Telefonkosten im Urlaub

Familie & Freizeit von Henry am 22.06.2013

Wer mit dem Handy innerhalb der EU seinen Sommerurlaub verbringt, muss sich nicht mehr vor so hohen Kosten fürchten wie noch vor wenigen Jahren. Die EU hat die Anruf-, SMS- und Internetpreise gesenkt, eine weitere Kostenminderung gibt es am 1. Juli 2013. Hierbei werden die Kosten für abgehende und ankommende Anrufe, abgehende und ankommende SMS sowie Internetnutzung erneut gedeckelt.

©Joachim Kirchner / PIXELIO

Niedrigere Roamingpreise in der EU
Ist man mit dem Handy im Ausland, arbeitet der jeweilige Mobilfunkanbieter mit ausländischen Netzbetreibern zusammen. Das Handy wählt sich automatisch in fremde Netze ein, und man bleibt unter seiner Mobilnummer erreichbar. Der Nutzer ist in einem fremden Netzwerk, über das er Anrufe empfängt und tätigt, Daten sendet und empfängt. Dies bezeichnet man als Roaming.

Im EU-Ausland sind Roaminggespräche 2007 dank einer einheitlichen Bestimmung sehr viel günstiger geworden. Telefoniert ein Nutzer aus dem EU-Ausland nach Hause, zahlt er seit 1. Juli 2012 maximal 35 Cent pro Minute. Wenn jemand aus der Heimat anruft, kommt es zu Kosten von höchstens zehn Cent je Minute.

Abgehende Anrufe kosten ab Juli 2013 29 Cent, ankommende Anrufe acht Cent. In diesen Zahlen ist jeweils die Mehrwertsteuer von 19 Prozent enthalten. Die Preise sind sowohl bei Mobilfunkverträgen als auch bei Prepaidkarten gültig. Die EU möchte, dass 2016 im EU-Ausland die gleichen Kosten in der Heimat gelten.

©Peter Strauch / PIXELIO

Skype und andere günstigere Möglichkeiten
Manche Mobiltelefone bieten Internetnettelefonie, nachdem sie sich ins WLAN-Netz eingewählt haben. Im Normalfall telefoniert man deutlich günstiger, wenn man dies über das Internet erledigt. Besonders günstig online telefonieren kann man zum Beispiel mit Skype oder Fring. Anrufe aus dem Ausland ins deutsche Festnetz sind dann ab zwei Cent möglich.

Am billigsten telefoniert man per Notebook übers Internet. Hier kann man entweder Skype oder ein Instant-Messenger-Programm nutzen. Dies kostet nichts, geht jedoch nur, wenn der Gesprächspartner den gleichen Service verwendet.

©Jorma Bork / PIXELIO

©Artikelbild: Robert Müller / PIXELIO