PayPal – Alles auf einen Blick

News von Arlinda am 01.10.2014

PayPal ist ein kostenloses Online Konto. Es ist sicher, da eure Bankdaten nur auf PayPal hinterlegt sind und sie nicht jedes Mal, nach einem Einkauf, über das Internet gesendet werden. Die Transaktion verläuft einfach. Ihr gebt eure hinterlassene E-Mail Adresse an, dazu euer Passwort und bestätigt den Bezahlvorgang. Die Zahlung ist im Bruchteil einer Sekunde beim Verkäufer.

Die Hauptvoraussetzung hierfür ist ein Bankkonto. Denn dieses wird mit dem PayPal Konto verknüpft.

PayPal

Wie melde ich mich auf PayPal an?
1. Wählt zwischen Privatkonto oder Geschäftskonto (nur wenn ihr ein Geschäft betreibt)
2. Gebt eure E-Mail Adresse ein und legt ein Passwort fest.
3. Anschließend gebt ihr eure Kontaktdaten ein (Name, Adresse und Telefonnummer)
4. Im nächsten Schritt wählt ihr aus, ob ihr mit eurem Bankkonto oder der Kreditkarte zahlen möchtet. Dann registriert ihr es. (Ihr könnt später jederzeit zwischen diesen beiden Varianten wechseln.) *
5. Die E-Mail-Adresse und die Handynummer müssen bestätigt werden.

*Ihr müsst euer Bankkonto verifirieren. Hierzu überweist PayPal zwei kleine Beträge auf euer Konto. Diese Beträge müsst ihr anschließend auf der PayPal Webseite eingeben und einen kurzen Anruf eines Authentifizierungsdiesnstes annehmen, um eure Informationen zu bestätigen.
Wie schließe ich mein PayPal Konto?
1. Auf das Zahnrad im Menü klicken.
2. Unter Kontoeinstellungen „Konto schließen“ wählen.
3. Bestätigen
Wie sende ich Geld per PayPal?
Der Bezahlvorgang ist einfach. Hierzu braucht ihr nur die E-Mail Adresse des Empfängers.

1. Klickt im Menü auf „Mein Konto“
2. Geld senden
3. Gebt die E-Mail Adresse des Empfängers ein.
4. Betrag eingeben
5. Währung auswählen
6. Weiter klicken

Bei Bedarf könnt ihr einen Betreff sowie eine Nachricht hinzufügen. Dann drückt ihr auf Geld senden.

Anschließend bekommt  ihr sowie der Empfänger eine Bestätigung per E-Mail, dass die Zahlung ab- bzw. eingegangen ist.

Eine Welt und Menschen
Der Käuferschutz bei PayPal
Einer der größten Vorteile von PayPal ist der Käuferschutz. Der Verkäufer sieht eure Bankdaten nämlich nicht. In Verbindung dazu, schützen euch moderne Verschlüsselungstechniken und Zusatzprogramme jede Sekunde.

Der Käuferschutz hilft euch beim Online Einkauf enorm. Denn wenn der Artikel nicht so war, wie in der Beschreibung angegeben oder er nicht ankommt, wird dieses Problem geprüft. Dabei setzt sich PayPal für euch ein. Ist diese Klage berechtigt, erhaltet ihr den gesamten Kaufpreis und die Versandkosten zurück.
Wie funktioniert der Käuferschutz bei PayPal genau?
Wenn der Artikel nicht angekommen oder nicht wie in der Beschreibung angegeben ist, nimmt PayPal Kontakt mit dem Verkäufer auf. Ihr habt bis zu 45 Tage nach der Zahlung Zeit, das Problem zu melden. Solltet ihr euch nicht einigen, dann könnt ihr die Klärung des Problems einfach auf PayPal übertragen. Die kümmern sich dann um alles. Hierzu habt ihr zusätzlich 20 Tage Zeit.

Die Außnahmen für den Käuferschutz sind Digitale Artikel, Gutscheine und immaterielle Güter. Außerdem Dienstleistungen, Flugtickets sowie Fahrzeuge und Industrielle Maschinen. Zu dem auch Artikel, die nicht versendet werden können, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen und persönlich abgeholt werden.

Der Käuferschutz beinhaltet außerdem einen Schutz vor unberechtigten Zahlungen. Das bedeutet, dass falls ihr einen unberechtigten Zugriff auf eurem PayPal Konto meldet, euch der volle Betrag zurück erstattet wird. Wichtig hierzu ist, dass euch nachgewiesen werden muss, dass ihr nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt habt.Hände schütteln als Zeichen der Hilfsbereitschaft

© flickr- Garfield Anderssen (CC BY 2.0)

Der Verkäuferschutz bei PayPal
Auf PayPal sind auch alle Verkäufer unter uns geschützt. Ihr bekommt euer Geld zurück, wenn es zu Zahlungsausfällen gekommen ist. Das bedeutet, dass wenn ein Käufer behauptet die Ware sei nicht angekommen, das aber nicht stimmt, seid auch ihr abgesichert. Ihr müsst das Problem PayPal melden. Anschließend wird es von ihnen geprüft. In wie fern sie zurückweisen können, dass die Ware tatsächlich nicht angekommen ist, sei mal dahin gestellt.

Damit dieser Schutz für euch gilt, müsst ihr einen gültigen Versandbeleg haben. Auf dem Beleg müssen der Name des Versandunternehmens, das Versanddatum, der Name und die Adresse des Empfängers sowie die Adresse des Absenders stehen.

Sollte es Probleme mit einem Käufer geben, dann müsst ihr diese Angelegenheit selber klären. Sollte das Problem weiterhin bestehen, habt ihr 10 Tage Zeit, PayPal alle notwendigen Informationen bereitzustellen.

Um Problemen aus dem Weg zu gehen, solltet ihr von Anfang an, eure Artikel bestmöglich beschreiben und einen möglichen Liefertermin angeben.

Die Ausnahmen vom Verkäuferschutz sind immaterielle Güter, Dienstleistungen und Fahrzeuge sowie Artikel die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen.
Doppelte Sicherheit bei PayPal
Für alle Skeptiker unter uns, denen das Anmelden mit E-Mail und Passwort nicht ausreicht, hat PayPal einen Sicherheitsschlüssel parat. Das ist ein sechsstelliger Zahlencode, den ihr vor jeder Anmeldung als SMS zu geschickt bekommt und zusätzlich eingeben müsst. Dieser Code ist nur einmal gültig. Aus diesem Grund ist es nahezu unmöglich, dass sich jemand anderes in euer Konto einloggen kann.

Für diesen Service meldet ihr euch einmal an, dann gilt er ständig und ist zudem kostenlos. Solltet ihr das Handy mal nicht zur Hand haben, ist das kein Problem. Dann erscheint nämlich eure Sicherheitsfrage, die ihr vorher festgelegt habt, mit der ihr euch einloggen könnt.

Ihr bekommt immer eine E-Mail von PayPal, wenn Abgänge oder Zugänge gebucht werden. Dadurch seid ihr auf dem Laufenden und könnt sofort Bescheid geben, falls eine euch unbekannte Zahlung erfolgt.

Doppelte Sicherheit

Die Macht der gegenwärtigen Zukunft – Die PayPal App
Heutzutage gibt es für alles Apps. Selbstverständlich auch eine PayPal App. Hiermit könnt ihr sogar an einigen Kassen oder Restaurants zahlen. Auch hier läuft es wie gewohnt ab. Eure E-Mail-Adresse sowie das Passwort werden abgefragt und schon könnt ihr bezahlen.

Mit einigen Apps könnt ihr euch sogar anmelden, ohne jedes Mal die E-Mail und das Passwort eingeben zu müssen. Beim Samsung Galaxy S5 beispielsweise ladet ihr euch die App herunter und ihr gebt wie gewohnt die Zugangsdaten ein. Anschließend müsst ihr ein weiteres Programm herunterladen, welches es erlaubt, euren gespeicherten Fingerabdruck auf dem S5, mit der PayPal App zu verbinden. Ab diesem Augenblick, könnt ihr mit eurem Fingerabdruck bezahlen.
Die Gebühren bei PayPal
PayPal erhebt grundsätzlich keine Gebühren für euer Konto, sowie für einen Zahlvorgang. Nur wenn ihr Geld empfangt oder etwas verkauft, werden euch 1,9% + 0,35 € abgezogen. Händlerkonditionen sehen da etwas entspannter aus, hier werden euch 1,5 % + 0,35 € abgezogen. Wenn ihr richtige Sparfüchse seid und über ein ordentliches Bankkonto verfügt, dann bezahlt lieber nur mit PayPal und lasst euch Geld per Überweisung schicken, das spart jedenfalls einige Cents.