5 gute Serien für die kalten Monate

Unterhaltung von Daniel am 03.11.2016

Der Herbst hat endgültig Einzug gehalten und auch der Winter ist nicht mehr weit, dagegen kann kein Jammern oder Fluchen dieser Welt mehr etwas tun. Mit den richtigen Serien wird er sich allerdings genauso schnell wieder verzogen haben, wie er gekommen ist. Und wenn wir erst einmal so richtig im Binge-Watching-Modus sind, haben wir es vielleicht gar nicht mehr so eilig, ihn loszuwerden, und würden uns sogar ganz gern noch ein paar Monate länger einigeln. Haltet Popcorn und Chips bereit, wir verraten euch 5 gute Serien für die kalte Jahreszeit.

Westworld
Quelle: www.zeit.de

Westworld löst andere gute Serien ab

Gut Ding will bekanntlich Weile haben! Schon seit Ewigkeiten warten Serienfreunde weltweit auf den nächsten potentiellen ganz großen HBO-Knaller nachdem sich „Game of Thrones“ seinem Ende zuneigt. Die einstündige Dramaserie ist eine düstere Odysee über die Verselbstständigung von künstlicher Intelligenz und die Natur der Sünde. Das Setting wird durch eine Überschneidung der nahen Zukunft und eine Reinterpretation des Wilden Westens gebildet in der jedem noch so abgründigen Verlangen gefrönt werden kann. Die Menschen bereisen in der Serie einen neuartigen Vergnügungspark, der von menschenähnlichen Robotern bevölkert ist, mit denen sie tun und lassen können was sie wollen, ohne Strafen befürchten zu müssen. Bis die Roboter anfangen, ein Gedächtnis zu entwickeln und empfindsam zu werden…. . Sowohl das Staraufgebot inklusive Anthony Hopkins, Ed Harris, Evan Rachel Wood und James Marsden, als auch die Buchvorlage des „Jurassic Park“- Autors lassen darauf hoffen, dass die hohen Erwartungen erfüllt werden. Zeitgleich zum US-Start hat Sky begonnen, das HBO-Highlight auszustrahlen.

Goliath

Der klassische Kampf zwischen David und Goliath findet in diesem Fall zwischen einem frustrierten, heruntergekommenen Anwalt und seiner Ex-Kanzlei statt, an der er Rache üben will. Bevor er dazu die Chance bekam, wollte er eigentlich nur seine Ruhe haben und hat sich gemütlich im Motel neben seiner Stammkneipe einquartiert, um sich seiner wahren Leidenschaft, dem Trinken, zu widmen. Aus der Lethargie wird er erst gerissen, als er von einem Vertuschungs-Skandal seines ehemaligen Arbeitgebers erfährt und Rache üben will. Produzent David E. Kelley, der mit Ally McBeal schon eine extrem erfolgreiche Anwaltsserie schuf, bewegt sich hier auf bekanntem Terrain und Billy Bob Thornton als heruntergekommener Zyniker liefert eigentlich schon allein Grund genug, einen Blick zu riskieren. Sehen könnt ihr das ganze ab dem 18. Novermber auf Amazon.

The Crown
Quelle: www.engadget.com

The Crown

Bei der neuen Eigenproduktion aus dem Hause Netflix dreht sich alles um die Herausforderung der jungen Königin Elizabeth II, England zu regieren. Erschwert wird diese ohnehin schon sehr anspruchsvolle Aufgabe durch den widerspenstigen Prime Minister Winston Churchill. Eine neue Ära wird eingeläutet und die Königin kommt ihren Pflichten im Alter von 25 Jahren perfekt nach. Die Serie zeigt ungeahnt persönliche Facetten der Queen, die auf überraschende Art und Weise von der öffentlichen Fassade abweichen, und gewährt Einblick hinter die Kulissen der Welt der Privilegierten. Zur Inspiration diente das preisgekrönte Theaterstück „The Audience“. Geschrieben wurde das ganze vom Oscar-Nominierten Peter Morgan, der für perfekt recherchierte Skripts und gute Serien bekannt ist, und auf einer Pressekonferenz der Television Critics Association verlauten ließ, dass die Queen sein Werk mit größter Aufmerksamkeit verfolge und Netflix gespannt auf ihre Rückmeldung sei. Auch das Budget von 130 Millionen US Dollar lässt auf gute Unterhaltung hoffen. „The Crown“ startet am 4. November auf Netflix.

Shooter

Nachdem sie aufgrund diverser Amokläufe in den USA mehrmals verschoben wurde, startet die Serie „Shooter“ am 24. November auf Sky 1 auch in Deutschland. Dreh- und Angelpunkt der Serie ist der ehemalige Marine-Scharfschütze Bob Lee Swagger, der damit beauftragt wird, den Präsidenten der Vereinigten Staaten vor einem Attentat zu bewahren, was allerdings darauf hinausläuft, dass er fälschlicherweise eines Verbrechens beschuldigt wird. Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Film mit Mark Wahlberg, dieser wiederum auf der Stephen Hunter – Novelle „Point of Impact“. Ab 24. November auf Sky. Die Besetzung lässt die Erwartungshaltung steigen, und dass gute Serien auf Filmen basieren können, bewies bereits die geniale Show „Fargo“.

Gilmore Girls
Quelle: www.hollywoodreporter.com

Gilmore Girls Staffel 8

Die 32-jährige Lorelai hat die Dinge schon immer auf ihre Art gemacht. Aufgewachsen in der Welt der Reichen hat sie schon sehr früh die Kuh fliegen lassen. Sie wurde bereits mit 16 schwanger und schlug ihren eigenen Weg ein, indem sie von zu Hause abhaute und ihr eigenes Leben anfing. Mit Ehrgeiz und Leidenschaft hat sie sich von einer Hilfskraft zur Managerin eines historischen Hotels hochgearbeitet. Ihre 16-jährige Tochter Rory ist eine Musterschülerin und versucht sich an der exklusiven Chilton Preparatory School zu behaupten, einer einschüchternden neuen Welt aus Jungs mit glänzenden Autos und fiesen Mädchen. Im Laufe der Zeit beginnt sich Lorelai immer mehr in ihrer Tochter wiederzuentdecken, und die beiden gehen zusammen durch dick und dünn. In der langerwarteten 8. Staffel, die Netflix am 25. November veröffentlicht, geht es wieder um alle möglichen Themen, sei es unser aller Lieblingsthema Essen („Haben wir gestern Chinesisch, Griechisch und Italienisch gegessen?“) oder den Unmut der Fans in aller Welt über die neue Batman-Besetzung: „“Aber wo zieht sich Superman um, wenn er unsere Stadt vor Ben Affleck retten muss?“ Gute Serien müssen nicht immer todernst sein, und „Gilmore Girls“ ist definitiv auch nicht nur etwas für Frauen. Los geht’s am 25. November auf Netflix.