7 Magersüchtige Stars, die öffentlich zu ihrer Krankheit stehen

News von Daniel am 11.11.2016

Viele magersüchtige Stars bestreiten ihre Essstörungen, doch einige stehen auch öffentlich dazu, dass der enorme Druck in Hollywood und der Musikwelt zu ernsthaften Problemen führen kann. Zuletzt bekannte sich das ehemalige Boygroup-Mitglied Zayn Malik dazu, dass er zu Beginn seiner Karriere ernsthafte Schwierigkeiten mit seiner Gesundheit bekommen hatte.

Quelle: www.youtube.com
Quelle: www.youtube.com

 

Zayn Malik

Das ehemalige Boyband-Mitglied berichtete in seiner unlängst erschienenen Autobiographie von dem vergangenen Kampf mit seiner Essstörung. Auf dem Höhepunkt der Karriere bei One Direction war sein Terminkalender dermaßen überladen, dass er das Gefühl hatte, komplett die Kontrolle zu verlieren. Wie für andere magersüchtige Stars bestand die verzweifelte Maßnahme, auf irgendeine Weise wieder das Ruder in die Hand zu nehmen darin, mehrere Mahlzeiten auszulassen, nicht selten mehrere Tage am Stück.  “Es gab einfach Tage – manchmal zwei, drei Tage – an denen ich gar nichts gegessen habe. Ich habe so viel Gewicht verloren, ich bin krank geworden.” Das Verhältnis zu seinem Körper war allerdings nicht sein einziges Problem, auch der Rest seines Lebens begann, aus dem Ruder zu laufen: Nachdem er zur großen Enttäuschung seiner Fans die Band verließ, beendete er die Beziehung zu seiner damaligen Freundin Perrie Edwards per SMS. Auch gesundheitlich ist die Essstörung nicht sein einziges Problem. Zayn Malik leidet seit seiner Kindheit unter ADHS, Angststörungen und Beklemmungsgefühlen, weshalb er im Juni ein Konzert absagen musste.

Demi Lovato
Quelle: www.youtube.com

 

Demi Lovato

Demi Lovato stand öffentlich zu ihrem Kampf mit einer Essstörung und ließ sich mit 18 Jahren in eine Spezialklinik für Magersucht und Bulimie einweisen. „Ich müsste lügen, um zu bestreiten, dass es Tage gab, an denen ich am liebsten im Bett geblieben wäre, weil ich mich so sehr für meinen Körper schämte.“ Gab sie gegenüber des PEOPLE-Magazins zu, nachdem sie aus der Klinik entlassen worden war. „Es ist ein harter Kampf, dem ich mich wahrscheinlich für den Rest meines Lebens stellen werden muss. Aber ich habe noch mein ganzes Leben vor mir; ich will es nicht verschwenden.“ Während eines Interviews mit dem Magazin „American Way“ gab sie außerdem an, dass sie schon als kleines Kind mit dem Thema konfrontiert wurde, da sowohl ihre Mutter als auch ihre Oma von der Krankheit betroffen waren. Bereits als Siebenjährige musste sie von einem Schönheitswettbewerb zum nächsten rennen, was ihre Einstellung zu Äußerlichkeiten schon sehr früh beeinflusste:“ Mein Körperbewusstsein entwickelte ich schon sehr viel früher, aber es hat sicher zu meinen Unsicherheiten beigetragen, auf der Bühne zu stehen und mein Aussehen beurteilen zu lassen.“

Kesha

Lange, bevor sie wegen des Rechtstreits und wegen angeblicher sexueller Übergriffe ihres Ex-Managers Dr. Luke in den Medien omnipräsent war, hatte sie mit einem anderen Problem zu kämpfen – ihrer Essstörung. Sie begab sich deshalb 2014 in stationäre Behandlung und öffnete sich gegenüber Vogue bezüglich der düstersten Zeiten ihres Lebens. „Mein Leben bestand zu einem Großteil aus Verzicht und ich dachte, es wäre etwas Positives, fast bis zur Ohnmacht zur hungern“ erklärt sie.“ Je weiter die Krankheit voranschritt, desto besseres Feedback bekam ich von anderen Leuten. Im tiefsten Inneren war ich wirklich unglücklich aber in meinem Umfeld sagten die Leute immer „Wow, du siehst großartig aus.““ Teilweise treiben magersüchtige Stars sogar ihre Mitmenschen mit in den Ruin: Kurz nach ihrer Klinikeinweisung checkte zu allem Übel auch noch ihre Mutter in der Psychiatrie ein, da sie durch die intensiven Probleme ihrer Tochter eine post-traumatische Belastungsstörung bekam.  Heute verfechtet Kesha die Ansicht, dass man sich unbedingt so akzeptieren und lieben sollte, wie man ist.

Quelle: www.youtube.com
Quelle: www.youtube.com

 

Nicole Scherzinger

Das Leben des ehemaligen Pussycat Dolls – und X-Factor-Mitgliedes bestand nicht immer nur aus Singen und Tanzen. Sie hatte 8 Jahre lang mit Bulimie zu kämpfen, auch während der absoluten Hochphase der Pussycat Dolls. „Es ist so eine schreckliche, paralysierende Krankheit und es war solch eine düstere Zeit für mich,“ erzählt sie der englischen Cosmopolitan. Sie beschreibt weiterhin, wie schwer es für sie war, die Störung vor ihren Familienmitgliedern geheim zu halten und wie furchtbar sie sich schämte – ein typisches Verhalten für magersüchtige Stars. „Ich wusste, dass ich mir selber Schaden durch dieses gestörte Essverhalten zufügte. Es war meine Droge, meine Sucht. Es ist ein endloser Teufelskreis.“ Heute untersagt sie sich ein solches Verhalten strikt: „Ich werde es niemals mehr so weit kommen lassen.“

Kelly Clarkson

Heute steht die erste Gewinnerin von „American Idol“, dem amerikanischen Vorbild von „Deutschland sucht den Superstar“ für Girl-Power, Willensstärke und Emanzipation, allerdings stand sie nicht immer so souverän über den Dingen. In der High School ging ihr eine begehrte Rolle in einem Musical durch die Lappen und wurde an ein schlankeres, aber weniger talentiertes Mädchen vergeben, was sie ihr schwer zusetzte. „Ich dachte, wenn ich beim nächsten Mal süßer und schlanker wäre, würde ich die Rolle bekommen“ erklärt sie. „Das war keine besonders gute Entscheidung… und ich wurde für die nächsten 6 Monate bulimisch.“ Zum Glück ist die verheiratete Mama heute stolz auf ihre Kurven.

Lindsay Lohan

Lindsay Lohan sprach gegenüber Vanity Fair offen über ihren super-dürren und wirklich erschreckend krankhaften Look von 2006. Sie gab zu, unter Bulimie gelitten zu haben, bis Freunde sie wachrüttelten und ihr klarmachten, dass sie sich auf diese Art umbringen würde.

Jessica Alba

Für Jessica Alba brachen Erfolg und Essstörung gleichzeitig über sie herein. Zu Zeiten ihrer Rolle als „Dark Angel“ begann sie, wie viele magersüchtige Stars mit einem extrem intensiven Sportprogramm, um krampfhaft in Form zu bleiben. „Viele Mädchen und Frauen haben Essstörung, auch ich hatte eine. Die Gedanken an Essen quälten mich. Ich kam mit dem Wandel vom Kind in eine Frau und dem dazugehörigen Gewicht nicht klar. Es fühlte sich seltsam an, als wäre man nicht bereit für diesen Körper“, erklärt sie in einem Interview.“ Sie übernahm schon früh die Kontrolle über ihre Ernährung, um nicht so dick zu werden, wie ihre Familienmitglieder. Heute sieht sie ein, dass hinter diesem übertriebenen Kontrollzwang eine große Angst steckt, die sie nach eigenen Angaben mittlerweile durch psychologische Behandlung überwunden hat.