Justin Bieber – muss er sich dem „Idiotentest“ stellen?

Mode & Lifestyle von Henry am 23.02.2014

Popsänger Justin Bieber muss womöglich demnächst zur Alkohol-Beratung und Drogentests durchführen lassen. Laut Medienberichten soll er vor einigen Wochen an einem Autorennen auf Miamis Straßen teilgenommen haben. Da er hierbei auch noch unter Drogeneinfluss gewesen sein soll, kann es nun schwerwiegende Konsequenzen geben. Dies berichtet zumindest die Website TMZ.com, die Behörden-Insider als Quellen angibt. Demzufolge möchte der Staatsanwalt den Sänger anhand einer gerichtlichen Abmachung dazu bewegen, erzieherische Maßnahmen zu nutzen. Sollte Bieber verweigern, so ist ein Gefängnisaufenthalt die mögliche Folge.

©Marianne J. / PIXELIO

Erfüllung der Auflagen oder Haftstrafe
Justin Bieber hat also offenbar die Chance, einer Gefängnisstrafe zu entgehen. Hierfür müsste er diverse Aufgaben und Prüfungen auf sich nehmen. Manche davon erinnern an die deutsche Fahrtauglichkeitsprüfung, die umgangssprachlich liebevoll als „Idiotentest“ bezeichnet wird. Der junge Star soll an einem Aufklärungskurs zum Thema Alkohol teilnehmen, Opfer trunkener Autofahrer treffen und anhand von Drogentests neues Verantwortungsbewusstsein bezüglich bewusstseinsverändernder Substanzen zeigen. Zusätzlich soll er 40 Stunden gemeinnützige Arbeit absolvieren.

Bieber müsse sämtliche Auflagen erfüllen und bei unangekündigten Drogentests nüchtern sein. Nur dann könne der schwerwiegende Vorwurf der „Trunkenheit am Steuer“ fallengelassen werden. Es bleibt abzuwarten, ob ihm dieser Vorschlag tatsächlich unterbreitet und ob Bieber gegebenenfalls darauf eingehen wird.

©tokamuwi / PIXELIO

Musik preiswert kaufen
Du willst Musik von Justin Bieber oder einem anderen Musiker günstig kaufen? Diese Möglichkeit bietet dir beispielsweise iTunes. Falls es noch günstiger sein soll, kannst du einen iTunes Gutschein vom GutscheinPony nutzen. Wer einen noch besseren Klang genießen möchte, kann bei Media Markt reinschauen. Mit einem Media Markt Gutscheincode wird auch dort der Musikkauf günstiger.

Artikelbild: ©Chris-Mediajunkie / PIXELIO