Gutscheinpony
Stromvergleich

Stromvergleich

Bezahlst du zu viel für deinen Strom? Wenn du seit Jahren den gleichen Tarif nutzt, ist das gut möglich. Vergleiche unbedingt regelmäßig die für deinen Wohnort verfügbaren Stromanbieter und spare bis zu hunderte von Euro jährlich an Stromkosten!
  1. Home
  2. Vergleichsrechner
  3. Stromvergleich

Wusstest du schon?

Was gibt es beim Stromvergleich zu beachten

Mit unserem Stromvergleich-Rechner kannst du ganz einfach den günstigsten Tarif, der zudem an deine Bedürfnisse angepasst ist, herausfinden. Hierfür musst du deine Postleitzahl, deine Haushaltsgröße, bzw. deinen bisherigen Stromverbrauch eingeben und schon zeigt dir der Vergleichsrechner deine optimalen Ergebnisse. Doch was gibt es bei Anbietervergleich zu beachten?

  • Bonus/Prämien: Viele Anbieter locken mit Prämien und Boni, um neue Kunden zu gewinnen. Hier kann zwischen Sofortzahlung und Verrechnung des Bonus am Ende des Jahres gewählt werden. Bei Letzterem ist der Bonus in den angezeigten Preis bereits eingerechnet.

  • kurze Vertragslaufzeit: Um flexibel zu bleiben, solltest du dich möglichst nicht länger als 12 Monate an einen Anbieter binden müssen.

  • kurze Kündigungsfrist: Der Stromanbieter sollte die Kündigungsfrist nicht unnötig in die Länge ziehen: 12 Monate sind gängig.

  • Keine Vorkasse: Wegen einer möglichen Insolvenz des Stromanbieters, erweist es sich als sicherer, monatlich abzurechnen, anstatt in Vorkasse zu gehen.

  • Preisgarantie: Ein garantiert stabiler Preis sollte für 12 Monate von seiten des Anbieters gewährt werden.

  • Strompakete: Hierbei wird ein bestimmter Verbrauch zu Beginn festgelegt und ein bestimmter Paketpreis ausgemacht. Der Kunde nimmt eine gewisse Menge an Strom ab und zahlt diese zum festen Preis. Liegt er darunter, muss er trotzdem die vereinbarte Summe begleichen. Sollte er darüber liegen, wird die Abrechnung des zusätzlich verbrauchten Stroms teuer. Ein solches Paket ist meist günstiger als die gewöhnliche Abrechnung, lohnt sich aber nur, wenn die verbrauchte Strommenge sehr genau abgesehen werden kann.

  • Automatische Vertragsverlängerung: Bei einer automatischen Vertragsverlängerung sollte sich die Vertragsdauer höchstens um 1 Jahr erweitern.

  • Anbieterbewertung: Es macht Sinn, sich einige Bewertungen des favorisierten Anbieters anzusehen. Besonders sehr günstige Tarife sind oft unzuverlässig.

  • Ökostrom: Wenn du nachhaltigen Strom unterstützen möchtest, kannst du dir speziell günstige Ökostrom-Tarife anzeigen lassen. Schaue dir aber genau an, zu wie viel Prozent diese aus nachhaltig erzeugtem Strom stammen, bzw. was genau “öko” bei dem jeweiligen Anbieter bedeutet.

  • Weiterempfehlung: Bei unserem Vergleichsrechner kannst du dir eine bestimmte Weiterempfehlungsquote mit anzeigen lassen. Wenn du dir sicher sein willst, dass dein Anbieter gut bewertet wird, macht das absolut Sinn.

Wie melde ich Strom an, um oder ab?

Strom anmelden

Storm an-, um- oder abmelden ist kinderleicht. Du kannst dir online ganz einfach deinen Anbieter aussuchen und dich direkt im Internet für einen neuen Tarif anmelden. Dafür brauchst du lediglich die folgenden Daten:

  • Name und Geburtsdatum

  • Deine Adresse

  • Bankverbindung

  • Die Zählernummer deines Stromzählers

  • Den bisherigen jährlichen Verbrauch (zur Not kann dieser auch geschätzt werden)

  • Deinen bisherigen Stromanbieter

Der neue Stromanbieter übernimmt für gewöhnlich den Wechsel und meldet dich beim alten Anbieter ab. Beachte aber deine Kündigungsfristen und kontaktiere deinen Anbieter, falls es Unklarheiten gibt. Normalerweise beträgt die Kündigungsfrist bei einem selbst gewählten Anbieter einen Monat.

Strom abmelden

Grundsätzlich musst du die Kündigungsfrist in deinem Vertrag beachten. Beziehst du Strom über den Grundversorger, kannst du in der Regel innerhalb von 14 Tagen kündigen. Bei einem Alternativanbieter sind die Frist gewöhnlich um das doppelte länger, nämlich einen Monat.

Wenn du mit deinem Anbieter zufrieden bist, kannst du diesem einfach deine neue Adresse mitteilen und daraufhin deinen momentanen Tarif weiter nutzen. Kann dir dein Stromanbieter den Tarif an deinem neuen Wohnort nicht anbieten oder gelten dort andere Preise, kannst du den Vertrag kündigen

Spartipp: Bei remind.me kannst du dich kostenlos an deine Kündigungsfristen erinnern lassen. Dazu erstellst du dir einfach schnell eine Erinnerung und remind.me erinnert dich rechtzeitig an deine Fristen

Was ist bei einem Umzug zu beachten? 

Im besten Fall suchst du dir schon vor deinem Umzug einen passenden Stromanbieter an deinem neuen Wohnort und meldest dich rechtzeitig an.

Aber keine Angst: Solltest du beim Umzugsstress nicht an den Stromwechsel gedacht haben, stehst du in deiner neuen Wohnung nicht ohne Strom da. Du beziehst automatisch erstmal eine Grundversorgung über den örtlichen Netzanbieter. Dieser Standardtarif ist zwar meist teurer als die Alternativen, aber für den Anfang ist es besser als nichts.

Da der Umstieg einige Wochen dauern kann, solltest du allerdings nicht allzu lange mit dem Stromanbieterwechsel warten.  

Bei deinem Auszug solltest du den Zählerstand am letzten Tag in der Wohnung notieren, um eine Orientierung für deine Abrechnung zu haben. Ebenso ist es sinnvoll den Stand in der neuen Wohnung beim Einzug direkt aufzuschreiben, um für künftige Zahlungen einen Richtwert zu haben.

Wann brauche ich Strom, wann nutze ich Gas?

Strom und Gas werden im Haushalt für Verschiedenes genutzt. Nicht jede Wohnung hat einen Gasanschluss, wohl aber einen für Strom. Ist kein Gasanschluss vorhanden, hat sich die Frage bereits erledigt. Gas wird häufig für’s Kochen auf dem Herd bevorzugt, da mit offener Flamme Gerichte schneller erhitzen. Auch beim Heizen kann Gas von Vorteil sein, es kommt jedoch stark auf die vorhandenen Installationen in der Wohnung an. Am besten ist es, den Vormieter oder Vermieter nach Erfahrungswerten zu fragen oder anhand dieser Grundlage zu entscheiden.

Wann lohnt sich ein Stromanbieterwechsel?

Definitiv lohnt sich der Stromanbieterwechsel nach einem Umzug. Denn dann nutzt du vorerst die Grundversorgung an Strom in deiner neuen Wohnung. Das bedeutet, du greifst auf den regionalen, in der Regel teuren, Tarif zurück, der dich einige Hundert Euro im Jahr mehr kosten kann, als ein vergleichbarer Alternativ-Tarif, den du dir selbst aussuchst.

Denke also bei deinem Umzug unbedingt daran, einen Stromanbieter selbst zu suchen.

Auch als Bestandskunde kann es Sinn machen, jährlich die aktuellen Strompreise zu vergleichen und gegebenenfalls zu wechseln. Oft werden die Tarife mit den Jahren teurer, da die Anbieter auf die Faulheit des Kunden setzen und günstige Anwerbe-Angebote wieder reinholen wollen. Ein regelmäßiger Check lohnt sich also in jedem Fall! 

Wie lese ich meinen Stromzähler ab?

Normalerweise kommt in deine Mietswohnung ein Mitarbeiter des örtlichen Netzbetreibers, dem der Zähler gehört, um den Stromstand abzulesen. Du musst dann also nichts tun, außer den zuständigen Fachmann in die Wohnung zu lassen. Es kann aber auch sein, dass der Betreiber dich auffordert, den Stromverbrauch selbst abzulesen und ihm mitzuteilen. Dann ist es wichtig, dass du einmal jährlich deinen Stromverbrauch für die Jahresabrechnung korrekt abliest. Tust du das nämlich nicht, behält sich der Anbieter vor, Den Verbauch selbst einzuschätzen. Das kann dich um einiges mehr kosten, als dich dein tatsächlicher Verbrauch gekostet hat.

Wo ist der Zähler?

Dein Stromzähler kann sich an verschiedenen Orten im Haus befinden. Solltest du überhaupt nicht fündig werden, kann dir in jedem Fall dein Vermieter weiterhelfen:

  • In der Wohnung/ im Haus - Der Zähler befindet sich in einem Zählerschrank, oder an einer Zählertafel, meist zusammen mit den Sicherungen

  • Im Treppenhaus neben deiner Wohnung 

  • Im Keller/ einem festgelegten Raum im Haus - Der Zähler ist zentral mit den anderen Zählern des Hauses an einem Ort, der für alle Mieter zugänglich ist, installiert

Wie lese ich ab?

Deinen Zählerstand findest du auf dem Rollenzählwerk, zentral auf deinem Zähler (siehe Foto rote Umrandung). Dabei wird nur der schwarze Bereich abgelesen, der rot-umrandete Bereich ist zu ignorieren.

Außerdem brauchst du die Zählernummer, also die ID deines Zählers. Das ist ein mehrstelliger Code, der auch auf deinen letzten Stromrechnungen angegeben ist (blau markiert im Bild).

Übrigens: Digitale Stromzähler kommen! Bis 2032 sollen im Zuge der Energiewende alle herkömmlichen Stromzähler in privaten Haushalten gegen Digitale Stromzähler ausgetauscht werden. Aber Achtung: Bei niedrigem Stromverbrauch handelt es sich zwar um digitale, nicht aber um intelligente Stromzähler. Die sog. Smart Meter beinhalten ein Kommunikationstool, womit sich jederzeit der aktuelle Stromstand über ein Gerät ablesen lässt. Dies ist bei einem einfachen digitalen Zähler nicht möglich

Kann ich in der Wohnung kabellosen Strom ohne Steckdose beziehen?

Kabelloser Strom, der wie Wlan oder Radiowellen funktioniert - ein praktischer Traum, der sich so leider noch nicht realisieren lässt. Es wird zwar eifrig geforscht, eine tragfähige Möglichkeit für die breite Masse gibt es allerdings noch nicht: die Entfernung zur Ladestation des jeweiligen Geräts spielt meist noch eine große Rolle und macht das kabellose Laden somit nicht unkomplizierter als die gute alte Steckdose.