Bahn muss auch bei Verspätung durch Unwetter entschädigen

Familie & Freizeit von Henry am 28.09.2013

Aus einem nun gefällten Urteil des Europäischen Gerichtshofs geht hervor: Kommt die Bahn zu spät, haben Kunden auch dann ein Anrecht auf Entschädigung, wenn ein Unwetter oder ein Streik die Ursache ist. Dem Gesetz zufolge haben Reisende bei Verspätungen von 1 bis 2 Stunden Anspruch auf Erstattung von mindestens 25 % des Fahrpreises. Ab 2 Stunden muss das Bahnunternehmen wenigstens 50 % des Preises erstatten.

©Erich Westendarp / PIXELIO

Reaktion der Deutschen Bahn
Auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zeigte die Deutsche Bahn eine begrüßende Reaktion. Die Deutsche Bahn werde das Urteil unverzüglich in die Tat umsetzen, sagte eine Unternehmenssprecherin in Berlin. Durch den Entscheid des Luxemburger Gerichts sei „Rechtssicherheit in einer für die Verbraucher und für die Eisenbahnen wichtigen Rechtsfrage geschaffen worden”.

Der Fahrgastverband Pro Bahn schätzt, dass das Urteil sämtlichen Bestimmungen, wo höhere Gewalt beginnt oder aufhört, die Grundlage genommen habe. Für Kunden zähle die Verspätung, nicht der Versuch des Beförderers, sich womöglich von seiner gesetzlichen Entschädigungspflicht zu befreien, sagte Pro-Bahn-Sprecher Gerd Aschoff.
Wie erhalte ich eine Entschädigung?
Wer eine Entschädigung erhalten möchte, muss von der Deutschen Bahn ein sogenanntes „Fahrgastrechte-Formular“ ausfüllen. Dieses ist beim Zugbegleiter, bei der DB Information, in den DB Reisezentren und im Internet unter www.bahn.de/fahrgastrechte erhältlich.

Die Verspätung muss auf dem Formular vom Zugbegleiter per Zangenabdruck bestätigt werden. An der DB Information und in den DB Reisezentren wird die Verspätung bestätigt, wenn den Mitarbeitern entsprechende Daten vorliegen. Wer das Formular gemeinsam mit dem Originalticket im DB Reisezentrum abgibt, bekommt dort direkt den Betrag.

Ein Fahrgast, der keine Bestätigung seiner Verspätung bekommen hat oder nur eine Kopie seiner Fahrkarte vorzeigen möchte, wendet sich an das Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main. Er kann auch nur dort Gebühren geltend machen, die auf der Verspätung beruhen, beispielsweise für ein Taxi oder eine Unterkunft.

©luise / PIXELIO

Günstig reisen
Wer preiswert mit der Deutschen Bahn, sollte einen Deutsche Bahn Gutschein nutzen. Wer nicht mit der Bahn reisen möchte, kann Reiseportale wie weg.de oder opodo nutzen. Günstiger wird es dann mit einem weg.de Gutschein bzw. einem opodo Gutscheincode.