Einkaufen und Ausgehen in Frankfurt: Tipps für die Mainmetropole


Die Mainmetropole Frankfurt bietet unzählige Möglichkeiten für ausgedehnte Shopping-Touren. Von innerstädtischen Flaniermeilen bis hin zu Wochen- und Flohmärkten hat man die Qual der Wahl.

Eine der bekanntesten Einkaufsstraßen Frankfurts ist die Zeil. Mit einer halben Million Besuchern täglich gehört sie zu den umsatzstärksten Einkaufsmeilen Europas und beherbergt alle bekannten Geschäfte. Auch die Zeilgalerie lädt auf sieben Etagen zum Einkaufen, Essen und Verweilen ein. Einen Besuch wert ist die Straße in jedem Fall, nicht zuletzt wegen des 2009 eröffneten und futuristisch anmutenden Einkaufszentrums MyZeil.

Luxuriös und entsprechend teuer kann man hingegen in der Goethestraße einkaufen. Dort reiht sich ein Designergeschäft an das nächste. Schnäppchenjäger sind dort an der falschen Adresse.

Auch das Nachtleben in Frankfurt ist vielseitig. Vom edlen Club bis hin zur Studentendisco gibt es für jeden Geschmack und für jedes Budget die richtige Location.
Im Hinblick auf die Preise gibt es in Frankfurt also große Differenzen. Nützliche Tipps und Tricks, wie man auch mit kleinem Geldbeutel in puncto Shopping und Feiern viel erreichen kann, sind vor einem Frankfurt-Besuch zu empfehlen.

1. Clever einkaufen in Frankfurt

Auch in Frankfurt ist die Auswahl an Geschäften kaum überschaubar. Von Bekleidung bis hin zu Möbeln gibt es alles in den unterschiedlichsten Varianten und Preisklassen. Eine Erkundungstour abseits der großen Einkaufsstraßen und Touristenmagneten kann sich lohnen, wenn man beim Shoppen richtig Geld sparen und dabei dennoch nicht auf Auswahl und vor allem Qualität verzichten möchte. Gute Adressen für Schnäppchenjäger sind:

Designerware für den kleinen Geldbeutel: Outlets und Fabrikverkäufe

Outlets und Fabrikverkäufer sind genau das Richtige für Menschen, die Markenware und Designernamen schätzen, aber keine 500€ für ein neues Kleidungsstück ausgeben wollen. Die meisten großen und bekannten Labels haben solche Outlet-Stores, in denen man häufig von Preisnachlässen bis 70% profitieren kann.

Auch die Mainmetropole hält einige solcher Geschäfte in den unterschiedlichsten Bereichen bereit.

  • Verschiedene Top Designer: Berliner 66 (Berliner Straße 66, 60311 Frankfurt am Main)
  • Schuhe und Lederwaren: Top Outletcenter (Berliner Str. 26, 60311 Frankfurt am Main)
  • Outdoorausrüstung und -bekleidung: Globetrotter Outlet (Hanauer Landstraße 11 – 13
    60314 Frankfurt am Main)
  • Designerkleidung: Magazzino Designer Outlet (Steinweg 3, 60313 Frankfurt am Main)

Von Designerware bis zum Superschnäppchen: Second-Hand-Boutiquen

In unserer Wegwerfgesellschaft werden häufig Dinge ausrangiert, die noch vollkommen intakt sind. Meist entledigt man sich alter Kleidung oder Möbel schlicht deshalb, weil sie aus der Mode gekommen sind und nicht mehr gefallen. In vielen Fällen sind die Stücke jedoch noch viel zu schade für den Müll und landen dann in Second-Hand-Geschäften, wo sie auf ihren neuen Besitzer warten. Da in solchen Geschäften meist eine akribische Auswahl getroffen wird, kann man durchaus kleine und große Schätze zum Schnäppchenpreis finden. Nicht zuletzt in den zahlreichen Edel-Second-Hand-Boutiquen erhält man Bekleidung internationaler Designer zum Schnäppchenpreis. In Frankfurt gibt es die Fundgruben mit unterschiedlichstem Sortiment.

  • Edel Second-Hand: Aschenputtel Second-Hand-Boutique (An der Kleinmarkthalle 11, 60311 Frankfurt am Main)
  • Kinderbekleidung und Ausstattung: Kiddis Second Hand (Berger Str. 56, 60316 Frankfurt am Main)
  • CDs, Vinyl und Kuriositäten: Big Black (Eiserne Hand 8-10, 60318 Frankfurt am Main)
  • Möbel: Neufundland (Lärchenstraße 135, 65933 Frankfurt am Main)

Auf Floh- und Wochenmärkten in Frankfurt günstig einkaufen

Regelmäßig stattfindende Wochen- und Trödelmärkte sind nicht nur eine gute Gelegenheit um Schnäppchen zu schlagen, sondern können auch immer wieder aufs Neue sehr spannend sein, da man nie weiß, was einen als Besucher dort genau erwartet. Zwischen Plunder und unnützen Dingen kann man häufig echte Schätze zu sehr günstigen Preisen entdecken.

Der beliebte Flohmarkt am Mainufer findet jeden Samstag zwischen 9:00 und 14:00 Uhr statt. Der Veranstaltungsort dieses Marktes wechselt wöchentlich zwischen Schaumainkai und Lindleystraße. In Hafenatmosphäre oder mit Blick auf die Frankfurter Skyline können die Besucher zwischen Gebrauchtwaren aller Art und Kunsthandwerk stöbern und dabei Ausschau nach Schnäppchen halten, während sie die Kulisse der Frankfurter Wahrzeichen genießen.

Auf den Wochenmärkten in Höchst und im Gallusviertel findet man ein großes Angebot an Obst- und Gemüse, sowie Fleisch, Wurst und Käse und viele andere Lebensmittel. Auch dort sind die Preise durch das große Angebot recht moderat und man kann gut und frisch einkaufen. In Frankfurt finden solche Wochenmärkte beispielsweise in Höchst immer dienstags, freitags und samstags jeweils von 7:00 bis 13:00 Uhr statt. Im Gallusviertel kann freitags von 8:00 bis 18:30Uhr fleißig eingekauft werden. Den Plan für weitere Wochenmärkte in und um Frankfurt findet man hier.

Einen etwas anderen Flohmarkt findet man in der Frankfurter Fahrgasse 86. Das Geschäft trägt den Namen “Raus aus dem Keller” und bietet jedermann die Gelegenheit, seinen alten Plunder und ausrangierte Gegenstände loszuwerden, ohne gleich einen Stand auf dem Flohmarkt mieten zu müssen. Für nur 5€ pro Woche (Stand: September 2012) kann in dem Laden ein Regal angemietet werden. Der Verkäufer bestimmt selbst, welche Produkte er anbieten möchte und kann sein Regal individuell und nach den eigenen Vorstellungen einräumen und dekorieren. Die Artikel werden dann jeweils mit dem gewünschten Preis versehen. Die Käufer können aus dem umfangreichen und vielseitigen Sortiment ihre Wunschstücke auswählen und wie in einem normalen Geschäft auch an der Kasse bezahlen. Der Verkäufer erhält dann am Ende der Frist den Erlös, den seine angebotenen Produkte eingebracht haben. So kann man alle erdenklichen Gegenstände einfach und günstig von privat kaufen. Mit etwas Glück kann man so sicher die eine oder andere Rarität zum echten Schnäppchenpreis ergattern.

2. Nützliche Tipps für Nachtschwärmer in Frankfurt

Das Frankfurter Nachtleben ist nicht unbedingt für niedrige Preise in Bezug auf Eintritt und Getränke bekannt. 15€ Eintritt für einen Discobesuch mit einem zusätzlichen Mindestverzehr sind dabei keine Seltenheit. Es ist daher besonders wichtig, sich vor dem Ausgehen genau zu informieren, damit man beim Bezahlen des Eintritts an der Discokasse nicht aus allen Wolken fällt. Es gibt Clubs, in denen es sich lohnt innerhalb der Woche vorbeizuschauen – sprich montags bis donnerstags. Die Clubbesitzer locken mit günstigen Angeboten, damit die Clubs und Discotheken auch werktags gut gefüllt sind.

Die mexikanische Cantina Mescal liegt im schönen Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen. Neben der täglichen Cocktail Happy Hour von 16:00-19:00 Uhr kann man auch zur Blue Hour, also 23:00 – open end günstig trinken. Zu beiden Zeiten gibt es dann alle Cocktails für 4,90 Euro.

Schweizer Str.77
60594 Frankfurt
Telefon: 069 61992312

Öffnungszeiten:
Mo.-Do. und So. bis 01:00 Uhr
Fr. und Sa. bis 03:00 Uhr

Das im Frankfurter Bahnhofsviertel gelegene australische Restaurant Kakadu bietet seinen Gästen kulinarische Highlights aus Down Under wie Känguruhfleisch oder Krokodilsteaks. Hier erhalten Gäste zudem zahlreiche Vergünstigungen. Bei der täglichen Happy Hour zwischen 17:00 und 19:00 Uhr gibt es alle Cocktails für 5 Euro. In der ebenfalls täglichen Blue Hour zwischen 23:30 und 01:00 Uhr kann man die gesamte Cocktailkarte für 5 Euro pro Drink haben. Jeden Sonntag kann man ganztägig dasselbe Angebot nutzen.

Kaiserstraße 65
60329 Frankfurt am Main

Öffnungszeiten:
Mo.-So. 09:00-02:00 Uhr

Reservierungen unter der Telefonnummer: 069 232880

Weitere Hot Spots für Vergünstigungen im Frankfurter Nachtleben sind:

  • Club Kanki (Zeilgalerie – Ebene 7, Zeil 112-114, 60313 Frankfurt): Eintritt am Freitag frei und Happy Hour bis 22 Uhr
  • Gibson Club (Zeil 85-93, 60313 Frankfurt am Main): Donnerstag bis 21 Uhr freier Eintritt zu The Gibsons Live
  • Latin Palace Chango (Münchener Strasse 57, 60329 Frankfurt am Main): Ladies haben Freitag freien Eintritt

3. Mit der Frankfurt Card beim Einkaufen und Ausgehen clever sparen

Wie in anderen großen Städten – beispielsweise auch in Berlin – kann man mit einer stadtspezifischen Bonuskarte in vielen Situationen bares Geld sparen. In Frankfurt gibt es die Frankfurt Card für ein oder zwei Tage und sowohl für Einzelpersonen als auch für Gruppen bis 5 Personen. Die Karte kostet 9,20€ pro Person für einen Tag und 13,50€ für zwei Tage (Stand September 2012). In puncto Einkaufen und Ausgehen kann man mit der Frankfurt Card in einigen ausgewählten Geschäften einen Rabatt von 10% in Anspruch nehmen. Zu diesen Geschäften gehören:

  • Äpplergalerie Sachsenhausen (Klappergasse 9, 60594 Frankfurt am Main)
  • Bürstenhaus Stiftstraße GmbH (Stiftstraße 9 -17, 60313 Frankfurt am Main)
  • Weingut der Stadt Frankfurt (Limpurgergasse 2, 60311 Frankfurt am Main)
  • Frankfurter Senfgalerie (Schweizer Straße 18 60594 Frankfurt am Main)

Auch in vielen Restaurants, Bars und Cafés zahlt sich die Frankfurt Card aus. Freigetränke und Rabatte gibt es zum Beispiel hier:

  • Apfelwein und Spezialitäten: Dauth-Schneider (Neuer Wall 5-7, 60594 Frankfurt am Main)
  • Apfelwein und Spezialitäten: Fichtekränzi (Wallstraße 5, 60594 Frankfurt am Main)
  • Sardische Küche: Osteria L’isola Sarda (Rothschildallee 38, 60389 Frankfurt am Main)
  • Kulinarisches im Dunkeln: Taste of Darkness (Hanauer Landstraße 139, 60314 Frankfurt am Main)
  • Uvw.

Auch in den Bereichen Freizeit & Sport sowie Kultur & Veranstaltungen kann man mit der Frankfurt Card sparen, die Informationen finden Sie in der jeweiligen Rubrik.
In einer Stadt wie Frankfurt lohnt es sich wirklich, einige Spartipps in Anspruch zu nehmen. Die Mainmetropole ist nicht umsonst als teures Pflaster bekannt, doch mit den richtigen Insidertipps kann man sowohl beim Einkaufen als auch beim Ausgehen den einen oder anderen Euro sparen.