Kindergeld 2016 – alle wichtigen Fragen und Antworten hier!

Familie & Freizeit von Annika am 13.09.2016

Kindergeld 2016 – Junge Eltern, die ihr erstes Kind erwarten sind vor etliche Veränderungen gestellt. Es muss an so vieles gedacht werden, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Dabei sind selbstverständliche Dinge, wie zum Beispiel das Kindergeld, erst einmal Nebensache. Und doch müssen sich die jungen Eltern früher oder später mit diesem Thema auseinandersetzen. Wir haben 10 Fragen und Antworten zusammengestellt, um eine einfache Übersicht zu erstellen.

Kind mit Spardose und Geldstück

 

1. Was ist Kindergeld?

Das Kindergeld ist keine Sozialleistung des Staates, sondern eine steuerliche Ausgleichszahlung, die von der Familienkasse ausgezahlt wird. Das steuerliche Existenzminimum des Kindes wird damit freigestellt und sichert zudem eine Grundversorgung des Kindes.

2. Ab wann bekomme ich Kindergeld und wann endet der Anspruch?

Der Anspruch auf Kindergeld besteht bereits ab dem Geburtsmonat. Selbst wenn das Kind am 31. eines Monats geboren wird, hat es den vollen Anspruch des aktuellen Monats. Die Zahlung endet zunächst, wenn das Kind sein 18. Lebensjahr vollendet hat. Wenn das Kind seinen 18. Geburtstag an einem 1. des Monats hat, endet der Anspruch auf Kindergeld bereits im Vormonat. Wenn sich das Kind nach Ablauf des 18. Lebensjahr noch in einer schulischen oder beruflichen Ausbildung oder im Studium befindet, kann das Kindergeld neu beantragt werden und wird bis maximal zur Vollendung des 25. Lebensjahres weiter bezahlt.

Wenn das Kind den Wehr- oder Zivildienst abgeleistet hat, werden diese Monate über das 25. Lebensjahr hinaus weiter gezahlt.

3. Wer hat Anspruch auf Kindergeld?

Anspruch auf Kindergeld haben Eltern oder Erziehungsberechtigte (also auch Adoptiv- und Stiefeltern, sowie Pflegeeltern). Das Kind muss dabei im Haushalt des jeweiligen Antragstellers leben. Außerdem müssen die Erziehungsberechtigten einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben oder in der Bundesrepublik unbeschränkt steuerpflichtig sein. Trifft beides nicht zu, gelten besondere Regelungen nach dem Bundeskindergeldgesetz.

Hierzu kann das „Merkblatt über Kindergeld in grenzüberschreitenden Fällen (Europäische Union, Europäischer Wirtschaftsraum und Schweiz)“ auf der Homepage der Familienkasse runtergeladen werden.

4. Wie hoch ist das Kindergeld 2016?

Seit 2016 wird für die ersten zwei Kinder jeweils 190€, für ein drittes 196€ und für jedes weitere Kind 221€ ausgezahlt. Die Reihenfolge richtet sich dabei immer nach den Geburtstagen. Wenn also Kinder von verschiedenen Elternteilen in einem Haushalt zusammen leben, so werden sie nach den Geburtsjahren/tagen gezählt und erlangen so ihre Reihenfolge. Kinder, für die der Anspruch bereits erloschen ist, zählen nicht mit. Das Kindergeld wird monatlich auf das angegebene Konto überwiesen.

Mit dem Kindergeldrechner kann genau ermittelt werden, wie hoch der Anspruch für das jeweilige Kind ist.

Hände mit Geld

5. Wie muss ich das Kindergeld beantragen?

Das Kindergeld 2016 muss schriftlich bei der zuständigen Familienkasse beantragt werden. Die Familienkasse befindet sich im jeweiligen Landkreis des Wohnorts. Bei der Familienkasse gibt es Vordrucke, die man auch verwenden sollte. Online sind auf der Webseite der Familienkasse oder beim Bundeszentralamt für Steuern erhältlich. Der Antrag muss unterschrieben werden und mit den zusätzlichen Anlagen und Nachweisen eingereicht werden. Ab 18 Jahren kann das Kind das Kindergeld selbst beantragen.

Nachweise und weitere Dokumente, die die Familienkasse benötigen, können sein: Geburtsurkunde, Haushaltsbescheinigung, Schulbescheinigung, Ausbildungsvertrag, Immatrikulationsbescheinigung.

Für Kinder ohne Ausbildungs- oder Arbeitsstelle oder mit Behinderung sind gesonderte Nachweise erforderlich. Die Bearbeitungsdauer von Anträgen kann vier bis sechs Wochen in Anspruch nehmen. Wer versäumt hat einen Antrag auf Kindergeld zu stellen, kann ihn bis zu vier Jahre rückwirkend beantragen.

Bei Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst ist die Familienkasse nicht zuständig und das Kindergeld wird direkt bei der Vergütungsstelle beantragt und zusammen mit den Bezügen ausgezahlt.

6. Wer erhält das Kindergeld, wenn es mehrere Personen gibt, die anspruchsberechtigt sind?

Es kann immer nur eine Person für ein und dasselbe Kind Kindergeld bekommen. Sind die Eltern getrennt, bekommt der Elternteil das Kindergeld, bei dem das Kind seinen festen Wohnsitz hat. Lebt das Kind nicht im Haushalt eines Elternteils, bekommt der Elternteil das Kindergeld, dessen Unterhaltsleistungen an das Kind höher sind. Wird von beiden Elternteilen kein Unterhalt an das Kind gezahlt oder in gleicher Höhe, können die Eltern untereinander bestimmen, wer das Kindergeld erhalten soll. Wenn die Eltern oder auch andere Erziehungsberechtige zusammen in einem Haushalt leben, können sie eine Berechtigungsbestimmung festlegen und unter Umständen dadurch einen höheren Kindergeld Anspruch erzielen.

7. Wann hat das Kind keinen Anspruch auf Kindergeld?

Wenn ein Kind andere Ansprüche oder Leistungen bezieht, kann die Zahlung des Kindergeldes ganz oder zum Teil wegfallen. Folgende Leistungen oder Ansprüche können betroffen sein:

  • Kinderzulage aus der gesetzlichen Unfallversicherung
  • Kinderzuschuss aus einer gesetzlichen Rentenversicherung
  • Leistungen für Kinder, die im Ausland gezahlt werden und vergleichbar mit dem Kindergeld sind
  • Leistungen für Kinder von einer zwischen- oder überstaatlichen Einrichtung, die mit dem Kindergeld vergleichbar sind

8. Habe ich Pflichten der Familienkasse gegenüber?

Ja! Eltern sind verpflichtet, die Familienkasse über alle Veränderungen in Ihren Verhältnissen oder denen der Kinder mitzuteilen, die in irgendeiner Weise maßgeblich für den Kindergeldanspruch sein könnten. Zuviel ausgezahltes oder fälschlicherweise erhaltenes Kindergeld kann zurück gefordert werden. „Die Verletzung der Mitwirkungspflichten kann eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit darstellen, die geahndet wird.“
(Entnommen aus der Kindergeld-Broschüre)

Was du der Familienkasse unbedingt und sofort mitteilen solltest:

  • die Aufnahme einer Beschäftigung im öffentlichen Dienst für mehr als sechs Monate
  • wenn eine andere (berechtigte) Person im öffentlichen Dienst Kindergeld für dein Kind beantragt
  • wenn eine Beschäftigung im Ausland aufgenommen wird
  • wenn dein Kind sich ins Ausland begibt (außer im Urlaub)
  • wenn du oder eine andere (berechtigte) Person anderweitige Leistungen erhalten, die das Kind betreffen
  • wenn du und dein Ehepartner auf Dauer getrennt leben oder geschieden werden
  • wenn du oder das Kind den bisherigen Haushalt verlassen
  • wenn ein Kind als vermisst gemeldet wird
  • wenn ein Kind verstirbt
  • wenn sich die Anschrift oder Bankverbindung ändert

9. Was ist zu beachten, wenn das Kind über 18 Jahre alt ist?

Das Kind kann nach Vollendung des 18. Lebensjahres das Kindergeld selbst beantragen. Das Kindergeld wird maximal bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres ausgezahlt, sofern sich das Kind in einer Ausbildung oder einem Studium befindet. Auch hier müssen Veränderungen der Familienkasse unverzüglich mitgeteilt werden. Unter anderem, wenn:

  • eine (Erst-) Ausbildung oder ein (Erst-) Studium abgeschlossen wurde und das Kind eine Erwerbstätigkeit aufnimmt
  • das Kind die Schul- oder Berufsausbildung oder das Studium wechselt, beendet oder unterbricht
  • das Kind den freiwilligen Wehrdienst antritt
  • das Kind arbeitsuchend oder ohne Ausbildungsplatz war und nun Vergleichbares aufnimmt
  • das Kind schwanger ist und der Mutterschutz in Kraft tritt

10. Brauche ich die Steueridentifikationsnummer für das Kind?

Seit Januar muss für das Kindergeld 2016 neben dem Antragsteller selbst auch das Kind durch Angabe der steuerlichen Identifikationsnummer gemeldet werden, um einen Anspruch auf Kindergeld zu bekommen. Nach der Geburt wird die Steueridentifikationsnummer des Kindes an den Wohnort geschickt. Wenn du keine Steueridentifikationsnummer hast, kannst du diese beim Bundeszentralamtes für Steuern beantragen. Momentan bekommst du das Kindergeld noch ohne Nachweis weiterhin ausbezahlt. Fragen zur steuerlichen Identifikationsnummer kannst du auf der Webseite des Bundeszentralamtes für Steuern  stellen.

Familie_Sparschwein

Für alle weiteren Fragen oder für die individuelle Beratung in Sonderfällen ist es ratsam, sich direkt an die Familienkasse vor Ort zu wenden.