Leihen statt Kaufen – So kannst du sparen!

Sparen von Birgit am 17.01.2017

Leihen statt Kaufen ist ganz groß im Trend: Warum eine potentiell teure Anschaffung tätigen, die du aber vielleicht nur ein paar Mal im Jahr gebrauchen kannst, wenn überhaupt? Genau diese Frage bringt immer mehr Menschen dazu, eben solche Sachen lieber auszuleihen als sie sich selber zu kaufen. Also, wie sieht’s bei dir aus: Kaufst du noch oder leihst du schon?

Leihen statt kaufen

Kollektiver Konsum

Eng mit dieser Devise verbunden ist der Begriff des kollektiven Konsums. Das klingt erstmal sehr hochtrabend, heißt aber im Grunde genommen nichts Anderes, als dass eine Gruppe von Menschen einen Gegenstand, den sie alle nur selten wirklich brauchen, gemeinsam benutzen, anstatt ihn sich einzeln, jeder für sich, zu kaufen. Damit können sich viele Menschen unnötige Anschaffungen und folglich viel Geld sparen. Zusätzlich zu diesem nicht ganz unwesentlichen wirtschaftlichen Aspekt kann man auf diese Weise Nachhaltigkeit praktisch in sein Leben integrieren: Durch Leihen statt Kaufen kann man vermeiden, neue Sachen kaufen zu müssen, verringert also seinen eigenen Konsum und schont damit wertvolle Ressourcen!

Leihen statt Kaufen – so funktioniert’s:

  • #1 Autos

Autos leihen

Leihen statt Kaufen lohnt sich für viele vor allem bei größeren und teureren Anschaffungen, wie zum Beispiel Autos. Hier heißt das Zauberwort Carsharing. In deinem Alltag brauchst du vielleicht kein Auto, das sowieso die meiste Zeit nur herumsteht, aber trotzdem versichert und gewartet werden will. Und vor allem schon alleine beim Kauf tausende von Euros kostet. Aber ab und zu gibt es Situationen, in denen auch für den passioniertesten Radfahrer ein Auto vielleicht sehr praktisch wäre. Für das Wochenend-Abenteuer mit Freunden, für den obligatorischen nächsten Umzug, für den Großeinkauf vor der Einweihungsparty. Genau für solche Situationen ist Carsharing hervorragend geeignet! Dabei kannst du dir nämlich sehr kurzfristig ein Auto ausleihen und es schon nach wenigen Stunden zurückgeben, wenn du das möchtest. Bei den meisten Autovermietungen ist das nicht immer der Fall.

Wenn du umgekehrt der Besitzer des Autos bist, kannst du dir mit Carsharing etwas Geld dazuverdienen und tust damit dir, deinen Mitmenschen und der Umwelt etwas Gutes!

Online findet sich eine ganze Reihe an Carsharing-Plattformen, die alle mehr oder weniger den gleichen Service anbieten, aber zu unterschiedlichen Konditionen und Bedingungen, was zum Beispiel den Punkt Provision angeht. Eine Liste an empfehlenswerten Anbietern findet ihr bei Utopia.

  • #2 Werkzeug

Werkzeug ist fast genauso beliebt wie Autos, wenn es um Leihen statt Kaufen geht. In vielen Haushalten gibt es vielleicht – wenn überhaupt – den klassischen Werkzeugkasten mit den nötigsten, grundlegendsten Werkzeugen, wie Schraubenzieher, Hammer und Wasserwaage. Wenn aber doch einmal größere Projekte anstehen, für die man vielleicht Spezialwerkzeug bräuchte, stößt der heimische Fundus ganz schnell an seine Grenzen. Bei vielen ist spätestens dann Schluss, wenn die neue Garderobe oder das neue Bild an die Wand geschraubt werden sollen. Aber für solche seltenen Fälle gleich für viel Geld eine Bohrmaschine kaufen? Stattdessen findet man im Internet diverse Plattformen, über die man in ganz Deutschland das benötigte Werkzeug für wenig Geld ausleihen und dann einfach wieder zurückgeben kann.

Eine dieser Plattformen ist Fairleihen. Hier kannst du deinen Postleitzahlenbereich eingeben und dann thematisch sortieren, je nachdem, was genau du eben suchst. Ganz einfach: ausleihen, verwenden, zurückgeben. Damit hast du Geld gespart, hast keinen Haufen an Werkzeug unnötig herumliegen und hast vielleicht noch jemand Nettes kennengelernt.

  • #3 Kindersachen

Leihen Kindersachen

Kindersachen sind in puncto Leihen statt Kaufen ebenfalls sehr beliebt. Kleidung, Kinderwagen, Babybett, Tragetücher & Co. werden zwar am Anfang unbedingt gebraucht, sind aber schon nach relativ kurzer Zeit unbrauchbar, weil der Wonneproppen sehr schnell herauswächst. Falls weitere Kinder geplant sind, stehen diese Sachen dann bis zum nächsten Kind herum und nehmen Platz weg, den man auch anderweitig gut gebrauchen könnte. Anstatt sich also alles neu zu kaufen – und zwar immer wieder, weil das Kind ja immer neue Sachen braucht – lohnt es sich hier absolut, sich das entsprechende Inventar auszuleihen. Damit spart man sich sehr viel Geld und kann die Sachen vor allem wieder loswerden, indem man sie einfach wieder zurückgibt.

Auch Kindersachen findet man zuhauf bei Fairleihen oder unter Frents.

  • #4 Küchen- und Elektrogeräte

Du möchtest einen Kinoabend mit Freunden bei dir zuhause, aber dir nicht gleich einen Beamer zulegen? Oder willst du in einem einmaligen Experiment den Meisterkonditor in dir ans Tageslicht treten lassen, ohne deine gesamte Küche komplett neu ausstatten zu müssen? Gar kein Problem, Leihen statt Kaufen gilt auch bei beliebten Küchen- und Elektrogeräten! Auch hier gilt das gleiche Prinzip: Du schaust ganz einfach online nach, wo in deiner Nähe oder sogar Nachbarschaft du dir dein gewünschtes Küchen-Gadget ausleihen kannst, und los geht´s!

Autos, Elektro- und Küchengeräte und Kindersachen sind mitunter die beliebtesten Dinge, die ausgeliehen werden, aber die Liste endet da natürlich nicht. Menschen verleihen liebend gerne auch Klamotten, Schuhe, Bücher, Schlitten, Kostüme, Spiele, Freizeit-Gadgets, und vieles mehr. Wenn du also überlegst, dir vielleicht etwas neu zu kaufen, dir aber nicht sicher bist, wie oft du den Gegenstand tatsächlich oft gebrauchen wirst, dann versuch´s doch auch einmal! In puncto Nachhaltigkeit würdest du damit ganz weit vorne liegen: Dadurch, dass du dir nichts neu anschaffst, trägst du nicht weiter zum allgemeinen Konsum bei und schonst somit Ressourcen.

Und bevor du Sachen wegwirfst, weil du sie nicht mehr so oft benutzt, überleg dir doch einmal, ob du sie nicht stattdessen verleihen möchtest. Schont die Umwelt und bringt dir noch einen kleinen Bonus.