1. Home
  2. Magazin
  3. Zuhause
  4. Das ultimative Canna-Butter Rezept

Das ultimative Canna-Butter Rezept

 10. Juli 2018
Katrin in Zuhause
High Freunde, schon von Cannabis Butter gehört? Das Trendfood und Bestandteil von Kosmetika und homoöpathischer Medizin wird hier gekürt. Macht nicht high, schmeckt aber und ist gesund. Hier präsentieren wir euch nämlich das ultimative Rezept für Cannabis Butter.

Wie das Kochen mit Cannabis gelingt, erklären die Köchinnen Melissa Parks und Laurie Wolf in ihrem Buch zum Thema. In Herb: Mastering the Art of Cooking with Cannabis zeigen die Beiden unter anderem, wie man die perfekte Cannabis Butter herstellt. Denn wer mit Cannabis kochen und backen will, der kommt um Cannabutter nicht herum. Wie psychoaktiv deine Cannabis Butter wird, entscheiden zwei Schlüsselfaktoren: qualitativ hochwertige Zutaten und fachmännische Decarboxylierung.

Decarboxyliere dein Cannabis

Rohes Marihuana besteht großteils aus THCA, welches nicht psychoaktiv ist. Wer die psychoaktiven Effekte zur Gänze ausschöpfen will, muss sein Weed erst decarboxylieren, sprich erhitzen. Durch Hitze verlieren die Moleküle nämlich ihre Carboxyl-Kette und werden zu dem allseits bekannten THC. Während die sogenannte Decarboxylierung beim Rauchen von Weed ganz nebenbei passiert, musst du mein Kochen erst ein wenig Vorarbeit leisten.

Wie decarboxyliert man richtig?

Zuerst musst du dein Weed grob mahlen, im Fachjargon auch grindern (bitte mit Grindr verwechseln) genannt. Wenn du keinen Grinder besitzt, kannst du große Knospen auch einfach mit den Händen auseinander brechen. Merke: Etwas zerkleinern ist gut, da Marihuana so besser trocknen kann – zu fein mahlen jedoch eher kontraproduktiv.

Die richte Temperatur beim Decarboxylieren

Wie psychoaktiv die Butter wird, entscheidet die Hitze bei der Decarboxylierung. Je niedriger die Hitze, desto länger dauert der Prozess. Übertreiben solltest du es allerdings auch nicht, weil THC sonst wieder zu Cannabinol oxidiert. Nachdem die Wirksamkeit von Cannabinol etwa 100 mal schwächer ist als die von THC, möchtest du dies vermutlich vermeiden.

Heize deinen Ofen auf 115 Grad vor und verteile dein Weed auf einem Backblech mit Erhöhungen am Rand. Schiebe das Ganze für 45 Minuten in den Ofen, bis dein Cannabis leicht gebräunt und decarboxyliert ist.

Zutaten: Cannabutter - das Rezept

  • 115 Gramm
  • ungesalzene Butter
  • 7 Gramm
  • Cannabis

Zubereitung von Cannabis-Butter


1. Das Köcheln

In einem Topf einen viertel Liter Wasser zum Kochen bringen. Die Menge des Wassers kannst du an die Größe des Topfes anpassen – achte nur darauf, dass die Wasseroberfläche etwa vier bis fünf Zentimeter über dem Boden des Topfes liegt.

Sobald das Wasser kocht, kannst du die Butter hinzugeben und vollständig schmelzen lassen.

Ist die Butter geschmolzen, kommt das Weed dazu. Hitze drastisch reduzieren, wenn das Weed im Topf ist. Die Wasser-Butter-Cannabis-Mischung sollte auf kleinster Flamme gerade so köcheln – und zwar für etwa drei Stunden. Solange das Ganze die wässrige Konsistenz behält, muss es köcheln. Bildet sich auf der Oberfläche eine glänzende Fettschicht, kannst du die baldige Butter vom Herd nehmen.

2. Das Abfüllen

Stelle eine hitzebeständige Glasschale (die Glasschale ist wichtig, damit du siehst wann die Butter fertig ist) zum Auffangen bereit. Nimm vorzugsweise eine Schüssel, auf der du ein Nudelsieb ablegen kannst, ohne es zu halten. Lege ein Mulltuch in das Nudelsieb und befestige es gegebenenfalls, damit es nicht verrutscht, wenn du die Cannabis-Butter-Mischung darüber kippst.

Gieße die Cannabutter vorsichtig(!) in das Sieb mit Mulltuch. Halte die Enden des Mulltuches hoch, damit nichts daneben geht und winde es aus, um die gesamte Cannabutter ohne Weedstückchen in die Glasschale zu füllen.

3. Das Kaltstellen

Cannabutter etwa eine Stunde bei Zimmertemperatur auskühlen lassen und anschließend zum vollständigen Aushärten in den Kühlschrank stellen.

4.  Cannabutter

Durch die Glasschale, die du hoffentlich verwendet hast, siehst du nun, dass sich die Cannabutter von dem Wasser extrahiert hat. Das erkennst du daran, dass die Butter als obere Schicht auf dem Wasser aufliegt. Löse die Cannabutter mit einem Messer vom Rand der Schale und hebe sie vom Wasser ab. Entferne die Wasserreste von der Unterseite.

5. Richtig Lagern

Wenn du die Cannabis Butter in einem luftdichten Behälter im Kühlschrank aufbewahrst, ist sie etwa einen Monat haltbar – im Eisfach sind es sechs Monate.