Fit in den Frühling

Familie & Freizeit von Jennifer am 27.02.2015

Endlich haben wir die Gelegenheit unsere sportlichen Aktivitäten wieder nach draußen zu verlagern. Die Temperaturen werden milder und die Sonne lächelt uns immer öfter aus dem Bett. Außerdem ist es nie zu früh, um mit dem Training für die diesjährige Bikini-Figur zu beginnen.

Natürlich kommt es hierbei stark darauf an, was für ein Sport-Typ ihr seid. Läufer, Radfahrer, Fitness-Programme? Es gibt unzählige Möglichkeiten sich fit zu halten. Für einige bietet es sich an, noch vor Arbeitsbeginn den Kreislauf in Schwung zu bringen, wiederum andere powern sich nach getaner Arbeit aus, um ihren Ausgleich zu bekommen.

Quelle: amazonaws.com

Welche Sportart passt zu mir?
Selbstverständlich muss man sich nicht nur auf eine Sportart beschränken. Am produktivsten ist es jedoch etwas zu wählen, womit man sich auch identifizieren kann bzw. was einem Spaß bringt. Dieser Aspekt ist enorm wichtig, um die nötige Motivation zu erlangen und sich aufzuraffen, denn das stellt oftmals das größte Problem dar. Die gängigste, private Sportart ist wohl das Laufen. Zudem wird der Markt derzeit von unzähligen Sportprogrammen beherrscht. Ganz vorne mit dabei ist das Freeletics – Training. Hier könnt ihr euch euren Coach direkt auf das Smartphone oder Tablet laden und ein individuelles Trainingsprogramm erstellen lassen. Ein unglaublich effektives Training, das euch sehr viel Disziplin und Durchhaltevermögen abverlangt. Wer damit kein Problem hat und eine Kämpfernatur ist, dem sei dieses Training ans Herz gelegt, denn die Effektivität ist tatsächlich enorm. Wer sich ein genaueres Bild von Freeletics machen möchte: wir haben bereits vor einiger Zeit darüber berichtet – schaut doch mal rein. Doch sei es nun ein virtueller Coach oder z.B. das Laufen: wichtig hierbei ist die richtige Ausstattung.
Was brauche ich für meinen Sport?
Quelle: runnersworld.de

Auch wenn die Temperaturen weiter hinaufklettern, ist es teilweise noch recht kühl und vor allem windig. Ihr solltet nicht leichtfertig drauf los trainieren. Wärmere Sportkleidung, passend für die Frühjahrszeit und winddichte Oberbekleidung sind zu empfehlen. Als Trainingsjacke z.B. etwas funktionales mit Innenfutter von Erima im Amazon-Sale.

Empfehlen würden wir euch in jedem Fall passende Lauf- bzw. Trainingsschuhe, die ihr momentan super günstig im Nike Shop abgreifen könnt. Wer sich nicht unbedingt mit komplett neues Frühjahrs-Sportbekleidung eindecken möchte, der kann auch auf die günstigere Alternative der Sportunterwäsche zurückgreifen.

Ihr habt euch für euren Sport entschieden und seid komplett ausgestattet? Nun ja, den Körper aktiv fit zu halten durch Fleiß und Schweiß ist noch lange nicht alles. Die richtige Ernährung in Kombination zu euren Bemühungen ist überaus wichtig.
Wie ernähre ich mich richtig?
Da streiten sich nun die Geister. Hier heißt es „Kohlenhydrate sind Gift für den Sport“, dort heißt es „Nur Gemüse und Salat“, wiederum andere schwören auf Nahrungsergänzungen und die nächsten sind Verfechter von Protein und Kohlenhydrate in gesundem Einklang. Wie ihr euch ernähren sollt, da mischen wir uns sicherlich nicht ein. Fakt ist allerdings, dass die Ernährung eine große Rolle spielt.

Quelle: runnersworls.de

Ausgewogen sollte sie sein und vor allem gesund. Fleisch, Brot und Nudeln sind ebenso wichtig, wie Gemüse und Obst. Ihr solltet euch vor allem darauf konzentrieren bewusst zu kochen/essen. Lasst euch vom Kochzauber inspirieren.

Wichtig: Immer ausreichend Flüssigkeit zu euch nehmen. Der Körper verbraucht beim Sport sehr viel Energie und verliert mehr Flüssigkeit als sonst. Trinkt regelmäßig und viel.

Quelle: physiotherapeut.de

Tipp: Solltet ihr eine eigens auf euch zugeschnittene Ernährung anstreben, raten wir zu einem Besuch beim Arzt. Hier könnt ihr euch genau unter die Lupe nehmen lassen und gemeinsam mit eurem Arzt einen individuellen Ernährungsplan aufstellen und wichtige Informationen und Ratschläge mitnehmen unter Einbezug eures Gesundheitsbildes.

Euer Sport. Eure Ausstattung. Eure Ernährung. Von uns habt ihr den einen oder anderen Tipp erhalten. Jetzt seid ihr an der Reihe: mit Disziplin und Ausdauer zur Bikini-Figur 2015.