Feuerzangenbowle zum Weihnachtsfest

Familie & Freizeit von Maria am 20.12.2013

Wer kennt ihn nicht den legendären Film von 1944 mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle. Zwar geht es in dieser Geschichte nicht in erster Linie um die Feuerzangenbowle an sich, sie ist aber der Ausgangs- und Endpunkt für den Film. Grund genug dieses Getränk einmal ein wenig näher zu beleuchten und seiner Mixtur auf den Grund zu gehen. Alles, was du für die Herstellung einer gelungenen Feuerzangenbowle brauchst, kannst du übrigens bequem bei Allyouneed.com bestellen.
Zubereitung

©Feuerzangenbowle / WIKIPEDIA

Für eine ordentliche Feuerzangenbowle brauchst du in erster Linie einen trockenen Rotwein und diverse Gewürze. Den Rotwein bekommst du z.B. bei weinvorteil oder mit einem Gutschein aus der Kategorie Wein und Spirituosen günstig zu kaufen. Die Gewürze, die man zum Rotwein dazugibt, erinnern stark an Glühweingewürze. Du kannst je nach Belieben Gewürznelken, Sternanis, Zimtstangen und Zitronen- und Orangenschalen zum Rotwein hinzugeben. Einige Rezepte empfehlen zudem ein wenig Orangensaft. Ist das alles zusammen in einem großen Topf erhitzt, kommt auch schon das Highlight einer jeden Feuerzangenbowle, der brennende Zuckerhut. Um diesen schön und gleichmäßig zum Brennen zu bewegen, wird dieser mit braunem Rum getränkt und erst dann angezündet. So karamellisiert der Zucker und tropft langsam in den Wein, wo sich die Zutaten vermischen. Dieses hochprozentige Vergnügen sollte dann allerdings mit Vorsicht genossen werden, da es ähnlich wie Glühwein schnell ins Blut geht. Wenn du keine Zange für den Zuckerhut zu Hause hast, dann kannst du dir diese bei ebay bestellen.

©Zange für Feuerzangenbowle / WIKIPEDIA

Die Feuerzangenbowle ist übrigens eine Punsch-Variante und keine Bowle im klassischen Sinne. Bei uns wird sie vorwiegend zu Weihnachten und Silvester getrunken, da sie besonders gut von innen wärmt.
Probiert es am besten einfach einmal selbst aus und lasst euch von der blauschimmernden Flamme faszinieren, in der der Zuckerhut abbrennt. Dann fröhliche Weihnachten und Prost!

©Artikelbild: H.D. Volz / PIXELIO