Ostern! Ostereier bemalen – mal anders

  1. Home
  2. Magazin
  3. Urlaub & Freizeit
  4. Ostern! Ostereier bemalen – mal anders
 1. April 2018
Katrin in Urlaub & Freizeit

Fast jeder, der in Deutschland aufgewachsen ist, hat früher zu Ostern Eier bemalt. Ob aus Nostalgie oder mit den eigenen Kids - Wie du das Ganze etwas aufmischen kannst, liest du hier!

Was unternehmen an Ostern?

Unser Vorschlag: Ab ins Auto, Bahn oder richtig günstig per Flixbus und nix wie raus in die Natur! Dort gemeinsam picknicken, Fahrradfahren und abends das einfache, aber formidables Shakshuka kochen, ein israelisches Nationalgerecht mit Tomate und Ei. Garantiert simpler als Kaninchen und um einiges vegetarischer, da freut sich auch der Osterhase;) Zum Picknick mitnehmen kann man neben Eiern übrigens auch gut saftiger Zitronen-Kuchen oder amerikanische Zimtschnecken.

Guten Appetit und viel Spaß beim bemalen und basteln- denn bevor es losgeht, müssen natürlich erst die Eier zur Deko gefärbt werden :) So geht´s:

Für die Natürlichen

© dawanda.de

Wer seine Ostereier gerne in natürlichen Tönen färben möchte und dabei ganz auf Chemie verzichten will, kann mit dieser Anleitung Erdtöne in seine Feiertage zaubern. Verschiedene Zutaten machen verschiedene Farben:

  • lila – Holunderbeerensaft / rote Beete
  • gelb – Zwiebelschalen
  • grün – Löwenzahnblüten

Du brauchst weiße, hart gekochte Eier, die du dann eine gewissene Zeit in dein Farbwasser legst. Dieses muss allerdings zuerst vorbereitet werden:

  • Lila Farbe: 200 ml Holundersaft oder rote Beete-Saft mit 2 EL Essig
  • Gelbe Farbe: 200 ml Wasser mit 2 EL Essig und einer Handvoll Zwiebelschalen
  • Grüne Farbe: 200 ml Wasser mit 2 EL Essig und einer Handvoll Löwenzahnblüten

Für Grün und Gelb lässt du das Wasser mit dem Essig aufkochen und gibst dann die „Spezialzutat“ hinzu – das muss dann nochmal fünf Minuten köcheln. Dann nimmst du dir ein kleines Sieb oder eine Kloßkelle, und siebst grobe Pflanzenreste oder Krümel heraus.
Für Lila kannst du direkt Holunderbeerensaft (bzw. rote Beete-Saft) mit dem Essig für fünf Minuten kochen.

Jetzt geht es an das Färben:
Wenn du nur eine leichte Färbung willst, gibst du die harten Eier für eine oder maximal zwei Minuten in das kochende Wasser. Je länger sie darin baden, desto dunkler werden sie. Wenn du die Eier sehr stark getönt haben möchtest, kannst du sie auch gleich roh in dem Farbwasser kochen.

© dawanda.de

Für die Süßen

© flaxandtwine.com

Ach wie niedlich! Diese verschlafenen Blumenmädchen sind verzückend und ganz leicht selbst gemacht. Alles was du dafür brauchst: hart gekochte Eier, Draht, Schleierkraut, einen feinen Edding und eine Schere. Du machst einen Ring aus Draht, der wie ein kleiner Kranz auf dem Ei sitzen soll. Dann beginnst du, eine ganz kleine Abzweigung des Schleierkrautes mit einem zweiten Stück Draht zu umwickeln und führst so im Uhrzeigersinn die Blüten am Draht entlang. Die neuen Blumen sollen das Ende und den Draht der vorherigen Blütenäste verdecken. Wenn du eine Runde geschafft hast, schneidest du den Draht ab und biegst ihn um den Ring. Der Kranz kann nun aufgesetzt werden und dem Ei fehlt nur noch ein schläfriges Gesicht. Wunderschön!

© flaxandtwine.com


Für die Minimalisten

© elhadadepapel.com

So leicht kannst du dir gefärbte Eier mit einem Twist machen: Frage teilwütige Kinder in deiner Umgebung oder suche in der Drogerie nach kleinen Gummibändern (Loom Bands). Die kannst du dann ganz so wie du magst um die gekochten Eier wickeln – kreuz und quer, in Bahnen oder überkreuzt. Dann ab damit in den Farbtopf und die Eier nach Färbanleitung färben. Das funktioniert übrigens auch super mit den natürlichen Farben von ganz oben. 😉
Nach dem Tönen kannst du die Gummibänder einfach abrollen und schon hast du schlichte, aber besondere Ostereier.

© elhadadepapel.com


Für Glitter-Fans

Image caption

Um deine Ostereier-Party glitzrig zu veredeln, brauchst du einfach nur Glitzer und Sprühkleber, den kannst du im Bastelladen oder im Internet kaufen. Glitzerpuder gibt es in allen möglichen Farben und Größen: such dir aus, was du liebst, ich denke hier ist sehr feinkörniger Glitter geeignet.

Als Vorbereitung solltest du das Ei säubern und gründlich trocknen, sonst hält der Kleber später nicht. Dann füllst du dein Glitzer in eine kleine Schale. Du besprühst das Ei und tunkst es dann in die Schale mit den Pigmenten, bis es ganz bedeckt ist. Du kannst natürlich auch nur die untere/obere Hälfte besprühen oder bestimmte Muster mit dem Glitzer machen: Dann musst du die entsprechenden Stellen mit Tape abkleben, damit kein Klebstoff auf das Ei gelangen kann.

Dann muss das Ei etwas trocknen – das klappt besonders gut, wenn du in eine Styroporplatte ein paar Stecknadeln steckst – so, dass das Ei darauf balancieren kann und steht, ohne umzufallen. Fertig!


Für die Familie

© asubtlerevelry.com

So gut: Diese Eier tragen die Fotos geliebter Menschen. Das kannst du wörtlich nehmen, und die Köpfe von Familie und Freunden benutzen – oder du machst dir einen Spaß und setzt das Gesicht von David Hasselhoff und Pamela Anderson, oder einfach die Köpfe von den Beatles auf die Eier. Wie das geht:

Klebe eine Serviette oder ein Taschentuch rundherum mit Klebestreifen ordentlich auf ein A4-Blatt. Achte dabei darauf, dass kein Ende und Eckchen absteht. Dieses Blatt Papier musst du dann mit der richtigen Seite (die muss man manchmal erstmal herausfinden) in den Drucker und drucke deine Fotos aus. Wenn sie wirklich gut angeklebt sind, sollte das kein Problem geben und dein Drucker super funktionieren.
Schneide dann die Gesichter aus und versuche ungefähr die Form auszuschneiden, du musst aber nicht so genau sein. Du brauchst nur die obere Zellophan-Schicht der Serviette/des Taschentuches – 4-lagiges Tempo bringt hier also gar nicht so viel, da die nur die dünne obere Schicht zählt, die bedruckt ist.
Nimm dir jetzt einen kleinen Pinsel und Serviettenkleber, um etwas davon auf das hartgekochte, abgekühlte Ei aufzutragen – ungefähr dahin, wo das Foto hinsoll. Dann legst du das Bild auf die vorbereitete Stelle und drückst es sanft auf. Gehe die Oberfläche mit dem Finger nach, um Falten, Knicke und Bläschen zu vermeiden. Diese Serviettentechnik erfordert dann eine weitere Schicht Kleber, die gut trocknen muss. Und dann – überrasche deine Lieben mit Eiern ganz nach ihrem Geschmack!

© asubtlerevelry.com


Für die Lustigen

© deliacreates.com

Wer gerne ein bisschen Spaß auf den Tisch bringen will, kann diese Anleitung befolgen. Hartgekochte Eier einfach in grüner Farbe tönen – das funktioniert auch mit der Naturversion von oben – und dann trocknen lassen. Sobald nichts mehr verschmiert, kannst du mit einem sehr feinen Edding die Ostereier bemalen. Mache kleine Kreuzchen in einer vertikalen Linie, oder ziehe direkt parallele Linien von oben nach unten. Das muss nicht so ordentlich sein, ich mag den selbstgemachten Look. Dann nimmst du dir etwas pinkes Krepppapier. Zwei kleine Stücke werden etwas in die Mitte gestaucht, sodass sie wie kleine Fächer aussehen. Im Endeffekt kannst du dir für die „Blüten“ aber überlegen was du willst – Hauptsache, du klebst sie dann mit Sekundenkleber auf die Spitze und lässt alles trocknen. Fertig!

Was gibt es sonst noch zu tun an Ostern?

Eine schöne Ideee: Wie wäre es mit einer Fahrrad-Tour? Oder nur mit dem Handgepäck schnell noch einen Kurztrip per Billigflieger? Egal, was ihr macht, wir sagenn jedem Falle: Genießt es :)