7 olympische Sportarten, die wir alle 4 Jahre lieben

News von Isabel am 05.08.2016

Ob Wassermann Michael Phelps nochmal zu achtfachem Gold schwimmt, Sprintstar Usain Bolt eine neue Siegerpose draufhat, oder was Judy Dench und Gisele Bündchen bei der Eröffnungsfeier für Auftritte hinlegen, könnt ihr euch bei den diesjährigen Olympischen Spielen nur angucken, wenn ihr akuten Schlafmangel nicht scheut.

Denn, Olympia 2016 findet im brasilianischen Rio de Janeiro statt. Immer fünf Stunden vor unserer Zeit werden unter dem Motto „Viva sua Paixão“ (Lebe deine Leidenschaft) bei den 31. Olympischen Spielen 306 Medaillenentscheidungen in 28 verschiedenen Sportarten vergeben.

7 Sportarten, die wir alle 4 Jahre lieben

Die packendsten Entscheidungen aus Schwimmwettkämpfen und Leichtathletik übertragen ARD und ZDF live – meistens ab 3 Uhr nachts. Dafür geht’s aber dank Zeitverschiebung auch erst 13 Uhr im deutschen Fernsehen los. Nichtsdestotrotz werden auch dieses Jahr in Deutschland wieder Millionen ihre Lieblingssportarten für zwei Wochen in Dauerschleife gucken. Welche das für die meisten sind?

  • Beachvolleyball – Der Underdog

    Olympiasieger 2012 Jonas Reckermann und Julius Brink_Andrey Yurlov

    Seit 2012 hat es Beachvolleyball auf die Highlight-Liste vieler Sportliebhaber geschafft, den Deutschen Jonas Reckermann und Julius Brink sei Dank. Sie durchbrachen als erste Europäer mit ihrem Überraschungs-Sieg die seit 1996 – als Beachvolleyball olympisch wurde – anhaltende Dominanz der USA und Brasilien!
    Den restlichen Anreiz liefern die knappen Outfits. An dem hartnäckigen Gerücht, dass die Beachvolleyballerinnen knappe Höschen tragen müssen, ist übrigens nichts mehr (!) dran. Früher waren sie Pflicht, die Beachvolleyballerin von heute trägt sie freiwillig.
    Aus deutscher Sicht werden wir vier knappe Höschen auf dem Center Court an der Copacabana sehen: Laura Ludwig/Kira Walkenhorst und Karla Borger/Britta Büthe. Ludwig und Walkenhorst gehen als Europameisterinnen mit Titelchancen ins Rennen. Auf männlicher Seite konnten sich nur Markus Böckermann/Lars Flüggen in einem eineinhalbjährigen Qualifikationsturnier in die Liste der besten 16 Teams der Welt einschreiben.
    Zeitplan: 6.-18. August
    Highlights: Finale der Frauen am 17. August – etwa 5 Uhr!!! (MEZ), gleiches gilt für die Männer am 18. August
    Superstars: Lokalhelden und Favoriten bei den Männern sind die Brasilianer Alison Cerutti und Bruno Oscar Schmidt. Alison Cerutti musste sich noch vor vier Jahren den zwei deutschen Olympiasiegern im Finale geschlagen geben. Bei den Damen werden alle Augen auf Kerri Walsh gerichtet sein. Wird es ihr vierter Olympiatitel in Folge?

  • Die erste Woche gehört den Schwimmern… und Michael Phelps

    Michael Phelps ist zurück und macht die Schwimmdisziplinen bei den diesjährigen Olympischen Spielen wieder zum Highlight schlechthin! Der US-Amerikaner kletterte mit 15 Jahren das erste Mal in Sydney in olympisches Wasser, vier Jahre später in Athen folgten die ersten Medaillen. Acht an der Zahl, davon „nur“ sechs Goldene. Eine fehlte, um den 1972 von Landsmann Mark Spitz aufgestellten Rekord zu knacken. Ein leichtes für Phelps 2008 in Peking.

    Schwimmer Michael PhelpsAcht Goldmedaillen und Legendenstatus! Nach den Olympischen Spielen in London 2012 und vier weiteren Goldmedaillen ging der Schwimmstar mit 27 Jahren in Rente. Sein Comeback 2014 verpatzte er durch eine sechsmonatige Sperre, wegen Trunkenheit am Steuer, und er flog sogar aus dem Schwimmteam.In Rio wird er bei seinen 5. Olympischen Spielen starten. Die Chancen stehen gut, an alte Erfolge anzuknüpfen. Außerdem wird er die US-Flagge bei der Eröffnungszeremonie Freitagnacht (MEZ) ins Stadion tragen!16 deutsche Beckenschwimmer und zwei deutsche Freiwasserschwimmer haben es in die deutsche Nationalmannschaft geschafft und dürfen in Rio bei den Olympischen Spielen an den Start gehen. Die bekanntesten Namen und Medaillenkandidaten sind Marco Koch (200 m Brust), Paul Biedermann (200 m Freistil) und Franziska Hentke (200 m Schmetterling, 400m Lagen).

Zeitplan: 6.-13. August
Highlights: Endläufe täglich ab 3 Uhr nachts! Dafür laufen die Vorläufe zur Primetime!
Superstars: MICHAEL PHELPS! Aber auch Ryan Lochte ist dabei. Er kommt auch auf beachtliche elf olympische Medaillen. Ach, und da wäre noch Marco Koch. Unsere deutsche Schwimmhoffnung ist immerhin Weltmeister.

  • Die zweite Woche gehört den Leichtathleten… und Usain Bolt

    Kaum haben sich die Schwimmer aus dem Becken verabschiedet, laufen die Leichtathleten im Stadion ein – allen voran Sprintstart Usain Bolt! Seit 2008 sammelt der jamaikanische 100- und 200-Meterläufer Goldmedaillen. Sechs hat er schon, Silber und Bronze kommen für ihn nicht in Frage. Ob das auch dieses Jahr wieder so sein wird? Wir schätzen, ja! Der Meister der Selbstinszenierung weiß, wie man Massen begeistert und wird das auch in Rio wieder schaffen. Ob er sich gegen seinen größten Konkurrenten und absoluten Unsympathen Justin Gatlin durchsetzt, bleibt nur zu hoffen, schließlich verlief Bolts Saison verletzungsbedingt eher durchschnittlich. Pünktlich zu Olympia meldete er sich aber bei einem Meeting in London zurück.
    Usain BoltÄhnlich wie die deutsche Diskushoffnung Robert Harting. Der Hulk, der gern mal sein Shirt zerreißt, musste viele Verletzungen auskurieren, schaffte aber zuletzt die Quali für Olympia und ist heiß auf den Sieg – wär ja nicht das erste Mal! In Rio kommt es daher wieder zum Gold-Duell zwischen Robert Harting und dem Polen Piotr Malachowski. Doch jetzt mischt auch noch ein anderer mit: Robert Hartings Bruder Christoph!
    Zeitplan: 12.-21. August
    Highlights: 14. August, 3.25 Uhr – 100 Meter-Finale der Männer und schon am 13. August, 15.15 Uhr wirft sich hoffentlich ein deutscher Diskuswerfer zu Gold.
    Superstars: USAIN BOLT, Robert Harting, Zehnkämpfer Aston Eaton, der sich in der Regel auch nur selbst schlagen kann.

  • Turnen – über die volle olympische Distanz

    Insgesamt 18 Goldmedaillen werden an die Turner der Olympischen Spiele vergeben. Beim Kunstturnen treten die Männer in acht, die Frauen in sechs Entscheidungen an. Im Trampolinspringen gibt es jeweils einmal Gold zu holen, während in der Rhythmischen Sportgymnastik im Einzel und in der Gruppe Edelmetall erreicht werden kann. Und selbst, wenn man sich an 351 Tagen im Jahr nicht für Turnen interessiert, wird man sich die Wettkämpfe an Reck, Barren, Balken und Co. bei Olympia nicht entgehen lassen. Sie zählen zu den absoluten Highlights. Die Turnwettbewerbe gehen über die volle olympische Distanz, heißt, jeden Tag Turnen. Juhu!
    Im Kunstturnen ist Deutschland mit insgesamt zehn Sportlern am Start. Im Trampolinturnen sind lediglich die Frauen durch Leonie Adam (Stuttgart) vertreten, bei der Rhythmische Sportgymnastik gehten die deutsche Gymnastik-Meisterin Jana Berezko-Marggrander und die deutsche Gymnastik-Gruppe an den Start. Medaillenchancen haben vor allem Fabian Hambüchen und Andreas Bretschneider am Reck, dafür muss aber bei der hohen internationalen Konkurrenz auch jedes Mini-Detail sitzen.
    Zeitplan: 6.-21. August
    Highlights: 16. August, 20.30 Uhr Reckfinale (hoffentlich mit den deutschen Hambüchen und Bretschneider), 21. August, 16 Uhr Finale Rhythmische Sportgymnastik Mannschaft
    Superstars: Kohei Uchimura – der Japaner hat seit 2009 (!!!) keinen Mehrkampf-Wettbewerb im Turnen mehr verloren, bei den Frauen wird die US-Amerikanerin Gabrielle Douglas (USA) als große Favoritin auf Mehrkampf-Gold und den Sieg mit der US-Riege im Mannschaftsmehrkampf gehandelt.

  • Reiten – Deutschland schlägt sich selbst

    Insgesamt sechs Goldmedaillen gibt es für die Reiter bei der 31. Olympiade zu holen. Jeweils eine Einzel- und eine Mannschaftsentscheidung gibt es in den olympischen Disziplinen Dressur, Springen und Vielseitigkeit.
    Sollten mit den deutschen Reitern nicht die Pferde durchgehen, scheint ihnen Gold in mindestens zwei Disziplinen sicher. Vor allem im Vielseitigkeitsreiten können wir uns nur selbst schlagen. Michael Jung gilt als großer Favorit, seine größte Konkurrentin kommt aus den eigenen Reihen: Sandra Auffarth. Im ewigen Medaillenspiegel liegt Deutschland mit 19 Gold-, 11 Silber- und 9 Bronzemedaillen mit weitem Abstand vorn.
    Nur eine kann sich den Deutschen in den Weg stellen und sie bzw. ihre Pferde zum Stolpern bringen: London-Olympiasiegerin, Welt- und Europameisterin Charlotte Dujardin.
    Zeitplan: 9.-15. August
    Highlights: Finale in der Einzelwertung am 15. August ab 15 Uhr
    Superstars: Deutschland ist Titelverteidiger im Vielseitigkeits-Teamwettbewerb, Michael Jung ist der Star im Einzel, aber auch Charlotte Dujardin wird mit ordentlich Fan-Rückenwind an den Start gehen.

  • Tischtennis – China gegen den Rest der Welt

    Tischtennis gehört in Deutschland eher in den Garten der Großeltern als auf die großen Sportkanäle im Fernsehen. Dabei haben wir doch mit Timo Boll – dem deutschen Fahnenträger bei Olympia 2016 – und Dimitri Ovtcharov vielversprechende Spieler, die es mit der Welt aufnehmen können. Wären da nicht die Chinesen, bei denen Tischtennis Nationalsport ist, wären wir auch etwas optimistischer, was unsere Siegchancen bei den diesjährigen Olympischen Spielen.
    Bislang wurden 28 Olympia-Goldmedaillen vergeben. 24 davon gingen allein nach China. Damit diese Dominanz in Rio gestoppt werden kann, muss man den chinesischen Superstars um die Weltmeister Ma Long (Männer) und Ding Ning (Frauen) schon Ball und Kelle verstecken. Dass die Chinesen dementsprechend auch die Mannschaftstitel holen, hinterfragt kurz vor den ersten Spielen keiner mehr.
    Im Einzel stehen sich die Ausnahmeathleten aus Asien nur selbst im Weg. London-Olympiasiegerin Li Xiaoxia zum Beispiel muss ihre Landsfrau schlagen, um ihren Titel zu verteidigen. Aus Deutschland droht ihnen keine Gefahr. Lediglich bei den Männern haben wir ein Wörtchen mitzureden. Bronze ist im Einzel für Ovtcharov und Boll drin. Wobei die Chancen für Ovtcharov besser stehen, denn Boll würde schon im Viertelfinale auf Ma Long treffen.
    Zeitplan: 6.-17. August
    Highlights: Finale der Männer im Einzel am 11. August, 1.30 Uhr (wahrscheinlich mit chinesischer Beteiligung)
    Superstars: sind Chinesen, u.a. Ma Long und Li Xiaoxia, auf deutscher Seite können immerhin Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov mitmischen

  • 7. Rudern – können wir

    Die Ruderwettkämpfe werden in der Lagoa Rodrigo de Freitas an Rios Copacabana ausgetragen. In 14 Entscheidungen wollen die deutschen Ruderer ihrer Favoritenrolle gerecht werden und auf die bisher 119 Olympiamedaillen noch ein paar draufpacken. Bei den Frauen werden sechs Medaillen vergeben, bei den Männern insgesamt acht.
    Der deutsche Achter ist Titelfavorit bei den Olympischen SpielenFür Deutschland geht dieses Jahr mit elf Frauen und 28 Männern wieder ein ordentliches Team an den Start. Aus Russland droht den deutschen Startern übrigens wenig Konkurrenz. Nach dem Skandal um das russische Staatsdoping blieben nur noch vier Sportler übrig, die bei den olympischen Ruderwettkämpfen antreten dürfen. Sie starten im Vierer ohne Steuermann.
    Bundestrainer Ralf Holtmeyer hingegen übt sich in Bescheidenheit und wälzt die Favoritenrolle auf die Niederlande ab.
    Zeitplan: 6.-13. August
    Highlights: Am 13. August greift der deutsche Achter zur Titelverteidigung an. Die Frauen starten 15.40 Uhr ins Finale, die Männer 16 Uhr.
    Superstars: Der deutsche 8er! Wir sind schließlich Olympiasieger aus London.