Warum der liebe Gott jetzt Ohrstöpsel tragen muss

Familie & Freizeit von Fabian am 04.01.2016

AN!denken

Seit dem 28. Dezember 2015 ist der Rock´n´Roll-Himmel um eine Legende reicher. Lemmy Kilmister, der Sänger von Motörhead, starb im Alter von 70 Jahren an Krebs. Die Musikszene ist erschüttert, hat sie doch einen ihrer prominentesten und einflussreichsten Köpfe verloren. Generationen von Rockfans, Bands und Musikern zählen Motörhead zu ihren Idolen und wichtigsten Einflüssen, was ihre eigene Musik betrifft. Egal ob Hard Rock, Punk oder Heavy Metal, immer werden Motörhead als eine der wegweisendsten Bands aller Zeiten genannt. 22 Alben und ein unverkennbarer Sound machten sie und ihren Frontmann zur Legende.

Ian „Lemmy“ Kilmister stammte aus einfachen Verhältnissen. Aufgewachsen in der Nähe von Liverpool, verließ er die Schule mit 15 Jahren ohne Abschluss, ging Ende der 1960er Jahre nach London und schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch. Lemmy sah sich selbst immer als Rock´n´Roller. Als Teenager besuchte er Konzerte der Beatles, der seiner Meinung größten Rockband der Welt, arbeitete für Jimi Hendrix als Roadie und spielte selbst in verschiedenen Bands, wie den Rockin´Vickers. 1975 gründete er schließlich Motörhead, und die Band wurde innerhalb kürzester Zeit sehr erfolgreich. Vier Jahrzehnte tourten Lemmy und seine Kollegen über den gesamten Erdball, verbreiteten Angst und Schrecken bei Eltern und Sittenwächtern, Hysterie und Freude bei ihren Anhängern.

Lemmy Kilmister Motörhead

Motörhead gilt als die lauteste Band der Welt. Everything louder than everything else ist auf den Band-Shirts zu lesen, die tausende von Fans weltweit tragen. Wer eines ihrer Konzerte erlebt hat, kann das nur bestätigen. Motörheadkonzerte waren wie Achterbahn fahren. Es flogen einem die Ohren weg und man musste höllisch aufpassen, um nicht von irgendeinem Ellbogen oder Stiefel erwischt zu werden. Songs wie Overkill und Eat the Rich sind mittlerweile Kult und wenn Lemmy die Hymne aller Hymnen – Ace of Spades – ankündigte, war bei den Fans kein Halten mehr. Zu Beginn jedes Konzertes krächzte Lemmy ins Mikro: „Hi! We´re Motörhead and we play Rock ´n´Roll“, und das taten sie dann auch, und definitiv nicht nur auf der Bühne. Lemmy war nicht nur der Sänger der Band, Lemmy war Motörhead und Lemmy war Rock ´n´Roll. Als einziger von der Urbesetzung übriggeblieben, setzte er der Band seinen Stempel auf. Er verkörperte das Klischee von Sex, Drugs and Rock´n´ Roll wie kaum ein anderer. Eine Vielzahl an Drogen, unzählige Groupies und Jack Daniels-Flaschen pflastern seinen Weg. Die Musik war sein Leben und er genoss es in vollen Zügen.

Motörhead

Lebensmüde oder gar des Rock´n´Roll überdrüssig wurden Motörhead und Lemmy nicht und auch im hohen Alter gingen sie weiterhin auf Tour und beglückten ihre riesige Fangemeinde. Lemmy wurde mit Ende 50 mal gefragt, woher er die Motivation nehme, sich immer noch dem Tourstress auszusetzen, und ob es nicht angenehmer wäre, die Früchte des Erfolges zu genießen und sich zur Ruhe zu setzen, worauf der Sänger antwortete: „Weil ich keinen Bock habe, im Park spazieren zu gehen, oder in der Sonne zu sitzen. Ich will meine Zeit weiter damit verbringen, flachgelegt zu werden und zu bumsen, was das Zeug hält. Das ist großartig. Und ich sehe viel von der Welt. Das ist doch eine tolle Art, alt zu werden. Ich würde niemals etwas anderes machen wollen“.

Dass diese Art von Lebenswandel nicht unbedingt gesundheitsfördernd war, wusste auch Lemmy, aber er hatte sich bewusst dafür entschieden. In letzter Zeit machte sich der jahrelange körperliche Raubbau allerdings bemerkbar. Er hatte Probleme mit dem Herzen und bekam 2013 einen Herzschrittmacher eingepflanzt. Zudem litt der Sänger seit 15 Jahren an Diabetes und in Folge der Erkrankungen kam es nun häufiger zu Konzertabsagen. Trotz der gesundheitlichen Schwierigkeiten legten Lemmy und Motörhead 2015 noch ein bemerkenswertes neues Album vor. Bad Magic war ihr erste Nummer 1-Erfolg in den Albumcharts in Deutschland überhaupt, und wird nun zum Vermächtnis der Band, denn nach dem Tod ihres Sängers haben die restlichen Bandmitglieder erklärt, dass es keine weiteren Alben oder Tourneen geben wird, und Motörhead mit Lemmy gestorben sei. In Ace of Spades sang Lemmy „I don´t wanna live forever“. Musste er auch nicht, das übernimmt die Legende. Der Himmel, Gott und wer sich sonst noch da oben rumtreibt, muss sich darauf einstellen, dass es künftig wohl etwas lauter wird. Denn das Lemmy ruhig auf seiner Wolke sitzt, um die Sonne zu genießen, ist schwer vorstellbar.