Mit Büchern, Apps und Co. spielend die Fremdsprachenkenntnisse verbessern

Familie & Freizeit von Claudi am 23.04.2015

Eine Freundin hat Besuch aus dem Ausland und bringt diesem zu eurem Treffen in der Bar mit. Klar wissen wir alle, was sich gehört und unterhalten uns auf Englisch, um den Gast nicht auszuschließen. Manch einer merkt in dieser Situation ziemlich schnell – Die Sprachkenntnisse sind schon ganz eingerostet. Nachdem der letzte Englischunterricht bereits zehn Jahre zurück liegt, ist dies aber auch kein Wunder. Wer nicht täglich praktiziert, der vergisst schnell. Erinnert ihr euch an den Spanischunterricht in der Schule? Die meisten wissen noch, dass sie diesen belegt haben. Verständigen können sie sich in der jeweiligen Sprache jedoch nicht mehr. Um dem vorzubeugen, müsst ihr nicht unbedingt regelmäßig Unterricht besuchen oder in das Land reisen, in dem die Sprache gesprochen wird. Es gibt auch einfache Methoden für zwischendurch, mit denen ihr die eingerosteten Kenntnisse ein wenig ölen könnt.

Sprachunterricht to go – Apps machen es möglich

duolingo

Nachdem es Apps für nahezu alles gibt, ist natürlich auch der Sprachunterricht vertreten. Anstatt also stundenlang den Newsfeed auf Facebook rauf und runter zu scrollen, dürft ihr mit eurem Handy auch mal etwas Sinnvolles anfangen. Dabei könnt ihr nicht nur eure Kenntnisse vertiefen, sondern auch komplett neue Sprachen erlernen. Bei Babbel beispielsweise findet ihr alles, was ihr dazu benötigt, um eine Sprache nicht nur zu verstehen, sondern auch zu beherrschen. Die verschiedenen Kurse erweitern euren Wortschatz, während ihr intuitiv, um nicht zu sagen nebenbei, die Grammatik lernt. Natürlich mangelt es auch nicht an Korrektur. Wer unsicher ist, wenn es um die richtige Aussprache geht, der spricht ganz einfach in sein Mikrofon und schon hagelt es Korrekturen (oder Lob). Überzeugt euch einfach selbst, indem ihr Babbel kostenlos und unverbindlich testet. Nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert auch Duolingo. Hier könnt ihr Sprachen sogar noch viel spielerischer erlernen. Ihr spielt (äh…lernt) auf Zeit, erhaltet Punkte für richtige Antworten und erreicht neue Levels. Sogar die Klingonen werden dort auf euch losgelassen. Halleluja – Ein Computerspiel, bei dem wir etwas lernen. Und es kommt noch besser: Der spaßige Sprachunterricht ist dauerhaft kostenfrei. Sowohl Babbel als auch Duolingo könnt ihr als App sowie im Web nutzen.

Mit einem Tandempartner die Fremdsprachenkenntnisse verbessern

Gleich mal vorab: Mit einem Tandemsprung hat das Ganze nichts zu tun. Jedes Jahr kommen Unmengen an Menschen von überall her nach Deutschland. Sei es wegen eines Jobs, der Liebe oder des Biers – Jeder hat seine eigenen Beweggründe. Manche sprechen bereits ein wenig Deutsch, andere wiederum gar nicht. Um die Sprache außerhalb eines Sprachunterrichts durch Praxis zu erlernen, wurden Tandem Programme ins Leben gerufen. Das Ganze funktioniert nach dem Prinzip von gegenseitigem Austausch. Deutsche Muttersprachler sind dabei Mangelware, weshalb ihr die Qual der Wahl habt, wenn es um euren Partner geht. Französisch, Spanisch oder Englisch – Welche Sprache ihr auch praktizieren wollt, ihr findet mit Leichtigkeit einen Partner. Diesen trefft ihr dann nicht in einen sterilen Raum um Vokabel abzuarbeiten, sondern unternehmt mit ihm alles, was ihr auch mit euren Freunden machen würdet. Ob ein Besuch in einer Bar oder ein Tag im Freizeitpark – Währenddessen spricht jeder von euch die Sprache, die er verbessern möchte und erhält dazu Anregungen des jeweiligen Muttersprachlers. Wenn ihr Interesse daran habt, auf diese Art eure Sprachkenntnisse zu verbessern, könnt ihr euch jederzeit kostenlos bei den jeweiligen Instituten in eurer Stadt anmelden. Selbst wenn bereits ein Partner gefunden wurde, kann es sein, dass die Treffen relativ sporadisch stattfinden. Da nicht beide Tandempartner immerzu Zeit haben, ist diese Methode nicht gerade ideal für tägliches Training zwischendurch.

Einfach mal wieder Bücher in anderen Sprachen lesen

thalia_englisch

Dass wir uns die Zeit in Bahn, Bus und Co. mit einem guten Buch vertreiben, ist ja längst Gang und Gebe. Warum also nicht einfach mal zur englischen Lektüre greifen? So bildet ihr euch gleich doppelt weiter, lernt neue Vokabel und verbessert die Grammatik. Ganz nebenbei genießt ihr auch noch gute Unterhaltung – Zumindest wenn ihr zum richtigen Buch gegriffen habt. Eine gigantische Auswahl an englischsprachigen Büchern findet ihr zum Beispiel bei Thalia. Neben Bestsellern, Ratgebern und den altbekannten Rubriken, stehen auch die passenden englischsprachigen Lektüren für Kinder und Jugendliche bereit. Bis zum 26.04.2015 erhaltet ihr bei Thalia übrigens ganze 20 Prozent Rabatt. Da lohnt es sich, gleich richtig zuzuschlagen und noch das eine oder andere Buch mehr in den virtuellen Einkaufswagen zu legen. Neben englischen könnt ihr natürlich auch deutsche Bücher aus dem schier endlos erscheinenden Sortiment wählen.

Bilder: © Duolingo, Thalia