Vorschau auf die Oscars 2016

Familie & Freizeit von Fabian am 13.01.2016

AN!d the Winner is…

Spätestens seit Sonntagnacht sind Hollywood und die restliche Filmwelt im Oscarfieber. Die Golden Globes wurden vergeben und sie gelten gemeinhin als wichtiger Indikator für die bevorstehende Oscarverleihung am 28. Februar. Einer der großen Gewinner der 73. Golden Globe Awards ist der Film The Revenant mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle. Sowohl der Film selbst, der Regisseur Alejandro G. Iñárritu, als auch DiCaprio gewannen die begehrten Trophäen, und sind damit auch heiße Kandidaten für die Oscarvergabe. Für Leonardo DiCaprio würde mit einem Oscargewinn sicherlich ein Traum in Erfüllung gehen, ist er doch bei bisher fünf Nominierungen immer leer ausgegangen.

Leonardo DiCaprio Oscars 2016 The Revenant

Aber er wird es mit schlagkräftiger Konkurrenz zu tun bekommen. Die ganz Großen der Branche treten gegen den 41jährigen an. Steven Spielbergs Spionage-Drama Bridge of Spies mit Tom Hanks in der Hauptrolle und die Romanze Carol, gespielt von Cate Blanchett, sind die schärfsten Konkurrenten um die kleine goldene Statue. Gute Chancen werden zudem dem Finanzdrama The Big Short mit Christian Bale und Brad Pitt sowie dem Thriller Spotlight mit Micheal Keaten, der sich mit dem heiklen Thema von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche beschäftigt, eingeräumt. Der Film Son of Saul gewann den Golden Globe als bester nicht englischsprachiger Film. Er erzählt die Geschichte eines KZ-Häftlings, dessen tägliche Aufgabe es ist, seine ermordeten Mitgefangenen zu verbrennen. Die ungarische Produktion hat bereits den Publikumspreis von Cannes gewonnen und zählt damit zum engeren Favoritenkreis. Eher als Außenseiter geht die filmische Biographie über Appleerfinder Steve Jobs mit Kate Winslet an den Start, dabei haben Drehbuch und Kate Winselt ebenfalls einen Golden Globe gewonnen. Große Regisseure, bekannte Schauspieler und interessante Filme – es verspricht auf jeden Fall eine spannende Verleihung zu werden.

Oscars 2016

Die Academy Awards, wie die Oscars eigentlich offiziell heißen, sind das Maß aller Dinge im Filmgeschäft. Mehr gibt es für Regisseure, Schauspieler, Kameraleute, Produzenten und Ausstatter nicht zu erreichen. Zum mittlerweile 88. Mal wird die berühmte Trophäe vergeben und sie ist damit der älteste Filmpreis der Welt. Die knapp 35 cm große und etwa 3,8 Kilogramm schwere Figur hat einen Materialwert von gerade einmal knapp 300 Dollar, aber ihr symbolischer Wert ist unbezahlbar. Wer einen Oscar erhält, ist definitiv in höchste Sphären des Filmschaffens vorgestoßen, und unter normalen Umständen ist die Karriere damit gesichert. Momentan werden 24 Kategorien mit einem Oscar ausgezeichnet. Die bekanntesten sind Haupt- und Nebendarsteller, Regie, Film, Kamera und Drehbuch, aber auch Akteure, die weniger im Fokus der Öffentlichkeit stehen, wie zum Beispiel Visagisten für das beste Make-up und Komponisten der besten Filmmusik erhalten entsprechende Würdigungen.

Bridge of Spies Oscars 2016

Am 8. Februar finden die BAFTA-Awards („British Academy of Film and Television Arts“) in England statt, eine der größten Filmpreisverleihungen außerhalb der USA, und die letzte vor der Oscarverleihung. Dementsprechend gilt die Vergabe der BAFTA-Awards als richtungsweisend für die Oscars. Bridge of Spies, Carol und The Revenant gehen in London als Favoriten ins Rennen. Wer letztlich die glücklichen Gewinner sein werden, und ob Leonardo DiCaprio endlich seinen Oscar bekommen wird, entscheidet sich in der Nacht vom 28. auf den 29. Februar im Dolby Theatre von Los Angelos, wenn die Laudatoren zum Mikrofon schreiten und die Worte sprechen: „And the Winner is…“