Tipps für die perfekte Bewerbung

Familie & Freizeit von Maria am 21.08.2013

Eine gute Bewerbung abzuliefern ist das A und O wenn man auf der Suche nach einem neuen Job oder einem Praktikum ist. Die Bewerbungsunterlagen sollten nicht nur vollständig sein, sondern vor allen Dingen einen guten ersten Eindruck vom Bewerber vermitteln, ohne zu dick aufzutragen. Kreativität, das Hervorheben der eigenen Stärken und das alles verpackt in einem kurzen und knackigen Bewerbungsschreiben, das ist der Stoff aus dem eine gute Bewerbung gemacht ist.
Der Lebenslauf
Im Lebenslauf gibt man die wichtigsten Stationen an, die man in seinem Leben durchlaufen hat. Hierbei gilt: bitte kurz, knapp und übersichtlich halten. Kein Arbeitgeber der Welt interessiert sich für einen Kindergarten- oder Grundschulbesuch. Der Umfang eines Lebenslaufes sollte 2 Seiten nicht überschreiten. Zudem sollte man Lücken im Lebenslauf vermeiden. Das macht den potenziellen Arbeitgeber nur stutzig. Lieber ehrlich sein, denn gerade Bewerber mit Ecken und Kanten können für ein Unternehmen interessant sein. In welcher Reihenfolge man seine bisherigen Erfahrungen auflistet, ist allerdings Geschmackssache. In letzter Zeit sieht man immer häufiger Lebensläufe, in denen die letzte und aktuellste Station zuerst genannt wird. Das lenkt die begrenzte Aufmerksamkeit des Lesers gleich auf die wichtigsten Stationen des eigenen Werdegangs.

©Uli Carthäuser / PIXELIO

Des Weiteren empfiehlt sich eine Aufteilung in verschiedene Kategorien, wie z.B. Ausbildung, Berufserfahrung und Zusatzqualifikationen. Persönliche Interessen haben nichts in einem Lebenslauf verloren, es sei denn, sie sind von so enormer Bedeutung für den Job, dass man sie erwähnen muss. Der Lebenslauf gehört mit allen weiteren Bewerbungsunterlagen dann am besten in eine schlichte Mappe, die du z.B. im Staples Online Shop bestellen kannst.
Zwar muss man seit einiger Zeit der Bewerbung kein Foto mehr beilegen, dennoch ist es üblich und vermittelt einen guten Eindruck. Jedenfalls wenn das Foto gut gemacht ist. Dabei sollte man am besten den Profi ranlassen, da der genau weiß, wie er den Bewerber in Szene zu setzen hat. Erste Fotos kannst du auch ganz einfach online machen. Bei ePortrait hast du die Möglichkeit, deine eigenen Bilder mit der Webcam zu erstellen.
Das Anschreiben

©Sascha Hübers / PIXELIO

Um ein gutes Anschreiben zu verfassen, sollte man sich im Voraus gut über die Firma informieren, für die man zukünftig arbeiten möchte. Allerdings sollte man abgedroschene Floskeln und Sprüche von der Website des Unternehmens vermeiden. Die eigenen Stärken zu unterstreichen und zu erwähnen, warum gerade du mit dem was du kannst in das Unternehmen passt, ist besonders wichtig. Dabei muss man selbstbewusst auftreten, darf aber auch nicht übertreiben. Ehrlichkeit währt eben doch am längsten. Außerdem sollte man versuchen auf sich aufmerksam zu machen. Immerhin wird man wohl nicht der einzige Bewerber sein, der sich auf die Stelle bewirbt. Oft muss man sich mit hunderten Bewerbern messen, die ebenfalls hoch motiviert sind. Eine ideenreiche Bewerbung ist also ein weiterer Pluspunkt.
Nach der Bewerbung ist vor dem Warten

©S. Hofschlaeger / PIXELIO

Sind diese ersten Schritte geschafft, heißt es abwarten und Tee trinken (den findest du z.B. bei Kusmi Tea). Gerade bei großen Firmen kann es lange dauern, bis sich jemand zurückmeldet. Solltest du eine Absage erhalten, ist das aber noch lange kein Grund, den Kopf hängen zu lassen. Deine Konkurrenz ist groß und vielleicht hast du einfach nicht ins Unternehmen gepasst. Niemals sollte man eine Absage persönlich nehmen.
Bist du zum Bewerbungsgespräch eingeladen, dann hast du dort die besten Chancen mit deiner Persönlichkeit zu überzeugen. Ein gepflegtes Äußeres gehört selbstverständlich dazu. Wenn du noch ein paar passende Klamotten suchst, dann solltest du im Breuninger Online Shop danach suchen. Dort findest du hochwertige Kleidung, die dich bei jedem Anlass gut aussehen lässt.
Dann viel Erfolg für die nächste Bewerbung und vielleicht springt ja sogar ein Traumjob für dich dabei heraus.

©Artikelbild: Anton Porsche (superanton.de) / PIXELIO