1. Home
  2. Magazin
  3. Lifestyle
  4. Ohne diese Jacken-Trends geht 2018 gar nichts

Ohne diese Jacken-Trends geht 2018 gar nichts

 11. Januar 2018
Isabel in Lifestyle

Hast du auch das Gefühl, dass bei eisigen Minustemperaturen dein Style genauso unter der Kälte leidet wie bei brütender Hitze im Sommer? Dann kannst du nur tragen, was funktional ist und nicht das, was dir wirklich gefällt? In 2018 musst du dir darüber keine Gedanken mehr machen! Die neuesten Jacken-Trends reichen von schicken Daunenjacken für Damen bis hin zu stylischen Jeansjacken in dunklem Denim für die leichteren Tage!

Wer im Winter ohne Jacke rausgeht muss gleich doppelt spinnen, denn zum einen ist es draußen in der Regel ziemlich kalt und zum anderen lässt man sich tolle Styling-Möglichkeiten entgehen. Der Winter 2018 und die darauffolgenden wärmeren Jahreszeiten halten für dich jede Menge tolle Optionen bereit, dich in trendige Jacken zu hüllen, die du zum Teil schon aus deiner Vergangenheit kennen solltest. Andere wiederum demonstrieren dir auf nicht ganz so dezente Art und Weise, dass du mal etwas wagen solltest - z. B. mit transparenten Materialien oder plüschigem Teddyfell.

Die einen lieben ihre Winterjacke, die anderen hassen sie. Denn feststeht: Wer Funktion will, muss oft auf Style verzichten. Zugegeben, auch in diesem Winter musst du ein paar Abstriche machen, wenn du mit den Jacken-Trends 2018 mitgehen willst. Aber es gibt auch Licht am Ende des Tunnels, denn auch die Designer dieser Welt verknüpfen Style und Funktion immer besser miteinander. Für dich bedeutet das tragbare Fashion-Trends, die wirklich warm halten und im Idealfall auch noch regenabweisend und windbeständig sind. 

Das kann noch nicht jeder Winterjacken-Trend 2018 aber mit der Daunenjacke für Damen und Herren bist du in alle Richtungen abgesichert. Die stylischen und voluminösen gefütterten Jacken und Mäntel überzeugen gleich mehrfach und wurden in den letzten Jahren zum stiltreuen Winterbegleiter. Auch 2018 sind Daunenjacken daher voll im Trend. Hinzu kommen Jacken, die mal mehr, mal weniger regenbeständig oder atmungsaktiv sind, dafür aber absolute Hingucker. Neben den Teddy Coats sehen Daunenjacken aus Miederblüschen. Die extrovertierten Oversize-Jacken aus plüschigem Material fallen auf und halten warm.

Und dann gäbe es da noch transparenten Mäntel, die 2018 in keinem Kleiderschrank fehlen dürfen. Durchsichtig?! fragst du dich jetzt zu recht, aber du wirst sehen. Das hat durchaus seine Vorteile, vor allem, wenn du trotz kalter Temperaturen nicht auf einen unschlagbaren Look verzichten möchtest. 

Teddy Coats für flauschige Momente

Flauschig wird der Winter für dich, wenn du dir einen Teddy Coat gönnst. Die plüschigen Jacken und Mäntel halten dich bei jeder Temperatur warm und sorgen dafür, dass sich jeder bei dir ankuscheln möchte. Du trägst sie am besten im Oversize-Look und kombinierst sie mit unauffälligen Jeans. Das gilt vor allem dann auch, wenn du dich für die absolut auffällige Variante eines Teddy Coats entscheidest und nicht das klassische Braun dafür wählst, sondern knallige Farben wie violett (übrigens die Trend-Farbe des Jahres 2018) oder rot.

Teddy Coats sind absolut im Trend 

Bedenke aber eine Sache: Regnet es draußen wird aus deinem flauschigen Teddy Coat Look schnell der nasse Hund Look. Regenabweisend sind die Jacken nicht, im Gegenteil sie saugen sich ziemlich voll. 

Transparente Materialien für deinen klassischen Mantel

Was war deine erste Reaktion auf den Trend jetzt transparente Wintermäntel zu tragen? Es kommt ein wenig skurril daher, kann aber in der Praxis verdammt gut aussehen, denn im Endeffekt machst du nichts andere, als deinen klassischen Look samt Jacke zu tragen, nur ziehst du eben noch einen durchsichtigen Mantel drüber. Das verschafft dir eine Lage mehr, so dass dein Outfit darunter auch mal etwas dünner sein kann. 

Deine transparente Jacke muss deshalb lange nicht komplett an allen Stellen durchsichtig sein, es reicht auch, wenn nur einige Teile tief blicken lassen. Darunter einen karierten Trenchcoat und fertig ist das elegante und dennoch funktionale und auffällige Outfit für den Winter. Das einzige Problem an den transparenten Materialien: Meist sind sie nur wenig atmungsaktiv und du schwitzt leicht.

Daunenjacken für Damen

Daunenjacken kennst du vielleicht noch von früher. Die Winterjacken mit Federkern, sind nämlich schon immer da gewesen - nur eben mal mehr, mal weniger. Gerade erlebt die Daunenjacke für Damen und Herren wieder ein absolutes Hoch, denn sie ist längst nicht mehr so verstaubt und "nur" sportlich wie noch vor einigen Jahren. Als Jacken-Trend 2018 macht sich die Daunenjacke nämlich gleich überall ganz fantastisch. Mit den berühmtesten Designern eroberte sie die Laufstege, auf den Skipisten ist sie allgegenwärtig und aus den Kleiderschränken der Schönen und Reichen ist sie sowieso nicht mehr wegzudenken. 

Und in deinem Kleiderschrank wird sie auch bald hängen, denn sie hat nicht nur jede Menge Vorteile, sondern ist auch noch verdammt schön. Am besten kaufst du sie in gedeckten aber stilvollen Farben wie dunkelgrün, marineblau oder weinrot. Trage dazu idealerweise etwas unaufgeregtes wie eine Skinny Jeans oder Strumpfhosen mit einem unauffälligen Rock. Die Jacken sind immer noch recht voluminös, auch wenn sie ultra leicht ist. 

Damit du auch lange etwas von deiner Daunenjacke hast, musst du sie ab und zu mal waschen, aber nur, wenn es wirklich sein muss und dann strikt nach Waschanleitung. Alles weitere erfährst du von uns in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Daunenjacke waschen! 

Daunenjacke für Damen

Daunenjacke waschen

Vielleicht hast du auch schon die ein oder andere Horror-Story von Leuten gehört, die versucht haben ihre Daunenjacke zu waschen und kläglich gescheitert sind. Eine Daunenjacke zu waschen ist nämlich gar nicht so einfach. Es ist aber auch keine Raketenwissenschaft. Wir zeigen dir, wie es geht. 

  1. Schließe alle Reißverschlüsse
  2. Lass Kordelzüge, Knöpfe und Klettverschlüsse hingegen offen
  3. Drehe deine Jacke auf links, so ist die meist schmutzigere Innenseite besser erreichbar
  4. Hat deine Jacke fiese Flecken, kannst du sie mit Gallseife vorbehandeln
  5. Wasche deine Jacke allein, so ist genügend Platz in der Trommel und du läufst nicht Gefahr, dass deine Daunen zusammenkleben
  6. Nutze ein besonderes Daunenwaschmittel, das du in Drogerien bekommst
  7. Verwende ein Fein- oder Wollwaschprogramm, für die perfekte Temperatur liest du die Waschanleitung deiner Daunenjacke

Daunenjacke trocken

Doch das Waschen an sich ist nur die halbe Miete. Deine Daunenjacke muss auch noch trocken. Damit auf der Zielgeraden aber nichts mehr daneben geht, helfen wir dir mit ein paar Tipps, wie du deine Daunenjacke im Trockner ordentlich trocken kriegst.

  1. Trägst du die Daunenjacke nass von der Waschmaschine zum Trockner musst du darauf achten, dass du sie waagerecht hältst, sonst verrutschen die nassen Daunen. Das kann erhebliche Schäden an den Kammerwänden anrichten
  2. Leg die Daunenjacke in den Trockner und gib drei bis vier saubere Tennisbälle hinzu. Sie wirbeln im Trockner umher und verhindern so, dass die Daunen verkleben
  3. Maximaltemperatur sollte 30 Grad sein
  4. Nach einer Stunde holst du deine Daunenjacke aus der Wäsche, schüttelst sie einmal durch und wiederholst den Vorgang stolze vier bis sechs mal! 
  5. Achte darauf, dass deine Jacke auch wirklich trocken ist, wenn nicht, hängst du einfach noch eine Trocknerrunde dran. Halbrockene Daunen fangen an zu stinken

Hast du den Winter erst einmal mit den neuesten Jacken-Trends 2018 überstanden, deine Daunenjacke wieder eingemottet und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen im Gesicht, brauchst du immer noch eine Jacke. In diesem Fall aber eine dünnere. Auch hier gibt es 2018 viele Trends, von denen wir dir drei verschiedene rausgesucht haben. In den Hauptrollen: Die Jeansjacke in elegantem dunklen Denim, der Trenchcoat, der in diesem Jahr auch mal ein bisschen Rüschen mehr haben darf und Lederjacken und -Mäntel, die scheinbar nie aus der Mode kommen und sich jedem Typen anpassen können. 

Jeansjacke in Dark Denim bringen Schwung in jeden Look

Die Klassiker sind zurück, aber alle mit einem gewissen neuen Dreh und Pfiff. Das heißt: Deine Jeansjacke aus dem letzten Jahr kannst du getrost auch in diesem Jahr wieder auftragen. Die kommt nie aus der Mode. Willst du dieses Jahr aber noch ein bisschen mehr Trendsetter sein, kannst du dir eine Jeansjacke zulegen, die eine klassisch dunkle Farbgebung hat. 

Deine Jacke bleibt Oversize, darf aber in diesem Jahr eben auch mal ohne Waschung auskommen. Du kannst deine Dark Denim Jeansjacke zu vielen verschiedenen Kleidungsstücken tragen. Sie ist nie unpassend. Für den absolut passenden Look, setzt du am besten auf All-denim und trägst gleich noch eine Blue Jeans dazu. Skinny muss die nicht zwingend sein. Hol doch auch mal deine alte Schlaghose wieder raus. 

Experimentierfreudige Trenchcoats 

Mit den Klassikern haben es die Modemacher dieses Jahr. Der Trenchcoat geht immer. Damit du ihn dieses Jahr stilbewusst in Szene setzen kannst, musst du nur ein paar kleine Dinge beachten.

  • Experimentiere!
  • Setze auf extravagante Schnitte!
  • Trage Trenchcoats mit verschiedenen Materialien und Stoffen!
  • Es darf auch mal gerüscht sein!

So überstehst du dann nicht nur den Frühling und den Herbst, sondern auch laue Sommernächte, in denen du deinen Trenchcoat lässig offen trägst.

All in mit Lederjacken und -Mäntel

Lederjacken liegen neben Daunenjacken für Frauen 2018 absolut im Trend

Du kannst einfach nichts falsch machen, wenn du eine Lederjacke trägst. Egal, ob aus glattem oder Wildleder, egal ob gerafft oder mit Fransen, ob gemustert oder glänzend. Deine Lederjacke und du wissen wie Style geht. Du kannst sie rockig mit Röhre und Kapuzenpulli tragen. Du kannst sie aber auch rebellisch über dem schicken Kleid und gefühlt in jeder anderen Situation tragen. Daran ändert sich so schnell nichts mehr - schon gar nicht in 2018, wo Lederjacken zu den Jacken-Trends schlechthin gehören. 

Wird es dann aber langsam immer kälter und du beginnst in deiner Lederjacke zu frieren, hilft ein Ledermantel. Der ist länger uns hält etwas besser warm. Willst du deinen neuen Ledermantel besonders gut in Szene setzen und aus der Masse herausstechen, gönnst du dir einen in dunklem rot oder grün. Bei Lederjacken bleibst du am besten beim klassischen schwarz.