Städtetrip Genf

Familie & Freizeit von Maria am 11.11.2013

Die Stadt am südwestlichsten Zipfel der französischsprachigen Schweiz hat mehr zu bieten, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Besonders die geografische Lage zwischen zwei Bergketten und direkt am Genfer See ist für viele Menschen Grund genug, Genf einen Besuch abzustatten. Bei schönem Wetter kann man sogar den Mont Blanc sehen, der meist das ganze Jahr mit Schnee bedeckt ist. Allerdings gehört Genf auch zu den teuersten Städten der Welt, was dich nicht abschrecken sollte, wenn du als erfahrener Schnäppchenjäger unterwegs bist.

©Jet d’eau Genf / WIKIPEDIA

Hinkommen
Nach Genf zu kommen ist nicht schwer und auch gar nicht so teuer. Günstige Flüge bietet zum Beispiel easyJet ab Berlin an. Die Lufthansa fliegt dich am Frankfurt/Main mit dem gewohnten Komfort und auch die Deutsche Bahn bietet Fahrten in die Schweiz an, die du oft zum Sonderpreis abstauben kannst, wenn du früh genug buchst.
Unterkommen
Ein günstiges Hotel in Genf zu finden, ist gar nicht so einfach. Vielleicht versuchst du es stattdessen einfach mit einer privaten Unterkunft, die du für wenig Geld über airbnb oder roomsurfer bequem über das Internet mieten kannst. So kommst du günstig in Genf unter und hast im besten Falle auch noch ein paar Locals, die dich herumführen oder dir gute Tipps für die Stadt geben können.
Sehenswertes
©United Nations Genf / WIKIPEDIA

Nicht nur die atemberaubende Natur Genfs ist immer einen Besuch wert, sondern auch viele kulturelle, politische und wissenschaftliche Einrichtungen, die sich in Genf angesiedelt haben. So haben zum Beispiel die Vereinten Nationen einen Sitz in Genf. Öffentliche Führungen kannst du vor Ort buchen und dir einen Überblick über die Arbeit der UNO verschaffen.
Kultur
Sehr zu empfehlen ist das Musée d’art et d’histoire, also das Kunst- und Geschichtsmuseum. Der Eintritt ist frei und zu sehen gibt es Malerei und Skulpturen aus allen Epochen sowie archäologische Funde aus der ganzen Welt und speziell aus der Schweiz. Allein das hochherrschaftliche Gebäude, in dem sich das Museum befindet, sollte man sich einmal von Innen angeschaut haben.

©Croixrouge logos / WIKIPEDIA

Ein besonders schönes und aufwendig gestaltetes Museum ist das Internationale Rotkreuz- und Rothalbmondmuseum. Dort erfährt man mehr über die Geschichte dieser beiden Organisationen, die beispielsweise einen großen Beitrag für die faire Behandlung von Kriegsgefangenen geleistet haben.
Was man sonst noch gesehen haben sollte
Direkt auf dem Genfer See lockt die Jet d’eau die Besucher an. Die bis zu 140m hohe Fontäne, versprüht ihr Wasser auf den See und wird zu besonderen Anlässen sogar farbig angestrahlt.
Wer Genf von oben sehen möchte, der kommt um einen Besuch der Cathédrale Saint-Pierre nicht herum. Diese verfügt nämlich über zwei Türme, die man besteigen und von dort aus über die gesamte Stadt blicken kann.

©Botanical Garden Geneva / WIKIPEDIA

Ein weiteres Highlight ist der Botanische Garten, der zwar eher klein daher kommt, aber ebenfalls kostenlos zu besuchen ist. Hier finden sich auch mehrere Hallen, in denen z.B. Palmen und Kakteen wachsen und im Sommer werden die durstigen Gäste an der Strandbar bedient.
Für alle Wissenschaftsbegeisterten empfiehlt sich abschließend noch ein Abstecher zum CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung. Hier kannst du hautnah miterleben wie Atome aufeinander geschossen werden, um herauszufinden, woraus Materie besteht. Führungen kann man vorher buchen und eine Dauerausstellung lädt zum Verweilen und Informieren ein.

Da Genf zur französischsprachigen Schweiz gehört, wird dort dementsprechend auch nur Französisch gesprochen. Doch auch mit Englisch kommst du meist gut weiter, da die Einzelhändler und Museumsangestellten auf internationales Publikum vorbereitet sind. Solltest du trotzdem ein paar französisch Vokabeln lernen wollen, kannst du das ganz einfach online bei babbel machen und dich somit perfekt auf deinen Genf-Trip vorbereiten. Bon Voyage!

©Artikelbild: Doris Patenge / PIXELIO