Herbsttrends 2017
Die Blätter der Bäume liegen dir zu Füßen, die Temperaturen sinken, du trägst Mantel, Schal, Mütze und Stiefel. Was für die einen ein Horror-Szenario ist, verleitet dich zu Luftsprüngen? Dann bist du ein Herbst-Trendsetter und unsere über 30 (!) exklusiven Gutscheincodes befördern dich direkt in den Fashion-Himmel! Hol dir auf gutscheinpony.de perfekt zugeschnittene Gutscheincodes für Herbstmode und tolle Basic-Teile von u. a. Outletcity, Sportscheck, Charles Tyrwhitt, dress-for-less und Galeria Kaufhof!
Exklusiv
Mindestbestellwert: 
50€

Lover kommen und gehen, Lieblingssongs kommen und gehen, die Bars in deiner Straße kommen und gehen und auch deine Lust auf deine alten Klamotten im Kleiderschrank kommt und geht. Da kommt dir der Herbst gerade perfekt gelegen! Mit einer guten Auswahl an Basics in deinem Schrank bildest du die ideale Grundlage für die kalte Jahreszeit. Kombiniert mit den passenden Klamotten-Highlights für den Herbst 2017 setzt du deine Basics gekonnt in Szene und bringst dich stilsicher durch den Herbst! Wir haben dir dafür bei den Fashionshops deines Vertrauens exklusive Gutscheincodes gesichert. Hol dir jetzt einen fetten 25 Euro Rabatt bei Outletcity oder Pimkie, sicher dir einen 30 Prozent Crocs Gutschein oder spare 10 Prozent auf die Eigenmarke von Sportscheck oder einfach mal zehn Prozent auf alles bei Vestino. 

Alles, was du zum Wohlfühlen - egal bei welcher Wetterlage - brauchst, kannst du online bestellen, wie z. B. deinen neuen Lieblingspullover oder den Lippenstift, den du dir schon vor Wochen kaufen wolltest. Wohlfühlen steht für eine bessere Lebensqualität sowie ein ganzheitliches Wohlbefinden, welches auch mit einem modernen Lifestyle verbunden ist. Shop dich glücklich - und spare mit unseren Deals und Gutscheinen auch noch bares Geld!

Mit unseren Herbsttrends 2017 shoppst du dich glücklich

Welche Basics dürfen in keinem Schrank fehlen?

Basics sind deine Allzweckwaffe gegen die morgendliche Entscheidungs-Faulheit vor deinem Kleiderschrank. Sie schonen die Nerven, denn sie bilden die Grundlage für dein Outfit und lassen sich perfekt zu auffälligen Kleidungsstücken wie Pullis, Strickjacken, Schals, Mützen und Co. kombinieren.

Dabei handelt es sich um klassische Teile wie ein T-Shirt oder eine Jeans in unauffälligen Farben wie weiß, schwarz oder grau. Sie wirken auf den ersten Blick relativ unspektakulär, sind aber genau das, was deinen Look ausmacht! Kombinierst du sie untereinander, entstehen coole Layering-Looks, trägst du sie zu auffälligen Kleidungsstücken, bringst du sie erst richtig zur Geltung. Damit du nie wieder vor deinem vollgestopften Kleiderschrank stehst und trotzdem nicht weißt, was du anziehen sollst, haben wir für dich eine Liste mit den 8 wichtigsten Basics für deinen Kleiderschrank zusammengestellt!

Diese 8 Basics braucht dein Kleiderschrank!

  1. Weißes Shirt
    Dein treuer Begleiter im Sommer und Winter! Mit einem weißen Shirt setzt du auffällige Kleidungsstücke richtig in Szene, kannst aber auch praktischerweise im Winter einfach einen Pulli drüber werfen. Im Sommer schmeißt du dich in deine heißestens Shorts und kombinierst es einfach dazu. Ist dein Shirt hochwertig und aus Leinen, Baumwolle oder Viskose bleibt es lange weiß und in der richtigen Form. Andernfalls könnten sich die Nähte verziehen oder es vergilbt. Die günstigsten Basics findest du bei Pimkie und Karstadt. Dort kannst du mit dem Gutscheinpony-Rabatt bei einem Mindestbestellwert von nur 30 Euro, 5 Euro sparen!
  2. Jeans
    Die Jeans gehört nur zu deinen Basics, wenn sie keine Löcher, keine Waschungen und keinen anderen Schnickschnack dran hat. Eine ganz einfache blaue Jeans kleidet dich in jeder Situation - egal ob mit weißem Shirt oder knalligem Oversize-Pulli. Achte aber darauf, dass sie deiner Figur schmeichelt und perfekt sitzt. Ob Skinny oder Boyfriend ist deine Sache. Mit unserem 15-Prozent-Gutschein von dress-for-less findest du genau das richtige Outfit für den Herbst!
  3. Lederjacke
    Du musst keine Rockerbraut sein, um eine Lederjacke zu tragen, aber du kannst eine sein, wenn du willst. Andernfalls findest du auch feminine und sehr elegante Modelle, die perfekt auf dich zugeschnitten sind. Klar, musst du für so ein heißes Lederteil auch mal kräftig in die Tasche greifen, aber dafür begleitet dich das gute Stück dann jahrelang durch deinen Alltag. Mit einem süßen Sommerkleid kombinierst du dir mit deiner Lederjacke den idealen Stilbruch zusammen. Magst du es von vornherein stimmiger, ziehst du einfach eine auffällige Bluse dazu an. Übrigens: Alle Tierliebhaber greifen natürlich gern auf Lederimitate zurück. Durch die werden nicht nur andere Lebewesen, sondern auch der Geldbeutel geschont. Guck dich am besten mal beim 6 Tage Rennen von Galeria Kaufhof vorbei oder hol dir den Charles Tyrwhitt Gutschein
  4. Rollkragenpullover
    Die Euphorie, die sich gerade um den Rollkragenpullover strickt, ist schier unendlich. Das perfekte Basic-Teil kleidet dich einfach in jeder Situation! Zum einen schmeichelt es - gerade in Schwarz - deiner Figur, zum anderen hält es warm und liefert die Grundlage für die verschiedensten Layering-Looks! Du kannst deinen Rolli mit einer Bluse oder einem Trägerkleid drüber tragen. Er lässt sich aber auch wunderbar zu Shorts oder einem Rock anziehen. Vergiss auch hier nicht auf gute Qualität zu setzen: Polyester verpasst dir zum einen immer wieder einen Schlag, weil du statisch aufgeladen bist, lässt dich zum anderen aber auch ordentlich schwitzen. Baumwolle und Viskose sind hier das Non-Plus-Ultra.
  5. Hemdbluse in Hellblau oder Weiß
    Karten auf den Tisch: So sehr wir dir eine Hemdbluse als Basic für deinen Kleiderschrank empfehlen, müssen wir dich auch warnen. Sie muss immer gebügelt sein. Meisterst du diese kleine Hürde, kannst du mit einer Hemdbluse in schlichten hellen Farben mit den großen Fashion-Bloggern mithalten. Kombiniere dein Teil entweder lässig mit einem Pullover drüber oder trage sie zu einem Mini-Rock. Das Multifunktionsteil kannst du dann sowohl im Büro als auch am Abend beim Ausgehen tragen. Androgyn trägst du sie mit geradem Schnitt. Magst du es etwas weiblicher, verzierst du sie einfach mit einer Schleife.
  6. Mantel
    Ähnlich wie die Lederjacke legst du dir deinen Mantel im Idealfall einmal alle X Jahre zu. Du hast die Qual der Wahl zwischen Wollmantel und Trenchcoat. Beide sind die absoluten Alleskönner in deinem Kleiderschrank. Ein beigefarbener Trenchcoat mit großen Hornknöpfen verleiht deinem Outfit immer Klasse. Gleiches gilt für einen Wollmantel. Der bietet dir sogar noch mehr Möglichkeiten, denn du kannst ihn mit Reißverschluss, Knöpfen oder zum Binden tragen. Schick, elegant oder lässig geht es im Onlineshop von Bonita und Adler zu! Dort findest du deinen neuen Lieblingsmantel mit einem Traum-Rabatt von bis zu 20 Prozent, auch ohne Mindestbestellwert!
  7. Kleines Schwarzes
    Du wusstest sicher, dass das kleine Schwarze als Basic in deinem Kleiderschrank nicht fehlen darf. Das Kleid, das knapp über dem Knie endet und dich einfach unglaublich elegant und schlank aussehen lässt, gehört in jeden Schrank! Du kannst es zu den verschiedensten Anlässen tragen und immer anders aussehen. Mit Boots und Lederjacke schaffst du einen spannenden Stilbruch, mit Blazer und Pumps wird es zum Büro-Outfit und mit High Heels und Knaller-Make-up startest du in die Partynacht.
  8. BH
    Unterschätze nie die Kraft eines guten BH’s! Oft denkst du bei deinen Basic-Klamotten nur an das, was du auch wirklich komplett angezogen vor dem Spiegel siehst, aber ein gut sitzender BH ist das A und O. Damit ein BH zu deinen Basics gehört sollte er eine unauffällige Farbe - keine Sorge, nicht immer nur olles “hautfarben” - haben und perfekt sitzen. Wenn du mit deinem BH in schwarz, weiß oder anderen dezenten Farben durch den Alltag gehst, ohne ihn wirklich zu spüren, ist er perfekt. Mit schlichter Spitze, lohnt es sich auch mal den Träger etwas rausblitzen zu lassen. Die schickeren Modelle hält u.a. Nina von C. für dich bereit, die sportlicheren findest du bei Sportscheck oder MyBodyWear. Satte Rabatte bieten dir alle Anbieter auf gutscheinpony.de.

Welche Mode-Trends kommen immer wieder?

Kannst du dich noch daran erinnern, wie oft dir Mama oder Oma gesagt haben, dass das was du gerade trägst schon vor 20 Jahren in ihren Kleiderschränken hing? Unzählige Male musstest du dir als Teenager bestimmt anhören: “Alles kommt wieder”. Damals hast du noch drüber gelacht, heute denkst du dir: “Verdammt, warum hab ich diese coole College-Jacke nur schon aussortiert?” Das geht uns allen so. Gerade befindest du dich gedanklich noch in der aktuellen Zeit, schon versetzt dich der nächste Modetrend wieder um Jahre zurück. Das Rad ständig neu erfinden ist schließlich keine Option. Wir verraten euch, welche Modetrends immer wiederkommen und welche Klamotten ihr deshalb am besten im Schrank lediglich nach hinten rückt, aber auf gar keinen Fall weggeben dürft!

Frau kauft mit der Kreditkarte die neuesten Herbsttrends 2017 am Laptop
©shutterstock

Diese 8 Mode-Trends kommen immer wieder!

Marlene-Hosen/Schlaghosen/Culotte 
Nach der Skinny-Jeans-Phase willst du erst einmal wieder durchatmen? Deine Beine wollen sich von den Abdrücken der engen Nähte erholen und du auch mal wieder bequem sitzen? Dann wirst du dich freuen, dass weite Hosen immer wiederkommen. Die Marlenehose revolutionierte in den goldenen 20ern das Frauenbild, die Schlaghose stand schon in den 70ern symbolisch für Freiheit und die Culotte war zeitlebens die Lieblingshose von Coco Chanel. Die Hose mit verkürztem weitem Bein ist die perfekte feminine Mischung aus Rock und Hose. Mindestens einen der drei Hosentrends propagieren die Designer dieser Welt jede Saison zum Must-Have. Guck dich doch mal in den hiesigen Shops von Eterna, Vestino, oder im Online-Shop von Deerberg um, du wirst sicher fündig!

Bauchfrei
Du musst nicht unbedingt jeden Trend mögen oder sinnvoll finden, der wiederkommt. Bauchfrei tragen ist zum Beispiel ein solcher Trend, den wohl nur Teenager so richtig verstehen, leben und lieben. Nicht, dass es nicht wunderschön aussieht, wenn Frauen ein kleines bisschen mehr Haut zwischen Hose und Oberteil zeigen, aber warum zur Hölle müssen denn die meisten Klamottenläden auch alle Tops und Shirts nur noch in Miniatur-Format produzieren? Du merkst also, nicht jeder ständig wiederkehrende Trend muss auch sinnvoll sein. Erspar dir den Stress und kaufe nur, worin du dich wirklich wohlfühlst.

Mom-Jeans
Es gab eine Zeit, da hießen die hoch geschnittenen Hosen mit zulaufendem Bein noch “Karottenhosen” und waren gar nicht so hip. Heute nennt man sie Mom-Jeans. Mit der Umbenennung kam auch der Aufstieg in den Olymp der Cool-Kids. Dass die Jeans jetzt heißt, wie wir unsere Mutter nennen, hat den einfachen Grund, dass sie aussieht als käme sie aus Mamas Kleiderschrank. Meistens trägst du die Mom Jeans mit ganz viel Ist-mir-egal-Attitüde (und hochgekrempeltem Bein), denn sie ist nicht gerade ein Figur-Schmeichler, dafür aber unfassbar bequem und lässig. Genau deshalb kommt sie wohl in regelmäßigen Abständen wieder aus der Versenkung. Wenn es dann wieder so weit ist, kannst du getrost auf dein weißes Basic-Shirt zurückgreifen, dazu ein kurzes Jackett oder deine Lederjacke und schicke Schnürschuhe kombinieren. Fertig. Die absoluten Experten von Jeans Direct geben dir dafür den passenden 10-Euro-Gutschein in die Hand.

College-Jacken
Dieser Mode-Trend ist schon fast ein Evergreen. College-Jacken mit draufgestickten Logos, abgesetzten Ärmeln und Stehkragen schicken dich in regelmäßigen Abständen zurück zur Uni. Sie kommen in immer neuen Formen und Materialien zurück. Sind mal als dünnes Jäckchen getarnt, mal für den Winter als dicke Bomberjacke aufbereitet. Immer aber lassen sie dich in der Zeit zurück zur Schule oder Uni springen - vielleicht nicht zwingend in Deutschland, aber dafür umso mehr in den USA. College-Jacken trägst du am besten zu einer zerfetzten Jeans mit Boots, zu einer weißen Bluse oder aber “Schulmädchen”-Style zu einem Faltenrock.

Oversize
Schon in den 20er-Jahren hatten Frauen keine Lust mehr auf enge Kleider und Korsetts und ließen den “Oversize”-Look (auf dt. “übergroß”) entstehen. Dieser Modetrend zieht sich durch alle Stilrichtungen: In den 70ern flatterten weit geschnittene Hippie-Kleider an den Körpern der Frauen, in den 80ern und 90ern blieb Oversize bestehen, aber an anderer Stelle. Die Hip Hop-Kultur prägte einen Kleidungsstil, der sowohl am Oberkörper als auch an den Beinen bewusst überdimensional war. Willst du deinen Oversize-Look am besten zur Geltung bringen, solltest du ihn mit schlichten Teilen kombinieren. Wohlfühl-Garantie!

Marine-Look
Streifen kommen einfach nie aus der Mode. Weiße Shirts und Pullover mit dunkelblauen, schwarzen oder gar roten Streifen findest du in den Kollektionen der hiesigen Designer in fast jeder Saison wieder. Der Look lässt Erinnerungen an den letzten Urlaub am Meer aufkommen und ist angelehnt an die Outfits von Kapitänen und Matrosen vergangener Jahre. Absolutes Muss ist dabei die Kombination aus kräftigem Blau und Weiß. Für spezielle Looks solltest du immer mal einen Blick auf MyDays haben. Dort hast du nicht nur die Chance eine spannende Stilberatung zu finden, sondern kannst auch gleich noch deinen neuen Look mit Wellnessbehandlungen oder Aktivitäten in deiner Stadt abrunden. 

Plateauschuhe
Gib’s zu! In den 90ern hattest du auch Buffalo-Plateauschuhe! Du hast sie garantiert zusammen mit deinen Schlag-Jeanshosen und dem bauchfreien Top getragen. Wir verstehen irgendwie, dass der Trend nach den 90ern schon knapp 15 Jahre später wieder auf der Agenda steht, schließlich machen dich die Schuhe ein paar Zentimeter größer, ohne, dass du dir auf High Heels die Füße wund laufen musst. Aber: Die Schuhindustrie hat dazu gelernt und produziert mittlerweile auch sehr elegante Sneaker mit einem kleinen Plateau an der Sohle. So kannst du den Look auch lässig mit einem Kleid tragen, ohne, dass du um deine Füße Angst haben musst.

Große florale Muster
Blumensind schön anzusehen und meistens ziemlich bunt. Auf Kleidern, Blazern und Blusen entfalten sie alle Jahre wieder, vor allem im Frühjahr, ihre Magie. Damit du nicht in einem Meer aus Blumen untergehst, kombinierst du am besten keine zu gleich aussehenden und kleinteiligen Muster miteinander. Entweder du setzt auf den Eyecatcher eines Kleidungsstücks mit floralem Muster oder du kombinierst unterschiedliche Blumenmuster und -größen miteinander. Frei nach dem Motto: Nicht kleckern, sondern klotzen!

Nerd-Brille, Strick-Pullover und metallic Tasche - schon bist du für die Herbsttrends 2017 gerüstet

Von welchen Mode-Klassikern bekommen wir nicht genug?

Neben all den verschiedenen Mode-Trends, mit denen du mal mehr und mal weniger mitgehst, gibt es in deinem Kleiderschrank sicherlich ein paar Evergreens oder Mode-Klassiker, von denen du dich niemals so richtig trennen kannst. Warum auch? Sie sind die absoluten Highlights und kleiden dich wie kein anderes Teil. Sie sind absolute Klassiker und dennoch etwas ganz besonderes.

Minirock
Anfang der 60er Jahre kreierte die Modedesignerin Mary Quant einen absoluten Mode-Klassiker neu. Der schickere “Lendenschurz” wurde allerdings zunächst wegen seiner erotischen Signalwirkung verpöhnt - kaum zu glauben, ist er doch heute eines unserer absoluten Lieblingsteile. Deshalb sind wir froh, dass auch in Zeiten, in denen ein eher androgyner Stil angesagt ist, der Minirock nie aus der Mode kommt. Der Klassiker wird sicher auch aus deinem Kleiderschrank nicht wegzudenken sein.

Herrenhose
Die klassische Stoffhose mit Bügelfalte hast du sicherlich nicht auf dem Schirm, wenn es um Mode-Klassiker geht, aber denk doch mal genauer drüber nach. In einer dunklen Farbe kannst du sie zu jeder Gelegenheit anziehen und siehst fantastisch aus! Sie schmeichelt deiner Figur, weil ihr Bein gerade abfällt und lässt sich gleich zu diversen Anlässen anziehen. So kannst du sie ganz casual im Alltag anziehen, performst aber auch im Büro perfekt und bist auch gleich noch für den glamourösen Abend gewappnet. Suchst du allerdings tatsächlich ein Outfit für den Mann an deiner Seite, bist du bei Club of Gents und Charles Tyrwhitt genau richtig.

Blazer
Ursprünglich ist der Blazer eine Leihgabe aus der Männerwelt gewesen, aber nichts da. Den Frauen dieser Welt steht die dünne Jacke eh viel besser. Das taillierte Kleidungsstück bringt gleichermaßen Schultern und Taille zur Geltung und macht jedes Outfit zum Highlight. Egal, ob du etwas Schickes oder Lässiges drunter trägst: Wirfst du dir einen Blazer über, bist du fertig “angezogen”. Vor allem in dunklen Farben ist der Mode-Klassiker ein Teil, das wir nie in unseren Kleiderschränken missen wollen und genau das, was wir brauchen, wenn wir mal wieder keine Ahnung haben, was wir anziehen sollen.

Band-Shirts
Ob man die oft abgeranzten T-Shirts wirklich als Mode-Klassiker bezeichnen kann, liegt in diesem Fall absolut im Auge des Betrachters. Nur so viel: die großen Modeketten haben so gut wie immer welche im Sortiment, wenn auch von Bands, die wohl ab Generation Y kaum noch einer kennt. Kaufst du deine Bandshirts tatsächlich herkömmlich auf dem Konzert deiner Lieblingsband, hängen auch gleich die passenden Erinnerungen dran. Und spätestens dann ist dein Bandshirt schon ein Mode-Klassiker, denn du willst es nie wieder missen und kombinierst es über Jahre hinweg zu zerfetzten Jeans und Lederjacke oder reingesteckt zum Minirock.

Wie finde ich das passende Outfit?

Vor der Frage stehst du vermutlich meistens, wenn du dich für einen bestimmten Anlass einkleiden oder einfach deinen Kleiderschrank auf Vordermann bringen möchtest, wenn auf einmal der Herbst vor der Tür steht.

Lookbook
In den Lookbooks der Designer sind Muster ihrer neuesten Kollektionen drin. Dort zeigen sie, was sie für die kommende Saison planen und entscheiden erst hinterher, welches Kleidungsstück mit welcher Form und Farbe wirklich für Werbefotos in Frage kommt. In den Lookbooks der hiesigen Fashion-Onlineshops wie Dress-for-less oder Via Appia kannst du dir in Lookbooks praktische Outfit-Tipps holen. Die kannst du dir nämlich in der Regel auch leisten. Dort siehst du ein Kleidungsstück immer in Kombination mit anderen Teilen, so dass du auch gleich entscheiden kannst, ob dir das gesamte Outfit zusagt oder nicht.

Shoppen nach komplettem Look
Dir reicht es nicht, ein Kleid auf der Stange oder an einem Model auf einem Foto zu sehen? Du willst wissen, welche Schuhe am besten dazu passen und welche Jacke du dazu am besten trägst? Außerdem willst du am liebsten mit einem Klick ein gesamtes Outfit im Warenkorb liegen haben? Dann shoppe am besten bei Onlineshops wie Galeria Kaufhof. Der Fashionshop bietet dir genau den Überblick, den du suchst und macht dir das Shoppen super einfach. Komplette Styles werden dir von Promis und Models zusammengestellt und helfen dir so dein passendes Outfit zu finden!

Shoppen nach Passform
Zu deinem passenden Outfit gehört auch deinen Körper zu kennen und auf seine Kurven und Linien einzugehen. Kennst du die richtige Passform, kannst du bequem online deine Klamotten bestellen und findest garantiert die Hosen, Kleider, Röcke und Jacken, die genau deinen Bedürfnissen entsprechen.

  • Curvy
    Endlich kommt auch die Fashionwelt dorthin, wo sie schon lange sein müsste. Sie erkennt, dass auch Körper mit Kurven die neuesten Trends der Modemarken tragen können und sollten! Dementsprechend kannst du bei Asos spezielle Linien für curvy Frauen kaufen. Die Größen reichen von 46 bis 58 und umschmeicheln deinen Körper sicher wunderbar.
  • Maternity
    Binnen kürzester Zeit wird dein Bauch zur runden Murmel und deine Klamotten werden zwangsweise bauchfrei - eine Schwangerschaft verlangt dir als werdender Mutter einige Fashiontricks ab, um deine alten Klamotten weiterzutragen. Trägst du für gewöhnlich Oversize-Pullis und -Shirts könntest du Glück haben, bekommst du deine Kleidung aber nicht mehr über den Bauch, muss Neues her! Fast alle großen Modemarken haben schicke Schwangerschaftsmode, die voll im Trend liegt. Guck doch mal bei Karstadt oder dress-for-less.
  • Tall
    Juhu! Endlich keine ungewollten knöchelfreien Hosen mehr! Mit Tall-Fashion-Linien gehen die Modehäuser auf Frauen mit einer Körpergröße ab 1,75 m zu! Für dich heißt das: bye bye Schneider und hallo lange Ärmel! Die beste Auswahl bietet dir hier auch wieder Asos
  • Petite
    Was für große Frauen gilt, muss auch bei kleinen Frauen zum Einsatz kommen. Ihre Probleme sind eben genau umgekehrter Natur. Deshalb kannst du bei vielen Fashionlabels sogenannte Kurz-Größen kaufen. Dann staucht deine Röhrenjeans auch nicht mehr so am Knöchel zusammen. Vor allem bei Partykleidern und Jeans wird dich das trendige Angebot überraschen - die Teile passen dir übrigens perfekt, wenn du unter 1,60 m bist.

Wann darf ich welche Kleidung tragen?

Dass nicht jedes Outfit zu jeder Gelegenheit angebracht ist, musstest du vielleicht schon selbst einmal schmerzlich durch fiese Blicke oder einen verbalen Hinweis erkennen. Auch, wenn die Frage nach deiner Kleidung ja immer noch deine Entscheidung sein sollte, so gibt es doch die ein oder andere Konvention oder Regel, die du z. B. im Arbeitsalltag einhalten solltest. Manches legt sogar das Unternehmen, für das du arbeitest, fest. Bei Dates, auf Konzerten, Festivals und Co. bist du dahingehend viel freier, solltest aber auch die ein oder andere Sache beachten - meistens, um dir selbst einen Gefallen zu tun. Wir bringen dich mit den folgenden Tipps stressfrei durch den Alltag.

Was darf ich beim ersten Date tragen?

Die Antwort ist einfach - alles, worin du dich wohlfühlst! Klar, der erste Eindruck ist super wichtig und wird auch über deine Kleidung transportiert, aber wenn du dich besonders sexy oder besonders lässig “verkleidest”, hast du bei Treffen zwei und drei auch nichts gekonnt. Dann geht das Verkleiden weiter. Trage worauf du Lust hast und vermittle deinem Gegenüber einen authentischen Look. Trägst du fast immer Jeans und Tshirt? Dann trag das auch bei deinem ersten Date. Okay, geht’s in die Oper darf es auch mal etwas schicker sein, aber das ganz kurze Minikleid kannst du im Schrank lassen, ein knielanger Rock tut’s sicherlich auch. Was beruhigt: Nicht nur wir Frauen machen uns Gedanken ums Outfit, die Herren der Schöpfung tun das auch, sind allerdings bei den Möglichkeiten etwas eingeschränkt: Jeans und Shirt oder Hemd und fertig. 

Dating im Herbst? Nicht ohne Jeans, T-Shirt und Lederjacke!

Was darf ich im Büro tragen?

Im Büro hast du nicht immer die freie Wahl, was du trägst. Gerade in klassischen Branchen wie am Gericht, bei Versicherungen und Banken muss das schicke Business-Outfit her. Für Männer heißt das Anzug. Frauen sind da schon etwas freier in ihrer Kleiderwahl, können auf Blusen, Hosenanzüge und mindestens knielange Kleider zurückgreifen. Wenn du den ganzen Tag sitzt, solltest du aber darauf achten, dass dein Outfit trotzdem bequem bleibt. Mit einer schwarzen Herrenhose, einer Bluse und einem Blazer drüber bist du aber eigentlich immer passend gekleidet. Die besonders schicken Büro-Looks findest du übrigens aktuell dank diverser Gutscheinpony-Rabatte in unserer Kategorie Kleidung & Accessoires.

Was kann ich zum Shoppen tragen?

Beim Shoppen gilt nur eine Devise - praktisch muss es sein! Dein Outfit solltest du so wählen, dass du dich darin gut bewegen kannst, das heißt auch, dass du es in einer Umkleidekabine schnell an- und ausziehen können solltest. Trägst du eine Jeans kannst du T-Shirts besser anprobieren, als mit einer Strumpfhose. Trägst du ein Top unter deiner eigentlichen Kleidung, musst du in besonders überlaufenen Läden oft nicht einmal in die Umkleidekabine und kannst dir das Shirt direkt überwerfen.

Was soll ich auf Konzerten tragen?

Das perfekte Konzert-Outfit ist bequem und sportlich, denn je nach Genre kann es in der Menge schon einmal ordentlich abgehen. Trag am besten nichts helles - nur für den Fall, dass jemand unsanft sein Bier mit dir teilt. Dazu alte Sneaker, Jeans oder Shorts und ein Shirt. Denk dran: Du stehst erst ewig rum, um dann lange zu tanzen. Da bist du am Ende des Abends froh, wenn du dein Outfit nicht nach Sexy-Faktor, sondern nach Bequemlichkeit ausgesucht hast.

Welches Make-up passt zum Outfit?

Wer einen rundum gelungenen Look erzeugen will, darf nicht bei den Klamotten aufhören. Auch das Make-up gehört dazu und rundet deine Klamottenwahl im Idealfall ab. Dein Make-up richtet sich aber nicht nur nach deiner Kleidung, sondern auch nach deiner Haar- und Augenfarbe, deiner Gesichtsform und natürlich nach dem Anlass. Mit ein paar wenigen Tricks erzeugst du aber in jeder Situation die perfekte Harmonie.

Unterscheide warme und kühle Farben
Warme Farben sind Orange, Rot, Gelb und Braun. Sie passen sehr gut zu deinen grünen Augen. Roter Lippenstift und orangefarbene Foundation passen zu deinem Outfit in ähnlichen warmen Tönen.

Kühle Farben sind Blau, Grau, Grün, Lila, Rosa, Schwarz und Weiß. Sie passen hervorragend zu blauen Augen und Kleidung in ähnlichen Farbnuancen. Gerade beim Lidschatten kannst du mit dunklen Schattierungen am äußeren Rand arbeiten. Innen wirst du dann einfach heller. Auf die Lippen kommt matter Lippenstift in dunklen aber dezenten Tönen wie Burgund.

Make-up passend zum Kontext
Ganz klar, wenn du zur Arbeit gehst, sieht dein Make-up anders aus, als für eine durchzechte Partynacht. Für das Büro reicht ein strahlender Teint mit entsprechendem Puder. Dann brauchst du nur noch Mascara auf den Lippen und fertig ist dein Büro-Look, passend zu Blazer und Bluse.

Im Club darf es dann natürlich etwas mehr (oder weniger sein). Dein Outfit ist sicherlich etwas ausgefallener, kürzer und wilder, als noch tagsüber im Büro. Dein Make-up kann das ruhig auch sein. Die Farbe deines Kleider kann sich in der Farbe deines Lidschattens wiederfinden und auch der Lippenstift kann alles andere als dezent sein. Eine umfangreiche Auswahl findest du bei Shops wie Galeria Kaufhof.  

Welche Beauty-Trends gab es in den letzten 5 Jahren?

In der Beauty-Welt jagt ein Trend den nächsten. Dass du nicht alle mitmachen musst, hast du sicherlich auch schon hinsichtlich deiner Kleidung gemerkt, denn auch dort gibt es Trends, die man eher weniger braucht. Neue Dinge auszuprobieren kann dir aber auch jede Menge Spaß machen und dir helfen den Alltagsstress zu vergessen. Wir stellen dir hier die wichtigsten Beauty-Trends der letzten fünf Jahre vor.

©shutterstock
  1. Contouring
    Contouring ist wie eine perfekte sitzende Jeans: Mit hellen und dunklen Make-up-Akzenten hebst du gezielt deine Vorzüge im Gesicht heraus und kaschierst Problemzonen. Du perfektionierst also mit Make-Up deine Gesichtsform. Wenn du wirklich wissen willst wie Contouring geht, guck dir Kim Kardashian an.
  2. Tantouring
    Tantouring ist quasi Contouring 2.0. Die Technik bestimmte Teile im Gesicht durch Make-up hervorzuheben, um die Gesichtsform zu optimieren, bleibt dieselbe. Jetzt wird allerdings kein Make-up, sondern Selbstbräuner verwendet. So bleibt der Effekt auch über mehrere Woche erhalten - zumindest in der Theorie. In der Praxis gelingt das allerdings nur geübten Schmink-Expertinnen.
  3. Glitzerbooty
    Dieser Trend ist jetzt nicht wirklich alltagstauglich, dafür aber umso besser für deinen Instagram-Account. Tauche deinen Hintern einfach in jede Menge Glitzer und fertig ist dein Beauty-Trend. Das sieht dann aus, als hättest du dich aus Versehen in Glitzer gesetzt, ist aber vor allem in der Festivalsaison absolut gewollt.
  4. Tattooed Freckles
    Meistens beschweren sich Menschen mit Sommersprossen darüber, dass sie welche haben. Umso eigenartiger ist es, dass sich immer mehr Menschen ohne Sommersprossen solche ins Gesicht tätowieren lassen! Die Tattoos halten für mehrere Wochen und werden wie richtige Tattoos unter die Haut gestochen.
  5. Lollipop Lips
    Dieser trend gehört ganz klar in die Kategorie: unnötig. Wie oft haben wir geübt unseren Lippenstift perfekt bis zur Kontur aufzutragen - nur, um jetzt alles wieder mit einem Beauty-Trend zu zerstören? Die Lollipop Lips fordern nämlich genau das. Mit diesem Trend sehen deine Lippen aus wie nach einer wilden Knutscherei oder eben nach dem Lolli lutschen. Das heißt du verschmierst die Ränder bewusst. Aber, ob du dich so wirklich auf die Straßen trauen willst?
  6. Rainbow Hair
    Haare so bunt wie ein Regenbogen. Der Trend kommt aus London und ist ein absoluter Hingucker. Dabei kannst du dein gesamtes Haar in quietsch bunten Farben färben lassen oder du wählst die Einhorn-Trendfarben von Pink über Türkis bis hin zu Lila. Wenn du es knallig aber irgendwie doch dezent magst, ist das Hidden Rainbow Hair was für dich. Dann sehen andere die bunt gefärbten Stellen im Haar nur, wenn du dein Deckhaar hoch steckst.