängig davon bestaunt werden.

©DieterSchütz / PIXELIO

Das Wahrzeichen Rigas ist das Freiheitsdenkmal, das mitten in der Stadt thront und symbolisch für die Souveränität des lettischen Volkes und ihres Kampfes dafür steht. Ebenso bedeutend und prägend für das Stadtbild, ist das Schwarzhäupterhaus, das sich direkt am Rathausplatz befindet und den Kaufleuten der Hanse früher als Treffpunkt diente. Heute ist der gotische Bau für Besucher geöffnet.

Nach dem touristischen Programm sollte man sich unbedingt noch etwas Zeit nehmen, die Einkaufsmöglichkeiten der Stadt zu nutzen. Die Nähe zu Skandinavien zeigt sich auch in der lettischen Mode und den großen Bekleidungs-Ketten, die vor Ort in Riga ansässig sind. Ebenso findet man aber auch kleinere Boutiquen von lettischen Modemachern, die ihren ganz eigenen Stil haben, der meist Tief in der lettischen Tradition verankert ist.
Für eine kleine Stärkung zwischendurch muss man unbedingt ein paar Pelmeni, bei XL Pelmeni essen. Die kleinen gefüllten Nudeltaschen gibt es mit verschiedenen Füllungen. Sie schmecken einfach unheimlich gut und kosten nicht viel. Frisch gestärkt sollte man sich auch das Nachtleben Rigas nicht entgehen lassen. Besonders im Sommer kann man in den kleinen Gässchen der Altstadt bei einem lettischen Bier und Live-Musik den Tag ausklingen lassen, oder sich ins Getümmel der Club-Szene stürzen.

©swetlana_k / PIXELIO

Für den Tag danach bietet sich ein Ausflug ins nahegelegene Jūrmala an. Der historische Badeort liegt nur 10km südöstlich von Riga und bietet neben dem feinen weißen Ostseesand auch Urlaubsfeeling pur und mondäne Bäderarchitektur. Eine alte Eisenbahn fährt von Riga direkt nach Jūrmala und macht bereits die Fahrt zu einem Abenteuer. Die Strände in Lettland sind nicht einmal ansatzweise so voll, wie wir das aus Deutschland kennen und so bringt ein langer Spaziergang am Strand entlang die nötige Erholung von der Großstadt.

Natürlich kann man Riga an einem Wochenende entdecken, doch wer etwas mehr Zeit mitbringt, der kann sich nicht nur die Stadt angucken, sondern auch die Menschen vor Ort kennen lernen und etwas über ihre sehr wechselhafte Geschichte lernen (das geht z.B. gut im Okkupationsmuseum).
Wer kann, der entdeckt Riga im Sommer und genießt laue Nächte im Café und warme Tage am Strand. Viel Spaß dabei!

©Artikelbild: DieterSchütz / PIXELIO