Mobilität 2.0

Familie & Freizeit von Maria am 13.06.2013

Mobilität ist das Stichwort des 21. Jahrhunderts. Ob für das Studium, für den Job oder für diverse Freizeitaktivitäten, wir sind immer mehr unterwegs. Selten bleibt man nach der Schule für die folgende Ausbildung noch in seiner Heimatstadt. Manchmal weil es vor Ort keine passenden Angebote gibt, oder man einfach mal etwas anderes sehen möchte.
Wer entfernt von seiner Heimat lebt, der baut sich meist schnell einen neuen Lebensmittelpunkt auf, möchte aber trotzdem in regelmäßigen Abständen Freunde und Verwandte besuchen.
Bahnfahren

©Paulwip / PIXELIO

Um am schnellsten von A nach B zu kommen, nutzt man am besten die Angebote der Deutschen Bahn. Deutschland ist Schienenmäßig gut vernetzt und auch strukturschwache Regionen sind nach wie vor durch ein gutes Verkehrsnetz angebunden. Außerdem kann man im Zug ganz entspannt noch ein gutes Buch lesen oder das ein oder andere für die Arbeit oder das Studium erledigen. Soviel zu den Vorteilen.
Die Nachteile beim Bahnfahren wiegen leider ebenso schwer. Die Preise für das Bahnfahren sind meist hoch und selten nach Altersgruppen differenziert. Zwar kann man mit der Bahncard 25 und 50 einiges an Geld sparen, aber die Anschaffung lohnt meist nur für Leute die öfter fahren. Die ermäßigten Preise sind dann aber immer noch sehr teuer, vor allen Dingen wenn man durch regelmäßige Verspätungen doch nicht pünktlich an sein Ziel kommt, und besonders für junge Menschen ergeben sich oft interessante Alternativen.
Busfahren

©Presse MeinFernbus / MEINFERNBUS

Seit Anfang des Jahres 2013 ist endlich das Jahrzehnte alte Monopol der Bahn auf die Beförderung im Fernverkehr hinfällig. Die Bahn muss sich jetzt der Konkurrenz von Fernbusunternehmen stellen, die sich in rasender Geschwindigkeit auf dem deutschen Markt ausgebreitet haben. Ein Anbieter der ersten Stunde ist MeinFernbus. Der Pionier auf dem liberalisierten deutschen Fernbus-Markt kann bereits jetzt mit 19 Linien und über 70 Zielen ein stolzes Angebot vorweisen. Besonders die günstigen Preise und die flexible Buchung über das Internet sowie Internet an Bord machen MeinFernbus so interessant für junge Leute. Weitere große Busunternehmen versuchen sich ihr Stück vom Kuchen zu sichern und bieten zu günstigen Konditionen Fahrten durch ganz Deutschland an. Busfahren dauert zwar meistens ein wenig länger, als mit der Bahn unterwegs zu sein, dafür zahlt man im Schnitt nur 70% der Bahnpreise. Eine gute Alternative also für alle, die auf’s Geld schauen müssen und ein wenig mehr Zeit mitbringen können.
Einfach selber fahren

©uschi dreiucker / PIXELIO

Natürlich kann auch das Fahren mit dem Auto eine Alternative zu Bus und Bahn sein. Umweltfreundlicher ist man dann zwar nicht unterwegs, dafür aber teilweise flexibler. Günstige Mietwagen bekommt ihr übrigens bei SIXT. Wer nicht alleine fahren möchte, der sollte seine Fahrt unbedingt bei einer der vielen Mitfahrzentralen einstellen. So kommen auch andere ans Ziel und der ein oder andere Euro für’s Benzin fließt noch zusätzlich in die Kasse.
Wer doch lieber ein eigenes Auto kaufen möchte, der kann mit einem AutoScout24 Gutschein sicherlich ein gutes Gebrauchtwagen-Schnäppchen machen.
Ansonsten viel Erfolg beim Mobilsein und mögen die Verspätungen sich in Grenzen halten.

©Artikelbild: schubalu / PIXELIO