Linkshändertag 2016

News von Fabian am 13.08.2016

Was es nicht alles gibt! Aus der Reihe kurioser Feier- und Gedenktage ist der „Wackel-mit-dem-Zeh-Tag“ am 6. August an Absurdität eigentlich kaum zu übertreffen. Nicht ganz so schräg, aber sicherlich genauso interessant ist genau eine Woche später der internationale Linkshändertag 2016. Und damit nicht genug, er feiert auch noch einen runden Geburtstag.

Am 13. August 2016 findet nämlich schon der 40. Linkshändertag statt.

Linkshändertag-2016

Im Jahre 1976 hat der Amerikaner Dean Campbell den Linkshändertag ins Leben gerufen. Die Frage nach dem „Warum“ stellt sich natürlich, und wieso wählte er ausgerechnet den 13. August als Datum aus? Campbell wollte mit der Verbindung zur sogenannten Unglückszahl 13 auf die Vorurteile gegenüber Linkshändern aufmerksam machen. Linkshändig zu sein ist ebenso wenig ein böses Omen wie zum Beispiel Freitag der 13. De facto sind 10 bis 15 Prozent der Weltbevölkerung Linkshänder und sie stellen damit eine Minderheit dar.

Viele Dinge des täglichen Lebens sind Rechtshändern – also den angeblich Normalen – vorbehalten. Kleinigkeiten, die der rechtshändigen Welt gar nicht bewusst sind, erschweren den Alltag von Linkshändern. Scheren und Schreibwaren sind für Rechtshänder ausgelegt, Gartengeräte und Sportartikel ebenso, und selbst die meisten Computermäuse passen nur in die rechte Hand. Auf derartige Benachteiligungen wollte Dean Campbell hinweisen und deshalb begeht die zivilisierte Welt nun also den Linkshändertag 2016.

Mit Links

Tatsächlich haben Linkshänder einen schweren Stand in der Gesellschaft. Das betrifft ja nicht nur die offensichtlichen Nachteile im Alltag, nein, es ranken sich ja regelrechte Mythen um das Linkshändertum. Was gibt es nicht alles für Gerüchte, Vorteile und skurrile Geschichte? Das fängt schon damit an, dass ein Viertel der Weltbevölkerung, namentlich der islamische Teil, die linke Hand generell für unrein hält. Dass man die Hand, mit der man eben auf der Toilette war, beim Essen nicht in den Mund nimmt. Klingt ja auch gar nicht so abwegig. Aus demselben Grund reicht man dem Gegenüber übrigens auch die rechte Hand zur Begrüßung, und nicht die linke.

„Rechts vor links“, „Zwei linke Hände haben“, „Das mach ich doch mit links“ – diese, und viele weitere Redensarten und Gebräuche lassen Linkshänder ziemlich alt aussehen. Morgens mit dem linken Fuß aufzustehen, verhagelt einem den ganzen Tag, mit Salzwerfen über die linke Schulter vertreibt man dunkle Mächte, und wer ein ordentliches und rechtschaffendes Leben führt, der trägt sein Herz auf dem rechten Fleck. Die rechtshändige Masse dominiert kulturgeschichtlich den Alltag, spielt sich als Herrenmenschen auf, und entscheidet darüber, was richtig und falsch ist. Die linke Seite hat generell einen schlechten Ruf. Links ist einfach out. Das muss zurzeit vor allem die SPD erfahren.

Linkshändertag 13.11.2016

Die Stars beim Linkshändertag

Bei diesem kollektiven Links-Diss wird völlig vergessen, was für berühmte Linkshänder es gab und gibt. Was wären die Beatles ohne Paul McCartney gewesen, oder das Literarische Quartett ohne Hellmut Karasek? Die deutsche Nationalmannschaft hätte ohne Mesut Özil niemals den Weltmeistertitel geholt! Charlie Chaplin, Mozart und Picasso – die Weltkultur wäre ohne Linkshänder um Einiges ärmer, ja gar nicht denkbar. Tatsächlich tauchen viele berühmte Linkshänder täglich in unseren Wohnzimmern auf, ohne dass es uns wirklich bewusst ist. Schauspieler wie Julia Roberts, Angelina Jolie, Tom Cruise und Bruce Willis erledigen ihren Job mit links, und auch Sänger wie Pink und Bob Dylan halten das Mirko mit der linken Hand. Die Rockidole Kurt Cobain und Jimi Hendrix spielten ihre Welthits auf ihren Linkshändergitarren. Die Theorie, dass linkshändige Menschen eventuell unbegabter oder körperlich benachteiligt sein könnten, wird anhand dieser Beispiele auf jeden Fall widerlegt. Wer führt eigentlich die Liste berühmter Linkshänder an?

Wer führt eigentlich die Liste berühmter Linkshänder an?

  • Für Simpsons-Fans ist es auf jeden Fall Ned Flanders, der skurrile Nachbar der gelben TV-Familie.
  • Überzeugte Pazifisten verehren Mahatma Gandhi, den indischen Friedensaktivisten.
  • Für Wissenschaftsfreaks ist Albert Einstein, der Entdecker der Relativitätstheorie, ein großes Vorbild.
  • Und romantische Sozialrevolutionäre jubeln immer noch Fidel Castro und seiner Erfindung des Südseesozialismus zu.
  • Für uns Deutsche ist definitiv Jogi Löw der größte Linkshänder. Der Weltmeistertrainer hat mit der linken Hand wirklich alles im Griff: Taktik, Popel und den eigenen Schritt.

Obama-Gates

Links regiert die Welt!

So viele berühmte Linkshänder und kaum jemand weiß es. Der Linkshändertag 2016 wird sicherlich dazu beitragen, uns in Zukunft daran zu erinnern. Und es kommt ja noch viel dicker. Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass berühmte Linkshänder tatsächlich die Welt beherrschen. Queen Elisabeth von England ist Linkshänderin. Barack Obama, angeblich der mächtigste Mann der Welt ebenfalls. Das trifft übrigens auf auffällig viele amerikanische Präsidenten zu. Bill Clinton, Georg Bush Senior und auch Ronald Reagan betrieben Weltpolitik mit links.

Und nicht nur in der Politik sind die Linkshänder stark vertreten. Auch der reichste Mann der Welt, Microsoft-Erfinder Bill Gates und geschätzt 75 Milliarden Dollar schwer, ist ein prominenter Linkshänder. 75 Milliarden Dollar sind ein stolzes Sümmchen, das ist in etwa das Bruttoinlandsprodukt mittelgroßer Staaten wie Kroatien. Wenn man bedenkt, wer und was alles käuflich ist, wird deutlich, was für eine potentielle Macht dahintersteckt. Wir fassen zusammen: Sowohl der mächtigste als auch der reichste Mann der Welt stammen aus den USA, und beide sind Linkshänder. Über diese Machtverhältnisse sollten die überheblichen Rechtshänder einmal ernsthaft nachdenken. Wären die Linkshänder nicht so freundliche Menschen, hätten sie längst die Weltherrschaft übernommen.

Aber zum Glück gibt es ja den Linkshändertag 2016, um darauf hinzuweisen. Apropos kuriose Feiertage. Am 26. August 2016 steht schon das nächste Highlight im Kalender, dann ist nämlich Tag des Toilettenpapiers. Und die Moral von der Geschichte: Es gibt nichts, was es nicht gibt!