Gefürchtete SCHUFA – Was steht in der Auskunft?

News von Claudi am 13.06.2014

Eine neue Wohnung, Ratenzahlung oder ein Mobilfunkvertrag. Ohne Schufa geht es nicht. Aktuell speichert sie 554 Millionen Informationen zu 66,2 Millionen Privatpersonen. Doch was genau kommt alles hinein? Wer bekommt welche Auskunft und ist es möglich, einen Eintrag vorzeitig löschen zu lassen?

Schufa

Was genau steht in der SCHUFA?
Bei über 90% der gespeicherten Personen liegen ausschließlich positive Informationen über vertragsgemäßes Verhalten vor. Dazu zählen Mobilfunkverträge mit Laufzeit, Girokonten, Kredite und Kreditkarten sowie Versandhandelskonten. Diese können bei berechtigtem Interesse Informationen anfordern und informieren die SCHUFA im Gegenzug über Vertragsabschlüsse und Zahlungsausfälle. Dazu zählen allerdings nur offene, ausreichend gemahnte und unbestrittene Zahlungsaufforderungen. Außerdem Name, Geburtsdatum sowie Geburtsort, aktuelle und früheren Anschriften. Ebenfalls eingetragen werden Angaben aus öffentlichen Verzeichnissen und amtlichen Bekanntmachungen.
Wie lange sind Informationen in der SCHUFA gespeichert?

  • Angaben über Anfragen werden nach einem Jahr gelöscht. An andere Vertragspartner weitergegeben werden sie allerdings nur bis 10 Tage nach der Anfrage.
  • Kredite verweilen dort nach ihrer Rückzahlung noch drei Jahre.
  • Informationen über nicht vertragsgemäßes Verhalten bleiben nach dem Jahr ihrer Speicherung, bei Erledigung, noch drei weitere Jahre in der Akte. Bei unerledigtem Sachverhalten ein Jahr länger.
  • Einträge über Kreditkarten und Girokonten werden sofort nach deren Auflösung gelöscht.
  • Daten aus Schuldnerverzeichnissen der Amtsgerichte werden nach drei Jahren gelöscht. Wenn der SCHUFA eine Löschung durch das Amtsgericht nachgewiesen wird bereits früher.

Möglichkeit zur vorzeitigen Löschung eines negativen SCHUFA-Eintrags
Die neue Regelung ermöglicht Verbrauchern, mit kurzzeitigen finanziellen Engpässen, eine einmalige Zahlungsstörung in ihren langfristigen Auswirkungen zu beeinflussen. Für eine vorzeitige Löschung kommen nur Forderungen in Betracht, die binnen sechs Wochen beglichen wurden und unter der 2.000€ Grenze liegen. Außerdem muss die Übermittlung an die SCHUFA nach dem 01.07.2012 erfolgt sein und es darf sich um keine titulierte Forderung handeln.
Welche verschiedenen SCHUFA Auskünfte gibt es?

  • Bonitätsauskunft: Diese umfasst zwei verschiedene Dokumente. Zum einen die beweiskräftige Auskunft für eure Geschäftspartner (z. B. Vermieter oder Arbeitgeber), welche nicht alle zu eurer Person gespeicherten Daten enthält, sondern nur jene, die nötig sind, um Vertrauen zwischen euch zu schaffen. Zum anderen eine klar strukturierte, umfangreiche Auskunft für eure persönliche Verwendung. In dieser stehen alle, bei der SCHUFA gespeicherten Daten über euch. Für 24,95€ erhaltet ihr beide Teile der Auskunft.
  • Online SCHUFA Auskunft: Hier könnt ihr alle Informationen, die zu euch gespeichert sind, jederzeit online abrufen. Die Registrierung kostet 18,50€.
  • Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz: Auch hier stehen alle über euch gespeicherten Daten. Außerdem seht ihr, woher sie kommen und an wen sie weitergeleitet wurden. Die Übersicht ist nicht zur Weitergabe an Dritte gedacht und ein Mal im Jahr kostenfrei erhältlich.

Bestellformular Schufa
Wer kann bei der SCHUFA welche Daten einsehen?
Nur ihr alleine erhaltet die kompletten Daten. Bei allen anfragenden Unternehmen unterscheidet die SCHUFA zwischen A- und B-Vertragspartnern.

A-Vertragspartner sind zum Beispiel Banken, die sämtliche bankrelevanten Negativinformationen einsehen können. Woher genau diese kommen, erfahren sie nicht, da das Unternehmen nicht angezeigt wird. Außerdem sehen sie, ob ein Unternehmen in den letzten zehn Tagen eine Information über euch eingeholt hat.

Zu den B-Vertragspartnern zählen Händler, bei denen Waren auf Rechnung oder Teilzahlung gekauft werden können. Sie erfahren nur von vorliegenden Zahlungsstörungen, ohne zu wissen, in welchem Bereich diese liegen. Lediglich Telekommunikationsunternehmen können positive und negative Informationen aus ihrer Branche einsehen. Auch hier wird kein Unternehmen genannt.