8. Dezember 2016
Daniel in Mode & Lifestyle

Die Ivanka Trump Collection – Make Shoes great again

Nachdem es jetzt beschlossene Sache zu sein scheint, dass Donald Trump ins Weiße Haus einzieht, fällt das Rampenlicht unweigerlich noch stärker auf seine Tochter und ihre Ivanka Trump Collection, die sich ohnehin schon großer Beliebtheit erfreut. Auf ihrem Instagram Account zeigt sie sich fleißig mit ihren Kind und Kegel, setzt sich für fülligere Frauen ein

Nachdem es jetzt beschlossene Sache zu sein scheint, dass Donald Trump ins Weiße Haus einzieht, fällt das Rampenlicht unweigerlich noch stärker auf seine Tochter und ihre Ivanka Trump Collection, die sich ohnehin schon großer Beliebtheit erfreut. Auf ihrem Instagram Account zeigt sie sich fleißig mit ihren Kind und Kegel, setzt sich für fülligere Frauen ein und achtet nebenbei auch noch darauf, nicht zu selten im Fitnessstudio zu posen. Mit 1,9 Millionen Followern die optimale Werbeplattform, der Wahlkampf ihres Vaters dagegen ein zweischneidiges Schwert: Sie versucht dadurch, die Ivanka Trump Collection voranzutreiben, andererseits rufen entsetzte Amerikaner auch zum Boykott auf.

©shutterstock.com
©shutterstock.com

Family Business

2007, als sie ihrer erste High-End Juwelenschmuck-Linie auf den Markt brachte, entschied sich Ivanka Trump dazu, ihren bekannten Familiennamen zu nutzen und nannte das Label nicht etwa einfach „Ivanka“, sondern „Ivanka Trump Collection“. Sechs Jahre später macht sie fast eine Viertelmilliarde Dollar mit ihrer Mischung aus Klamotten, Handtaschen, Schmuck und vor allem Schuhen. Sie hat erfolgreich eine Nische zwischen Bezahlbarkeit und Luxus entdeckt. Macy’s mag sich mit Donald Trump aufgrund seiner Kommentare über mexikanische Einwanderer zerworfen haben, macht aber immer noch liebend gerne Geschäfte mit dem Trump-Sprössling, genauso Nordstrom und Bloomingdale’s, ganz zu schweigen von hunderten von unabhängigen Läden.

Everybodys Darling

Warum auch nicht? Den meisten Menschen ist Ivanka sympathisch: Aufgewachsen mit Privilegien und Reichtum, ließ sie das Leben des prominenten Models hinter sich und absolvierte ein Wirtschaftstudium an der Universität von Pennsylvania, übernahm organisatorische Aufgaben im Konzern ihres Vaters und brachte ganz nebenbei auch noch ihr eigenes Modelabel auf den Markt. Sie wird allerseits als entspannt und trotzdem zielstrebig wahrgenommen, vor allem ihr in den sozialen Medien allgegenwärtiges Bild der berufstätigen Mama trägt zu diesem Image bei.

Gekonnte Gratwanderung

Bisher hat Ivanka ihre Rolle der stolzen Tochter eines Präsidentschaftskandidaten hervorragend gespielt, indem sie ihn zwar öffentlich in Schutz nahm, es aber gleichzeitig konsequent vermied, politisch Stellung zu beziehen. Allerdings begann die sorgfältig gepflegte Fassade, die sie zwischen ihr Imperium und die Kampagne ihres Vaters gezogen hatte, irgendwann zu bröckeln: Nachdem das Pussy-Video mit eindeutig herabwürdigenden, sexistischen Aussagen Trumps während eines Gesprächs in einer Umkleidekabine im Internet kursierte, wurde unter dem Hashtag #grabyourwallet kollektiv zum Boykott des Labels aufgerufen und 119 Millionen Amerikaner schlossen sich der Aktion an.

©instagram.com
©instagram.com

Politisch stets korrekt

Ivanka konnte effizient dagegenhalten, indem sie sich in einem TV-Interview demonstrativ für die  „Millionen von Frauen, die vom Label inspiriert sind“ einsetzte, um sich abermals deutlich vom Rüpel-Image ihres Vaters zu distanzieren. Laut einer Umfrage des Instituts Brand Keys genießt ihre Marke bei 83 Prozent der Zielgruppe nach wie vor einen guten Ruf, der nicht automatisch mit dem ihres Vaters über einen Kamm geschert wird.

Ivanka Trump Collection in der Wahlkampagne

Zuletzt geriet sie allerdings dann doch in Verruf, als sie sich ihrer Sache etwas zu sicher wurde und einen Auftritt ihres Vaters auf wenig subtile Art für Werbezwecke ihrer Schmuckkollektion nutzte: Während des Interview-Termins der CBS-Sendung „60 Minutes“ trug sie nicht nur ein Armband der Ivanka Trump Collection deutlich sichtbar am Handgelenk, sondern verschickte direkt nach der Ausstrahlung auch noch Rundmails, um auf das Schmuckstück hinzuweisen. „Style Alert – Ivanka Trump trägt ihr Lieblings-Armband aus der Metropolis-Kollektion bei ’60 Minutes‘“, so der unmissverständliche Wortlaut der Mail.

Lieblingskind

Im Gegensatz zu Donald Trump, der zwar auf mysteriöse Art und Weise diese Wahl gewonnen hat, allerdings sonst eher durch ruppige Kommentare, Grenzüberschreitungen und Diskriminierung von Randgruppen auffällt, ist Ivanka in der Bilanz immer noch der Traum einer jeden PR-Maschinerie. Nicht umsonst flicht Herr Papa sein „Lieblingskind“ in seine Kampagnen ein, um vorhandene Unstimmigkeiten mit verprellten Minderheiten glattzubügeln.

Augenöffner

Kritiker allerdings fürchten genau das –  dass ihr charmantes Lächeln als Deckmantel der kontroversen Rethorik ihres Vaters dient, während sie selber die Augen gegenüber dessen Ansichten verschließt. Um diesem Problem zu begegnen, hat die „Halt Action Group“ einen Instagram-Account namens „Dear Ivanka“ ins Leben gerufen, die die Vize-Chefin der Trump Organisation dazu anhält, aufzuwachen und die Ausschweifungen ihres Vaters in ihr Bewusstsein vordringen zu lassen.

Appell an den Menschenverstand

Damit die Messages ihr Ziel nicht verfehlen, kombiniert die Gruppe Fotos des Instagram-Kontos der designierten „First Daughter“, auf welchen sie ihrer Ivanka Trump Collection zuliebe übertrieben posiert und untertitelt sie mit Appellen wie:  „Wann ist die Grenze erreicht? Wir alle wissen, dass man sich seine Eltern nicht aussucht, aber ab einem gewissen Punkt kann man gegen sie rebellieren. Es würde uns allen helfen.“

©instagram.com
©instagram.com

Friedliche Demonstration

Die Halt Action Group macht auch keinen Halt vor Frau Trumps Haustür: Sie hielten eine Nachtwache mit Kerzen vor dem Puck Building in Manhattan ab, welches der Familie ihres Mannes , dem Investor Jared Kushner, gehört. „Liebe Ivanka, könntest du bitte deinem Vater ausrichten, dass das Aussterben dutzender Tierarten keine Verarsche ist?“ war unter anderem auf den Plakaten der friedlichen Demonstranten zu lesen. Als solche hatte der gute Donald die globale Erwärmung in einer seiner hitzigen Wahlreden bezeichnet.

Abwarten und Tee trinken

Bleibt abzuwarten, ob und wieviel Einfluss das Lieblingskind auf Donald hat und ob es neben dem Marketing der Ivanka Trump Collection auch noch genug Interesse für das Gemeinwohl der Welt aufbringt.