Wo das Oktoberfest überall „dahoam“ ist!

Fun von Annika am 17.09.2016

Das Oktoberfest startet heute, und auch an anderen Orten in Deutschland und im Ausland heißt es dann wieder: O´zapft is! Vom 17. September bis 03. Oktober 2016 findet der alljährliche Trubel auf Münchens bekanntester Wiese statt. Doch nicht jeder schafft es zu dieser Zeit nach München zu kommen. Wer trotzdem gerne „Wiesn-Feeling“ erleben möchte, sollte nach den immer mehr werdenden Fake-Oktoberfesten Ausschau halten.

In Deutschland gibt es nahezu in jeder größeren Stadt mindesten eine Kopie des Oktoberfestes und jährlich kommen Neue dazu. Ging man früher nur auf das Original in Lederhosen und Dirndl, ist es heute völlig normal, sich auch anderswo so zu kleiden. Selbst Feste, die sich explizit nicht als Oktoberfest ausgeben, wie der Cannstatter Wasen in Stuttgart, werden mittlerweile optisch von Lederhosen und Dirndln dominiert. Am Stuttgarter Hauptbahnhof werden zu dieser Jahreszeit sogar Trachten verkauft.

Besondere Oktoberfest-Clones in Deutschland

Das Frankfurter Oktoberfest

Oktoberfest in Frankfurt
Bildquelle: https://www.frankfurt-tipp.de

Das Oktoberfest in Frankfurt am Main findet nahezu zeitgleich mit dem Münchner statt. Am 15. September (also zwei Tage vor dem offiziellen Beginn in München) eröffnete die Frankfurter Variante mit prominenter Unterstützung. Neben vielen Veranstaltungen mit Musik, gibt es sogenannte „Vorglüh`n Partys“ oder den „Frühschoppen.“ Auch Live Acts von Schlager-Stars wie Tim Toupet oder Mickie Krause stehen auf dem Programm.

Das Braunschweiger Wiesnfest

„O´zapft is“ heißt es auch in Braunschweig beim alljährlichen Wiesnfest. Neben Bier, Musik und leckerem Essen ist die Besonderheit, dass es bei diesem Oktoberfest auch eine Travestie-Show gibt. Nach dem Motto „Feiern wie die Bayern“ wird hier das originale Oktoberfest nicht nur nachgeahmt, sondern auch erweitert.

Das Hamburger Oktoberfest

Ganz wie es sich für die Norddeutschen gehört, wird ein bayrisches Fest gerne auch mal in einer Fischauktionshalle gefeiert. In der Altonaer Fischauktionshalle wird dann aber kein Fisch verkauft, sondern typisch bayrische Leckereien, die man auch auf der Münchner Wiese finden würde. Bier und Blasmusik gibt es natürlich ebenfalls. Und wer in Tracht erscheint, bekommt sogar noch eine kleine Überraschung. Auch an vielen anderen Plätzen in Hamburg werden Varianten des Oktoberfests gefeiert.

Besondere Oktoberfest-Clones in der ganzen Welt

Bei rund sechs Millionen Besuchern pro Jahr tummeln sich natürlich auch Menschen aus der ganzen Welt auf dem Münchner Oktoberfest. Genauer gesagt: 19% der Besucher kommen aus dem Ausland. Kein Wunder, dass dann auch weit weg von der Theresienwiese das bayrische Fest zelebriert werden will. Die skurrilsten Orte und Adaptionen des Oktoberfestes stellen wir euch vor.

Dublin, Irland

In Dublin sieht man von Zeit zu Zeit Menschen in Lederhosen und Dirndl bekleidet durch die Straßen laufen. Und zwar genau dann, wenn es wieder Zeit für die irische Variante des Oktoberfestes in Dublin ist. Mit originalem Erdinger Weißbier, Schwarzwälder Schinken, Sauerkraut, Leberkäs und Brezeln erfreuen sich die Iren an den deutschen Köstlichkeiten. Doch nicht nur kulinarisch wird auf deutsche Tradition gesetzt, auch die Unterhaltung kommt uns irgendwie bayrisch vor: Beim Schuplattel-Wettbewerb und Jodel-Contest zeigen die Iren stolz, dass sie genauso talentiert sind wie die Deutschen.

Qingdao, China

Oktoberfest in China
„Steckerl-Tintenfisch“ – Bildquelle: http://www.abendzeitung-muenchen.de

In der Hafenstadt Qingdao feiern die Chinesen dieses Jahr bereits das 26. mal ihr „Asian Beer Festival“ – traditionell mit Zelten, Bier und Stockfisch ähhh…Stocktintenfisch. Nun ja. Etwas anders ist es dann eben doch. In China lockt dieses deutsche Brauchtum rund drei Millionen Chinesen jährlich in die Hafenstadt. Viele reisen, wie auch bei uns, von weit her an. Und auch Bekleidungstechnisch geben sich die Asiaten große Mühe: Dirndl und Lederhosen (oder zumindest Hosen mit Hosenträger und Karohemd) ist hier keine Seltenheit. Wer keine Tracht zur Hand hat, zieht halt ein deutsches Fußballtrikot an. Hauptsache, es hat irgendetwas mit Deutschland zu tun. Die Stimmung ist bei diesem Imitat ausgezeichnet: Es werden Bierkrüge geschwenkt und nicht selten auf Tischen getanzt.

Moskau, Russland

Auch wenn die Russen ja eigentlich lieber Wodka trinken, steigt der Pro-Kopf Konsum von Bier jährlich. Kein Wunder, dass sie dann auch ein zünftiges Oktoberfest feiern wollen.  Da ihnen aber die geeignete Wiese dazu fehlt, haben sich die Gastronomen in der Großstadt etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Bars und Restaurants bieten, zeitgleich zur Münchner Wiesen, typisch bayrisches Essen und deutsches Bier an! Außerdem gibt es auch musikalisch was auf die Ohren: Wiesn-Hits schallen hier aus jedem Lautsprecher! Diese Form des Oktoberfests ist einmalig und dauert sogar eine Woche länger als das Original. Auch wenn die Fahrgeschäfte fehlen, haben die Russen viel Spaß an ihrer bayrischen „Kneipen-Tour“.

Blumenau, Brasilien

Oktoberfest_ Blumenau_ Brasilien
Bildquelle: http://www.easyvoyage.de

Neben dem berühmten Karneval, gehört seit 1983 das Blumenauer Oktoberfest zu den Festival Highlights in Brasilien. Das Bier wird dafür extra nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut, welches dann zu leckeren Weißwürsten und Schweinshaxen getrunken wird. Standesgemäß gibt es sogar original deutsche Bierkrüge. Da das deutsch-brasilianische Fest mittlerweile Kultstatus erreicht hat, werden sogar Blaskapellen aus Deutschland eingeflogen. Im Schnitt hat das brasilianische Oktoberfest 700 000 Besucher und dauert zwei Wochen.

Kurz & Knapp:

  • Das kleinste Oktoberfest findet im australischen Outback statt und hat im Schnitt 70 Besucher.
  • Das Kitchener-Waterloo Oktoberfest in Kanada ist die größte Kopie unserer „Wiesn“ auf dem amerikanischen Kontinent. Mit 18 Festzelten und rund 800 000 Besuchern wird dort traditionelle, bayrische Gemütlichkeit gefeiert.
  • Das Oktoberfest in Hannover ist (laut eigener Angaben) das größte Oktoberfest nach dem Original (zumindest in Deutschland). Rund eine Million Besucher werden dort jedes Jahr erwartet.

Zahlen 2015:

Besucher des originalen Oktoberfestes 2015: 5,9 Millionen
Bierkonsum 2015: 7,5 Millionen Liter

Bildquelle: http://www.stadtmagazin-muenchen24.de/
Bildquelle: http://www.stadtmagazin-muenchen24.de/

Fun-Facts:

  • Es gibt auf der Wiesn 964 Toiletten und 878 Meter Stehplätze an Pissoirs.
  • Nur 20% der Fundsachen werden abgeholt.
  • Den Rekord als schlechtester „Anzapfer“ beim Fassanstich hält der Oberbürgermeister Thomas Wimmer, der 1950 ganze 19 Schläge benötigte, um an das begehrte Bier zu kommen.
  • Das Rote Kreuz hat für alle Fälle Papierunterhosen, damit Betrunkene, die sich ihrer Kleidung entledigt haben, nicht nackt nach Hause gehen müssen.
  • Beim „Erleichtern“ im Freien kann ein Ordnungsgeld von 20 bis 100€ fällig werden.
  • Bei den Fundsachen wurde einmal ein skurriles Haustier gefunden: eine acht Zentimeter große Blattheuschrecke!
  • Der Stromverbrauch pro Saison beträgt im Schnitt etwa 2,7 Millionen Kilowattstunden.
Oktoberfest München Toilettenschlange
Bildquelle: http://www.abendzeitung-muenchen.de