Steigende Strompreise 2013

Familie & Freizeit von Melanie am 07.11.2012

Schon im Januar ist es soweit, die Stromkosten sollen steigen. Grund dafür ist angeblich der Ausbau von Öko-Strom und die damit verbundene EEG-Umlage. Da diese Ausgaben irgendwo herkommen müssen zahlen die privaten Haushalte sie kurzerhand. Im Durchschnitt kann diese Preissteigerung 50% ausmachen und obwohl es vielen Stromkunden bekannt ist bleiben sie bei ihrem Grundversorger. Sei es aus Angst vor Papierkram oder Desinteresse bleibt offen, dabei lohnt sich ein Stromanbietervergleich und ein Anbieterwechsel ist in der Regel schnell vollbracht.

Tipp: Jetzt beim Stromanbietervergleich auf Tarifcheck24 extra sparen.

Stromanbieter im Vergleich

Einen guten Strompreisvergleich bietet dir auch Check24 an. Dort kannst du in wenigen Schritten einen Stromtarif Vergleich durchführen und erfährst so welcher Stromanbieter der günstigste für deine Bedürfnisse wäre. Hinzu kommt, dass dir bei Check24 auch gleich den Stromanbieter wechseln kannst und das ganz ohne Probleme online. Trage einfach deine Postleitzahl sowie deinen jährlichen Stromverbrauch in den Vergleichsrechner ein und schon wird dir eine Auflistung mit den günstigsten Stromanbieter angezeigt. Wie viel du im Jahr verbrauchst findest du auf der letzten Abrechnung deines Stromanbieters. Du bist natürlich an dieser Stelle nicht verpflichtet einen Stromwechsel vorzunehmen aber immerhin siehst du auf einem Blick wie viel Geld du jährlich beim Strom sparen kannst.

© Petra Bork / PIXELIO

Auf was sollte man beim Stromanbieterwechsel achten

In der aktuellen Situation ist es so, dass die höhere EEG-Umlage ab Januar 2013 in Kraft tritt. Wer zu diesem Zeitpunkt seinen Stromanbieter wechseln möchte sollte darauf achten, dass die erhöhte EEG-Umlage bereits im Strompreis integriert ist und somit ersichtlich ist, dass nicht plötzlich im Januar eine Preiserhöhung ansteht.

Viele Stromanbieter werben zudem damit, dass sie ein billiger Stromanbieter sind, wie zum Beispiel Stromio und FlexStrom und einige treiben es sogar noch weiter und behaupten von sich sie sind der billigste Stromanbieter. Doch leider kann man sich auf solche Aussagen nicht immer verlassen und sollte besonders auf das Kleingedruckte achten. Besonders als Neukunde zahlt man im 1 Jahr einen recht günstigen Preis, so werden Neukunden gerne zum Stromwechsel angelockt, doch schon nach dem ersten Belieferungsjahr folgt oft das erwachen. Ohne ersichtlichen Grund oder mit kleinen Ausreden wird der zu zahlende Betrag um ein erhebliches aufgestockt. Grund dafür seien Katastrophen in fernen Ländern, steigende Steuerkosten oder sonstige erheiternde Storys. Genau an dieser Stelle ist ein Stromanbieterwechsel sinnvoll, wenn man nicht länger zu viel für seinen Stromtarif zahlen mag.

© Rainer Sturm / PIXELIO

Wie funktioniert der Stromwechsel

Der Anbieterwechsel an sich dauert nur wenige Augenblicke. Dazu füllt man das Anmeldeformular aus und schickt dieses an den neuen Stromanbieter. Dieser übernimmt ab da jegliche Formalitäten für dich, so kündigt er deinen Vertrag beim jetzigen Anbieter und meldet dich automatisch beim entsprechenden Netzbetreiber an. Wie das im Amt so üblich ist kann die gesamte Umstellung sich bis zu 8 Wochen hinziehen. Wenn du also noch pünktlich zum 01. Januar 2013 einen Wechsel deines Stromanbieters durchführen möchtest solltest du dieses jetzt tun, denn wer hat schon Geld zu verschenken.