Fortbewegen in der Stadt: Aktiv und Alternativ

Familie & Freizeit von Jennifer am 03.03.2015

Auch wenn Millionen Menschen in der Stadt noch immer auf das Auto angewiesen sind und es nach wie vor das meist genutzte Fortbewegungsmittel ist, tendieren immer mehr Leute dazu, sich Alternativen zu überlegen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

Auch wenn die CO2-Emissionen seit den 90er Jahren gesunken sind, belaufen sie sich dennoch auf rund 834 Mio. Tonnen (pro Jahr in Deutschland). Viel zu viel, das bedarf keinerlei Diskussion.

CO2 in der Stadt
Quelle: german.china.org

Der Klassiker: das Fahrrad
Sowohl der Sport als auch das ein oder andere Produkt erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit. So treten viele Bürgerinnen und Bürger immer öfter in die Pedale: das Fahrrad liegt wieder total im Trend und das sogar mit steigender Tendenz.  Im Umkehrschluss steigen leider auch die Preise für unsere Drahtesel wieder, sind aber dennoch günstiger als jedes Auto und jede Tankfüllung. Und wer wären wir, wenn wir euch nicht mit aktuellen Angeboten und Aktionen versorgen würden? Ein Allrounder für die Stadt und für so manch eine Wochenend-Tour: das Damen-Fahrrad von KS Cycling ist derzeit im Angebot sowie die Herrenvariante.

Stadt Räder
Quelle: jimsbikeblog

Der Hipster: das Longboard
Doch nicht nur die Fahrräder erobern die Straßen. Immer öfter begegnen wir auch den Fans der sog. Longboards. Das Longboard ist der Vorgänger des Skateboards, erfüllt allerdings mittlerweile auch einen etwas anderen Zweck und schlägt sich aufgrund seiner Eigenschaften besonders gut in der Innenstadt. Durch die längere Bauweise von bis zu 2,10m und einem größeren Achsenabstand sowie größeren Rollen, fallen Unebenheiten nicht so stark ins Gewicht und das Longboard bietet eine höhere Fahrstabilität. Ideal also, um sich auf verschiedenem Untergrund durch die Städte zu schlängeln. Außerdem ist es gut transportabel und vielseitig einsetzbar. Ein gutes Longboard kann man bereits ab ca. 80€ bekommen, wie z.B. dieses hier von FunTomia, bei einer Bewertung mit 5/5 Amazon-Sternen.

longboard in der Stadt
Quelle: img2.hebus.com

Der Beständige: Cityroller
Aber wir möchten euch noch einen weiteren Wegbegleiter vorstellen. Dieser ist zwar bereits seit geraumer Zeit in den Städten heimisch, hatte allerdings auch eine kleine, rückläufige Phase hinter sich. Die ist offensichtlich vorbei: die Rede ist vom Kickroller. Ein platzsparendes, simples und ebenso kostengünstiges Gefährt in den unendlichen Weiten der Großstädte. Ein Powerseller in dem Bereich ist das gute Stück von Hudora. Die größeren Räder versprechen einen sicheren und wendigen Fahrstil und mit dem Seitenständer könnt ihr den Roller sicher, sauber und einfach abstellen oder bei Bedarf auch zusammenklappen und mitnehmen.

stadt roller
Quelle: edingershops.de

Zubehör für Fahrrad, Longboard & Co.
Wer sich zudem günstig mit Zubehör und Kleidung eindecken möchte, um den Frühliing und den Sommer gebührend zu begrüßen, der wird sowohl für Rad, als auch für Longboard/Kickroller bei mitaso fündig werden. Der aktuelle Winter-Sale verspricht bis zu 40% Ersparnis.

Ihr habt also mehr als genug Möglichkeiten dem Planeten unter die Arme zu greifen und eurem Geldbeutel, langfristig betrachtet, etwas Gutes zu tun. Außerdem gönnt ihr eurem Körper ein wenig Bewegung und haltet euch fit. Wir wünschen euch dabei allzeit gute Fahrt.