Schmuck 2016/2017: Perfekte Accessoires für jedes Partyoutfit

Mode & Lifestyle von Isabel am 10.11.2016

Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters – aber warum dem Auge des Betrachters nicht mit den richtigen Highlights an den passenden Stellen auf die Sprünge helfen? Wer 2016/2017 bei seinen Accessoires auf folgenden Schmuck setzt, fängt die Blicke Anderer genau an den Stellen ein, wo er sie haben wollt – von den Haaren bis zum Oberschenkel.

(Foto: Zolotarevs/Shutterstock)
(Foto: Zolotarevs/Shutterstock)

Mach’s wie Sailor Moon: Trag Chokers

Mutti hat früher schon gesagt, dass jeder Trend wiederkommt, und sie hatte wie immer recht. Gerade sind die 90er wieder da und mit ihnen Halsschmuck, der eher an ein Hundehalsband erinnert und ganz eng anliegt. Das reicht von Tattoo-Ketten (die, die es früher immer umsonst in der Bravo gab und heute ein Vermögen kosten) über Samt-Halsbänder à la Sailor Moon bis hin zu breiten Satin-Bändern oder schmalen Lederkordeln.

(Foto: Instagram/Lena Gercke)
(Foto: Instagram/Lena Gercke)

Ihr seid kurz über „Bravo“ und „Sailor Moon“ gestolpert? Dann kehrt der 90er-Trend für euch eindeutig nicht zurück, sondern ist vollkommen neu, denn ihr seid verdammt jung. Glückwunsch. Alle anderen dürfen jetzt an ihre jungen Jahre denken und in den Nostalgiekisten kramen. Und keine Sorge: passend zum Schmuck, der Ende 2016/Anfang 2017 auf der Accessoire-Liste ganz oben steht, dürft ihr auch weiterhin Schlaghosen, bauchfreie Tops und Schnecken-Dutts tragen.

Aber noch einmal zurück zu den Halsbändern. Promi-Damen machen es vor: Lena Gercke, Taylor Swift, Miley Cyrus sowie jede weibliche Vertreterin des Kardashian/Jenner-Clans, und die Teenies dieser Welt machen es nach. Wer selbst kein Choker aus den 90ern mehr im Schrank hat oder bei Mutti im Lager auch keins mehr gefunden hat, kann sich die Halsbänder für wenige Cent selbst machen. Besorgt euch dafür einfach im Textil-Geschäft Stoffproben – idealerweise schwarzer Samt oder Satin. Wer mit Schere, Nadel und Faden nicht umgehen kann, bleibt bei der bequemen Variante und kauft seinen Schmuck und Accessoires einfach fertig im Laden.

Strumpfband? Nein, Oberschenkelkette!

Klingt erstmal eigenartig, ist aber ziemlich cool. Allerdings braucht ihr dafür vor allem eins: nacktes Bein bzw. Minirock oder Shorts. Im Winter wäre das natürlich etwas viel verlangt – es sei denn, ihr feiert ordentlich. Aber wir können guten Gewissens behaupten, dass der Winter spätestens im nächsten Jahr ein Ende haben wird und es auch wieder einen Sommer gibt. Dann ist der Schmuck für den Oberschenkel aber immer noch voll im Trend und ihr seid die Trendsetter. Vorfreude!

(Foto: Instagram/Grace_bijoux)
(Foto: Instagram/Grace_bijoux)

Wie ihr euch den speziellen Schmuck vorstellen könnt? Die eigentliche Kette sitzt wie ein Strumpfband eng am Oberschenkel und verschwindet unter dem Stoff von Hose, Kleid oder Rock. An dieser Kette hängen dann zum Beispiel symmetrisch angeordnet weitere Ketten, die dann locker am Oberschenkel sitzen und verdammt heiß aussehen. Wirkt besonders gut in Gold auf Sonnen gebräunter Haut und erspart euch lästige Flash Tattoos, die nach einem Tag eh scheiße aussehen.

Spieglein, Spieglein: Chrome-Nails

Schaufenster, Autoscheiben, Handydisplays – gebt’s zu, ihr könnt auch nicht an Spiegeln vorbeigehen ohne einen prüfenden Blick hineinzuwerfen! Damit ihr Frisur und Make-up zukünftig etwas subtiler überprüfen könnt, gibt es Chrome-Nails. Mit den spiegelnden Fingernägeln fällt zwar euer prüfender Blick nicht mehr so sehr auf, dafür aber eure Nägel umso mehr. Geschmackssache und wohl nicht wirklich alltagstauglich – dafür aber ein Kracher auf jeder Party und exklusiverer Schmuck als jeder Ring. Vergesst andere Nageltrends!

Schmuck Accessoires_Chrome Nails_anaprestigelook_InstagramMacht man sich die Dinger selbst, kommt man relativ günstig davon. Die passende selbstklebende Folie in diversen Farben kostet etwa 5 Euro im Netz, probiert man die andere Variante mit Folie und auftragbarem Kleber aus, ist man zusammen bei einem ähnlichen Preis. Funktioniert beides aber eher mittel, denn selbst mit Übung kann man schwer vermeiden, dass die Folie nicht komplett glatt auf dem Nagel sitzt. Wer wirklich schöne Chrome-Nails will, sollte schon ins Nagelstudio gehen. Dort werden Chrome Pigmente in Form von losem Puder genutzt, um den einzigartigen Look auf den Nagel zur rubbeln – kann man sich auch für zuhause besorgen. Nur Niesen sollte man dann vermeiden.

Alles nur Kopfsache: Hair Chains

Schmuck Accessoires_Hair Chain_jessicajeanmyers_Instagram
(Foto: Instagram/Jessicajeanmyers)

Ihr wollt euren Haaren mit Schmuck als Accessoires in 2016/2017 noch das passende Topping verleihen? Haltet euch nicht mit alten Trends wie Blumenkränzen oder Mini-Diademen auf! Aktuell kommt auf euren Kopf nur eine Haarkette. Die legt man für gewöhnlich an wie eine Mütze. Über dem Mittelscheitel liegt dann eine Kette, während links und rechts über dem Haar weitere Ketten hängen. Meist wird das durch einen kleinen Schmuckstein auf der Stirn ergänzt. Aber auch hier gibt es unzählige Modelle.

Entscheidet ihr euch für ein filigranes Modell mit zarten goldenen oder silbernen Ketten seht ihr aus wie eine Elfe. Darf es etwas auffälliger sein, verwandelt ihr euch dank Perlen in eine elegante Lady. Aber vergesst nicht die passende Frisur zu eurem Haarschmuck! Hier gilt: weniger ist mehr.

Schmuck 2016/2017 – Glitzer ist auch ein Accessoire! Glitter Eyebrows

Gerade wenn man denkt, man hat schon gefühlt alles an seinem Körper durchgeglitzert und jeden Trend mitgemacht, der bunt schimmert, kommen die Glitzer-Augenbrauen aus den USA. Dort sind sie das Party-Highlight schlechthin und lösen den Glitzer-Haaransatz und die Glitzer-Tränen ab. Wer jetzt reklamiert, dass Glitzer ja gar kein Schmuck ist, der irrt sich gewaltig! Glitzer ist der beste Schmuck, den eine Frau haben kann! Aber vor allem ist Glitzer vielseitig einsetzbar. Wer am Ende noch welches übrig hat, kann damit seine eigene Partydeko in Form von Glitzer-Ballons machen. Vorreiter für den Augenbrauen-Trend sind wie so oft Promis wie Miley Cyrus oder Topmodel Irina Shayk. Und der Effekt kann sich sehen lassen – ein echter Hingucker. Und das, indem man „einfach“ Wimpernkleber und Glitzer aufträgt.

Was man sowohl bei den Promis, als auch bei den zahlreichen weiblichen Nachahmern nicht sieht, ist wie man die Dinger wieder loswird. Denn, auch die längste Partynacht endet irgendwann. Tutorials versprechen, dass man das Glitzer mit Geduld und möglichst feuchten Reinigungstüchern leicht wieder abbekommt – stimmt nur bedingt, wie vier Frauen in einem Buzzfeed-Video zeigen. Sie probieren den Trend trotz Bedenken aus und leiden, aber so richtig, weil sie die Glitzer-Augenbrauen nicht mehr loswerden.

 

So schön der Trend auch sein mag und so passend er auch für das bald bevorstehende Silvester wäre, genießt ihn mit Vorsicht! Ein Abend voller Glitzer kann die peinlichen Wochen ohne Augenbrauen hinterher nun wirklich nicht aufwiegen.