DIY-Trend Stricken

Familie & Freizeit von Maria am 12.02.2015

Möbelbauen, Basteln, Handarbeiten, Gemüseanbau, und, und, und. Selbermachen oder Do-it-Yourself (DIY) ist zurzeit absolut angesagt und in vielen Bereichen des Lebens wiederzufinden. Im Winter bietet sich vor allen Dingen das Stricken an. Neben einem sinnvollen Vertreib für lange Winterabende, findet man beim Stricken auch die nötige Entspannung, um einem stressigen Alltag zu entkommen. Zudem kann man Schals, Mützen, Socken und Pullover auch schon mit ein paar Grundkenntnissen anfertigen und diese zum Geburtstag oder zu Weihnachten verschenken. Vom Kauf der ersten Stricknadel bis zum Strickexperten ist es allerdings ein weiter Weg. Die wichtigsten Tipps rund um das Strickenlernen und die richtige Wolle bekommst du hier.
Stricken lernen Schritt für Schritt

©stricken lernen / MAKERIST

Der einfachste Weg, das Stricken zu lernen, ist die Oma zu fragen und sie um Hilfe zu bitten. Denn was man heute in keiner Schule mehr lernt, gehörte früher zu den Grundkenntnissen einer jeden Frau. Wer keine Oma mehr hat, der muss sich das Stricken eben selber beibringen. Das ist nicht immer ganz einfach, da vor allen Dingen Strickbücher oft nur die reine Erklärung beinhalten und diese sind nur mit viel Vorstellungskraft in die Tat umzusetzen. Ein gutes Buch, das nicht nur umfangreich und Schritt für Schritt Anfängern das Stricken beibringt, sondern auch noch mit einer begleitenden DVD geliefert wird, ist das Standardwerk Stricken. Mit einem Weltbild Gutschein bekommst du dieses Buch zum Sonderpreis.

©stricken das standardwerk / WELTBILD

Eine tolle Plattform für alle, die gerne Handarbeitsmethoden erlernen wollen, ist makerist. Hier gibt es Kurse für Anfänger, in denen man lernt, wie Maschen angeschlagen werden und welche Maschen für den Anfang unentbehrlich sind. Aber auch Fortgeschrittene kommen auf ihre Kosten und können in interaktiven Video-Kursen Babykleidung oder den eigenen Lieblingspullover stricken. Ebenso zum makerist Programm gehören Nähkurse und Backkurse. Ein Eldorado also für alle, die gerne verschiedene Techniken des Selbermachens erlernen wollen.
Strickkurse, die keinen Cent kosten, gibt es für Sparfüchse bei Youtube übrigens auch kostenlos. Besonders zu empfehlen ist der Kanal von eliZZZa. Die freundliche Österreicherin bringt mit viel Geduld und anschaulichen Videos jedermann das Stricken und Häkeln bei. Eine kostengünstige Alternative also, für alle, die erstmal in die Welt des Strickens hineinschnuppern wollen.
Wolle und Stricknadeln günstig online bestellen

©wolle günstig bestellen / DAWANDA

Vor dem Strickenlernen gibt es in der Regel noch einen Schritt, den man machen muss. Und zwar das Kaufen der passenden Wolle und Nadeln. Im Prinzip spielt es am Anfang keine besonders große Rolle, welche Wolle du kaufst. Du wirst nämlich dein Strickstück ein ums andere Mal wieder auftrennen. Jeder Anfang ist schwer und das gilt leider auch für’s Strickenlernen. Daher solltest du mit einer Wolle stricken, die man ohne Probleme mehrmals auftrennen kann und die widerstandsfähig ist. Nadeln in Stärke 4 bis 8 sind ebenfalls gut geeignet, um die ersten Maschen zu stricken. Bei Martinas Bastel- und Hobbykiste findest du eine große Auswahl an vielen verschiedenen Nadeln und Nadelspielen. Dieses gibt es aus unterschiedlichen Materialien. Besonders beliebt sind Stricknadeln aus Bambus und Plastik. Ebenfalls zum Angebot gehören Stricknadeln aus Metall und Holz. Wolle in Hülle und Fülle gibt es im idee. Online Shop. Hier kannst du dir auch für spätere Strick-Projekte deine Wolle bestellen und viele gute Ideen finden. Mit einem Gutschein aus der Kategorie Spielzeug kannst du zudem jede Menge Geld beim Kauf deiner Grundausstattung sparen.
Strickmuster und Anleitungen zum Nachstricken

©strickmuster online / IDEE.

Wenn du die Grundlagen des Strickens verinnerlicht hast und das Stricken von Schals und Socken keine große Herausforderung mehr für dich ist, dann kannst du dich langsam an größere Projekte herantrauen. Ein Pullover oder ein paar Babyschuhe als Geschenk kann man meist schon mit geringem Aufwand herstellen, wenn man eine ordentliche Vorlage dafür hat. Diese bekommst du zum Beispiel in einschlägigen Zeitschriften für Handarbeit. Der Burda Verlag hat ein breites Angebot an solchen Zeitschriften. Etwas jünger und moderner ist die Zeitschrift CUT, die neben Strickmustern vor allen Dingen Schnittmuster zum Nähen im Heft hat. Außerdem schießen Wollläden derzeit wie Pilze aus dem Boden. In jeder größeren Stadt entstehen neue coole Handarbeitsgeschäfte, in denen du nicht nur die Materialien zum Stricken, Häkeln und Nähen kaufen, sondern auch an Kursen teilnehmen kannst. Wer demnächst mal in Berlin unterwegs ist, sollte unbedingt den WOLLEN Berlin Laden in Friedrichshain besuchen.
Für alle, die ihre Wolle, Strickmuster und Stricknadeln lieber online bestellen, kommt ein Einkauf bei DaWanda in Frage. Hier gibt es eine riesige Auswahl an verschiedenen Wollen und Strickmustern. Mal ausgefallen und mal ganz klassisch, aber nie langweilig. So macht Stricken Spaß und wird bestimmt auch zu deinem neuen Lieblings-Hobby.

©Artikelbild: Denise / PIXELIO