Wie werde ich sportlich?

  1. Home
  2. Magazin
  3. Urlaub & Freizeit
  4. Wie werde ich sportlich?
 9. August 2018
Katrin in Urlaub & Freizeit

Endlich richtig fit sein – das wünschen sich viele, wissen aber nicht genau, wie sie es umsetzen sollen. Mit dem richtigen Ansatz merkt ihr schnell, was Sport für ein toller Ausgleich zum Arbeitsalltag ist. Mit unseren Tipps seid ihr bestens für den Einstieg gewappnet.

Wie werde ich fit? Sport treiben ist weder Hexenwerk noch Raketenwissenschaft. Eigentlich ist es der perfekte Ausgleich zum Arbeitsalltag, baut Stress ab und hält fit. Dafür müsst ihr aber erst einmal den richtigen Ansatz finden. Das fällt nicht immer ganz so leicht, wie ihr es gern hättet - wir haben ein paar zusätzliche Tipps, z.B.: Wie ihr diesen blöden inneren Schweinehund endgültig in den Zwinger sperrt.

Aber Achtung: Sport allein hilft dann leider doch nicht ganz. Kleine Tricks im Alltag müssen eingebaut werden, damit es mit der Fitness langfristig klappt. Das Beste daran: Die Extra-Portion Glück bekommst du durch gesunde Glücks-Portionen und gute Laune durch Bewegung gleich gratis dazu!

Wie überwinde ich meinen Schweinehund?

Ständig ringen wir mit ihm - der innere Schweinehund begleitet uns schon unser gesamtes Leben. Er kommt immer dann zum Vorschein, wenn wir uns überwinden müssen/wollen etwas bestimmtes zu tun, z. B. Sport. Man muss sich schon den ein oder anderen Trick einfallen lassen, um fit zu werden und sich heimlich am Schweinehund vorbeizuschleichen. Mit diesen sechs Tipps klappt das!

  1. Welche Sportart macht mir Spaß?
    Ohne die richtige Sportart wirst du deinen Hintern nie hochbekommen. Also überlege dir, was Spaß machen könnte. Bist du eher ein Mannschaftssportler oder Einzelkämpfer? Macht dir Sport eher spielerisch Spaß oder eher im Fitnesscenter oder beim Joggen? Was willst du trainieren? Lieber Ausdauersport oder Kraftsport? Im Idealfall hast du früher schon einmal eine Sportart angefangen und kannst sie wieder aufnehmen oder aber du probierst etwas komplett Neues aus - vielleicht sogar etwas eher Unkonventionelles?
  2. Langsam beginnen
    Wer länger keinen Sport getrieben hat, wird nicht gleich einen Marathon laufen können. Beginne langsam und taste dich an höhere Leistungen ran. Du brauchst schließlich erst einmal wieder ein paar Muskeln. Für den Einstieg helfen zwei kurze Einheiten à 15 Minuten zwei Mal in der Woche. Aber mach nur so viel, dass du dich nebenbei noch unterhalten kannst. Später kannst du natürlich mehr Gas geben.
  3. Ziele realistisch stecken
    Mach nicht den Fehler, den viele andere machen und starte gleich viel zu intensiv mit dem Sport. In der Regel braucht dein Körper vier bis sechs Wochen bis er nach einem Wiedereinstieg fitter ist. Merkst du, dass du nach und nach länger aushältst, kannst du dein Pensum erhöhen. Besonders wichtig ist dabei, dass du deine Ziele nur für dich steckst und dich dabei nicht von anderen beeinflussen lässt. Tu nur das, was dir gut tut und falle nicht auf falsche Schönheitsideale rein. Vermeintliche Beauty-Trends wie die Ab Crack, eine Spalte im Bauch, sind weder erstrebenswert, noch ein sportliches Ziel. Sie sind gefährlich.
  4. Sport in deinen Alltag einbauen
    Wer sich nach der Arbeit nicht mehr aufraffen kann, um zum Sport zu gehen, muss seinen Schweinehund etwas austricksen. Entweder verabredest du dich mit Freunden zum Sport, damit es dir peinlich ist abzusagen oder du fährst härtere Geschütze auf. Wer noch vor der Arbeit zum Sport geht, startet mit ganz ungewohnter Energie in den Tag. Du wirst merken wie produktiv du bist. Eine andere Möglichkeit wäre, sich ein günstiges Fitnessstudio direkt um die Ecke deines Arbeitsplatzes zu suchen. Dann kannst du auch in der Mittagspause hingehen. Richtest du dir parallel dazu auch noch feste Tage ein, an denen du Sport treibst, läuft es wie am Schnürchen.
  5. Hör auf deinen Körper
    Wie fit du dich fühlst, hängt auch von deiner Tagesform ab. Zwing dich nicht Sport zu machen, wenn du dich körperlich nicht danach fühlst. Auch muskuläre Schmerzen und Gelenkbeschwerden solltest du im Auge behalten. Gerade beim Cardio-Training sind z. B. Knieschmerzen gefährlich. Hör auf deinen Körper und gönn dir lieber ausreichend Pausen, damit du nichts verschleppst. 
  6. Fit werden heißt nicht nur Sport treiben - Ernährung ist das Zauberwort!
    Zu einem gesunden Lebensstil gehört neben körperlicher Betätigung auch eine gesunde Ernährung. Diese bildet die Grundlage für einen nachhaltigen Fitness-Effekt. Welche Nahrungsmittel auf deinem Speiseplan stehen sollten, musst du individuell für dich entscheiden. Alles in allem gilt: wenig Fertigprodukte,  viele frische Zutaten, ausgewogen essen. Den Rest findest du am besten selbst raus oder fragst einen Ernährungs-Coach. Eiweißshakes können z. B. zu deiner Ernährung dazu gehören. Sie helfen Muskeln besser aufzubauen, sollten aber definitiv nicht allein des Rätsels Lösung für dich sein - schaue deshalb doch einmal bei den häufig exklusiven Gutscheinen für MYPROTEIN vorbei!. 

Wie lange muss ich für sichtbare Erfolge trainieren?

Die Motivation schwindet schnell, wenn sich auch nach Wochen bitterem Training einfach keine Erfolge sehen lassen. Egal, ob du abnehmen oder Muskeln aufbauen willst: Du musst dich in Geduld üben, denn DEN Traumkörper bekommst du nicht von heute auf morgen.

  • Zielsetzung: Während jemand nur ein paar Pfunde abspecken will, möchte ein anderer richtig Muskelmasse zulegen. Abhängig vom jeweiligen Ziel wird es etwas schneller gehen oder eben länger dauern. Wer es sich zum Ziel gesetzt hat Gewicht abzunehmen wird schon innerhalb der ersten zwei Wochen einen Unterschied fühlen oder sich über das Gewicht auf der Waage freuen. Auf erste sichtbare Veränderungen beim Muskelaufbau muss man häufig einen ganzen Monat warten.
  • Körperbau: Grundsätzlich funktioniert jeder Körper anders. Mancher wird die Fortschritte also schneller sehen können. Menschen mit Übergewicht, die ein so konsequentes Training gar nicht gewohnt sind, werden die Trainingserfolge schneller fühlen. Dadurch, dass in diesem Fall mehr Masse bewegt wird, werden auch mehr Kalorien verbrannt. Männer haben es generell auch leichter als Frauen ihren Körper in Form zu bringen, da sie meist einen höheren Testosteronspiegel haben und gleichzeitig einen höheren Grundumsatz an Kalorien. Bestimmte Veranlagungen wirken sich auch aus.
  • Durchhaltevermögen: Niemand will es hören, aber Ehrgeiz und Durchhaltevermögen sind das A und O, wenn schnell Erfolge erzielt werden sollen. Je konsequenter du dich an deinen Ernährungsplan hältst und je beständiger du deine Workouts ausführst, desto schneller werden sich Veränderungen deines Körpers bemerkbar machen.

Denk daran, dass Erfolge sich nicht nur auf der Waage oder im Spiegelbild messen. Achte auch darauf, welche anderen Auswirkungen deine Workouts auf dich und deinen Körper haben. Mehr Fokus während des Trainings oder 10 Minuten mehr auf dem Laufband können schon als erste Motivation dienen und dich dazu anspornen durchzuhalten. Und selbst wenn du auch nach mehreren Workouts nicht sofort Erfolge spürst - du kannst nicht leugnen, dass das Gefühl nach einem erledigten Workout ein richtig Gutes ist! 

Damit du dich auch schon davor gut fühlst, zieh dich am besten gut an - das motiviert. Günstiger kriegst du schicke Sportmode zum Beispiel aktuell mit unserem Adidas Gutschein. So kannst du gleich ganz gezielt deine Sport-Gear kaufen und weißt, wie du für welches sportliche Ziel trainieren solltest.

Was darf es also sein: Traumkörper, Fettabbau, mehr Muskeln, Wohlbefinden, Gesundheit... oder alles zusammen? :)