Schuhe online kaufen – Mit diesen 6 Tipps verrennt ihr euch nicht

Mode & Lifestyle von Isabel am 23.10.2016

Es könnte so einfach sein. Wer Schuhe online kauft, erspart sich lästiges Gerangel, um den letzten Sitzplatz zum Anprobieren, muss keine meterhohen Kistenstapel balancieren, um seine Größe aus dem Turm zu fischen, kann in seiner eigenen Wohnung auf und ab laufen und gepflegt seiner ab und zu ausbrechenden Soziophobie nachgehen. Und dann wäre da noch die schier unendliche Auswahl.

Frau mit weißen Sneakern
(Foto: Olga Sabelnikova/Shutterstock)

Wer jetzt noch keine Herzen in den Augen hat, ist entweder ein Mann oder hat noch nicht die richtigen Tricks, um seine Schuhe online zu kaufen. Mindestens eines dieser Probleme können wir jetzt beheben.

  1. Versandkosten? Nö! Rückgaberecht? Am besten ewig!

Könnt ihr euch noch an früher erinnern? Die Anfänge des Online-Shoppings waren teuer – unabhängig von der gekauften Ware. Versandkosten von bis zu 10 Euro für jede einzelne Bestellung, Rücksendekosten für Waren im Wert von unter 50 Euro und nur 14 Tage Umtauschrecht – die Zeiten sind vorbei. Zalando sei Dank! Heute gibt es zwar immer noch Shops, die Versandkosten erst ab einem bestimmten Einkaufswert erlassen, aber die Konkurrenz ist groß genug, so dass ihr euch einfach einen Shop raussuchen könnt, der keine erhebt. In den meisten Fällen zahlt ihr weder für eure Bestellung Versandkosten, noch für die Rücksendung.
Wer tatsächlich seine heiß ersehnte Schuhbestellung zurücksenden muss, sollte unbedingt auf das Rückgaberecht achten, um nicht in die Kostenfalle zu tappen. Die Zeiten der 14-Tage-Regel sind zwar in vielen Fällen gezählt, aber auch Zalandos 100-Tage-Rückgaberecht ist eher die Ausnahme. Oft hat man 30 Tage Zeit.

  1. Kauft auf Rechnung

Wer sich bei so viel Auswahl im Internet nicht auf ein Paar Schuhe festlegen möchte, ist in bester Gesellschaft – schließlich will man auch den direkten Vergleich haben, wenn man seine Schuhe online kauft. Bezahlt ihr diese allerdings per Vorkasse, könnte euer Konto rotsehen. Daher gilt: Bestellt ihr euch mehrere Schuhe zum Anprobieren ins heimische Wohnzimmer, solltet ihr immer auf Rechnung zahlen. Dann bleibt euch lästiges Geld Hin- und Hergeschiebe erspart. Naja und wahrscheinlich ein 500 Euro-Loch auf dem Konto.

online bestellen
(Foto: Kaspars Grinvalds/Shutterstock)

  1. Schuhgröße kennen

Wer verschiedene Modelle bestellen möchte und dann auch noch zwei verschiedene Größen für jedes davon in seinem Online-Warenkorb hat, kommt schnell in Teufels Küche. Warum? Erstens wird der Postbote wohl ziemlich wütend über das riesige Paket sein und zweitens muss alles, was ihr nicht nehmt, zurück zur Post. Fahrt ihr da mit Bollerwagen oder Sackkarre vor, habt ihr wohl die Lacher auf eurer Seite. Bestellt doch einfach gleich die richtige Größe. Dazu müsst ihr nur einmal eure Füße messen.

So geht’s: Zieht euch normale Socken an und stellt euch auf ein weißes Blatt Papier. Dann malt ihr mit einem Stift die Außenkanten eures Fußes nach – wisst ihr schon, dass einer davon größer ist, nehmt den. Damit ihr möglichst nah am Fuß bleibt, solltet ihr den Stift im 90 Grad-Winkel ansetzen. Zieht im Anschluss einfach mit einem Lineal einen Strich zwischen Ferse und Zehenspitze und messt den Abstand. Die Zentimeterzahl könnt ihr dann mit den Größentabellen abgleichen, die es auf jeder Webseite gibt, auf der ihr Schuhe online kaufen könnt. Beim Messen kommt es auch auf den Zeitpunkt an, denn im Laufe des Tages schwellen eure Füße an. Das ist normal, sorgt aber dafür, dass ihr abends ein paar Millimeter mehr drauf habt als morgens.

  1. It’s Brexit, Baby! Bezahlt in der richtigen Währung!

Der Brexit ist doof – in vielerlei Hinsicht. Und dennoch könnt ihr euch ein kleines bisschen freuen, denn das Britische Pfund ist schwach. Und auch ihr werdet es, wenn ihr den richtigen Trick anwendet. Überall dort, wo ihr selbst wählen könnt, in welcher Währung ihr eure Schuhe online kauft, switcht ihr einfach vom voreingestellten Euro auf die schwache britische Währung und SPART! Das geht vor allem bei britischen Online-Shops, die weltweit agieren, wie Asos.

online shopping schuhe
(Foto: Ditty about Summer/Shutterstock)

Die Pfund-Preise auf der Seite werden nicht regelmäßig an den aktuellen Kurs angepasst, zahlt ihr aber eure Schuhe mit der Kreditkarte, wird von Geldinstitut zum aktuellen Kurs abgebucht. Hier ein Beispiel: Ein Paar Schuhe, das 89,99 Euro kostet, wird für 67,49 Britische Pfund angeboten. Rechnet man das mit dem Kurs von Mitte Oktober wieder in Euro um, landet man bei 75,62 Euro. Da lohnt es sich sicher, das auch mal in anderen Währungen auszuprobieren!

  1. Bewertungen lesen

Dieser Punkt gehört zum kleinen 1×1 des Online-Shoppings. Zuerst informiert man sich in der Beschreibung über Material, Farbe und Maße der Schuhe, die man schon gedanklich am Fuß hat. Auch die Bilder helfen natürlich, und dank fortschreitendem E-Commerce Knowhow sehen wir auch immer häufiger kurze Videos, die helfen, den Schuh aus jedem Blickwinkel zu betrachten, bevor man ihn auch nur einmal in der Hand gehalten hat.

Fragen, die dann aber immer noch offenbleiben, sind unter anderem: Wie fällt der Schuh aus? Wie läuft er sich und hält das Material wirklich, was es verspricht? Und genau hier kommen die Bewertungen anderer Frauen und Männer zum Einsatz. Dort werden auch Probleme gelöst, von denen man vorher nicht einmal wusste, dass es zu einem werden könnte. Eine wahre Fundgrube an Antworten auf die wichtigen Fragen des Online-Shoppings.

Viele Schuhe
(Foto: Screenshot „Confessions of a Shopaholic“/Disney)

  1. Gutscheine um Schuhe online zu kaufen

Wenn sich euer Schuh-Shoppingvergnügen im Web schon langsam dem Ende nähert, könnt ihr noch ein letztes Mal trumpfen! Sichert euch einen Gutschein mit dem ihr noch einmal ein paar Euro – oder, im Idealfall, Britische Pfund spart! Oft gibt es Rabatte für alles Mögliche. Neben dem klassischen Sale könnt ihr so vor allem an besonderen Feiertagen, durch Newsletter-Anmeldungen oder Neukunden-Rabatte sparen. So kauft ihr eure Schuhe nicht nur bequem online, sondern auch noch günstig!