Strandkörbe – Die Kultobjekte deutscher Gemütlichkeit

Familie & Freizeit von Tina am 02.07.2015

Der Strandkorb ist eine echt deutsche Erfindung, aber sie ist noch gar nicht so alt wie man vielleicht denken mag. Das kommt vielleicht daher, dass auch die Badekultur bei uns noch keine 250 Jahre zählt. Überdachte Sitznischen gab es aber schon viel früher, nur dass sie damals in den Häusern standen, um die Bewohner vor Zugluft in großen und kalten Wohnräumen zu schützen. Heute sind Strandkörbe auch als Möblierung von Terrassen und Gärten in Mode, und bei uns gibt es jetzt zwei exklusive Gutscheine für diese gemütlichen Sitzgelegenheiten: von Strandkorb.co über 12.50€  bei einem Mindestbestellwert von nur 80€, und Mr. Deko bietet 15€ Rabatt bei 100€ Mindestbestellwert.

Die ersten deutschen Seebäder entstanden gegen Ende des 18. Jahrhunderts, an der Ostsee 1793 mit der Gründung von Heiligendamm und an der Nordsee 1797 mit der Eröffnung einer Seebadeanstalt auf Norderney. Als Erfinder des Strandkorbs gilt der Rostocker Hof-Korbmachermeister Wilhelm Bartelmann, der laut Überlieferung 1882 einer rheumakranken ältere Dame eine schützende Sitzgelegenheit für den Strand baute, um ihr so einen Sommeraufenthalt in Warnemünde trotz Krankheit zu ermöglichen. Bald wurde aus dem Einsitzer ein Zweisitzer, und Bartelmann versah die Möbel mit Details wie Markisen, Fußstützen und Seitentischen. So entstand der Prototyp, der sich seither kaum verändert hat.

Viele Strandkörbe

Eine geniale Geschäftsidee

Den wirtschaftlichen Erfolg hat Bartelmann allerdings seiner Frau Elisabeth zu verdanken, die erkannte, dass saisonabhängige Artikel schwer zu verkaufen sein würden, und die so auf die Idee mit dem Verleih kam. Schon 1883 bot sie in der Nähe des Leuchtturms von Warnemünde die ersten Körbe zur Vermietung an, inserierte diese im Allgemeinen Rostocker Anzeiger und öffnete damit einen neuen Geschäftszweig. Viele Betriebe machten es ihr nach, und um die Jahrhundertwende gab es allein in Warnemünde schon mehr als 500 Strandkörbe.

Auch in unserer heutigen Zeit ist die Strandkorb-Vermietung noch immer ein angesehener Wirtschaftsfaktor an den deutschen Küsten und mit über 100.000 Korblauben eine feste Einnahmequelle im Saisongeschäft.

Strandkörbe werden auch immer noch in Handarbeit hergestellt, auch wenn einige Arbeitsabläufe automatisiert sind oder auf industriell vorgefertigte Einzelteile zurückgegriffen wird. Die Hauptarbeit des Flechtens kann allerdings nicht von Maschinen übernommen werden.

Strandkorb.co

Seit dem Gründungsjahr 2009 vertreibt die Firma Möbel Promenade diverse Wohnideen für Haus und Garten in den verschiedensten Preiskategorien. Es gibt erstaunlich viele preiswerte Strandkörbe für das kleine Budget, aber natürlich auch wunderschöne und hochwertige Outdoor-Möbel aus Mahagoni und Teakholz.

Strandkorb in Phasen
© Strandkorb.co

Wählen kann man auch zwischen dem klassischen Nordseedesign mit geraden Seiten und kantig wirkendem Oberteil, sowie Ostsee-Modellen mit abgerundeten, geschwungenen Seitenteilen und einer gebogenen Haube. Den Nordseekorb gibt es manchmal auch als Liegemodell, das sich bis zu 90 Grad absenken lässt. Und beim Syltkorb kann man die Haube über einen mechanisch aufwändigen Federzug stufenlos bewegen. Da der Ostseekorb als klassische Form gilt und weniger wuchtig wirkt, ist er weiter verbreitet, doch findet man an den Stränden von Nord- und Ostsee jeweils beide Formen.

Also: Nutze die Gunst der Stunde und hol dir ein Stück Urlaub nach Hause!