1. Home
  2. Magazin
  3. Lifestyle
  4. Geschmeidig am Hang - mit diesen Skijacken für Damen

Geschmeidig am Hang - mit diesen Skijacken für Damen

 13. Dezember 2017
Isabel in Lifestyle

Bei deinem diesjährigen Winteroutfit drücken die Skimodemacher ausnahmsweise mal ein Auge zu, denn sie fahren einen liberaleren Kurs als in den letzten Jahren. Auf der Piste trägst du deshalb diesen Winter am besten nicht nur funktional, sondern auch todschick und stylisch mit dem angesagtem Mix&Match-Look. Erfahre jetzt, was sonst noch für deinen perfekten Pistenlook notwendig ist.

Um auf der Piste zu glänzen, reicht es noch lange nicht nur die passende Skihose oder den schicksten Helm zu tragen. Du brauchst dringend eine warme, funktionale und stylische Skijacke und vor allem Skier, Stöcke und Schuhe - aber das ist ein anderes Thema. 

Wir verraten dir hier, wie du am Berg eine gut Figur mit deiner brandneuen Skijacke und deiner schnittigen Skihose machst, welche Farben im Winter 2017/2018 Trend sind und vor allem, was deine Skimode können muss. 

Keine Angst vor der Farbe Pink bei Skijacken für Damen

Aus welchem Material sollten Skijacken für Damen bestehen?

Der Winter 2017/2018 scheint die Saison der verschwimmenden Grenzen zu sein, denn hinsichtlich der Materialien deines Skioutfits gilt: Je mehr desto besser. Ein bunter Mix verschiedener Obermaterialien, kombiniert mit dem funktionalsten an Innenfutter bilden den Kern deiner Skijacke und -Hose. Ergänzt wird das ganze durch trendige Farben und zusätzlichen Features, die dir deinen sportlichen Tag auf der Piste erleichtern. 

Dabei kommen vor allem leichte Materialien zum Einsatz, die dir trotz maximaler Funktion für Leichtigkeit und Beweglichkeit stehen. Das heißt Elasthan und Stretch sind deine ständigen Begleiter diesen Winter. Außerdem darf es beim Obermaterial auch gern mal weniger funktional, dafür schick sein, solange im Inneren verschiedene Schichten für Trockenheit und Wärme sorgen. Satin, Leder und Jeans-Applikationen sind dieses Jahr an Skijacken für Damen keine seltenen Gäste. 

Mit welchen Funktionen überzeugen Skijacken für Damen diesen Winter?

Saust du mit Skiern oder Snowboard in über 3000 Metern Höhe den Berg runter, kann dir schonmal eiskalter Wind gegen den Körper peitschen, kommt dann noch Schnee oder gar Schneeregen hinzu, fällst du auf die Nase oder erwischt eine Woche Skiurlaub mit dicken Minusgraden, wirst du die Funktionalität deiner Skijacke nicht missen möchten. Wir stellen dir die Eigenschaften vor, die deine Jacke auf jeden Fall erfüllen sollte, so dass du beim Kauf deines Skioutfits genau weißt, worauf die achten solltest. 

  1. Atmungsaktiv: Skijacken müssen bei viel Bewegung gleich in zwei Richtungen funktionieren. Zum einen müssen sie Kälte draußen halten, zum anderen müssen sie aber auch verhindern, dass du beim Pistensport zu sehr schwitzt. Sie dürfen Nässe nicht von außen nach drinnen lassen, müssen sie aber von innen nach außen transportieren. Besonders atmungsaktiv sind Skijacken für Damen aus Softshell. Die besonders bequemen und elastischen Jacken sind besonders atmungsaktiv am Hang und bieten dir genau die Freiheit, die du dir wünscht. Sie halten Wasser draußen und Wind fern, sind allerdings nicht ganz so robust und immun gegen Wasser wie Hardshell Skijacken.
  2. Wasserdicht: Die Wassersäule gibt an wie viel Nässe deine Skijacke aushält, bis Feuchtigkeit von draußen nach innen dringt. In Deutschland gelten Jacken schon ab einer Wassersäule von 800 mm als wasserdicht. Am Hang ist das aber noch gar nichts. Eine Skijacke für Damen und Herren sollte mindestens eine Wassersäule von 2000 mm haben, d. h. sie sollte einen permanenten Wasserdruck von mindestens 200 Sekunden aushalten. Ideal wären auf der Piste jedoch 10.000 mm Wassersäule. Im Alpenland Schweiz gilt ein Kleidungsstück übrigens erst als wasserdicht, wenn es eine Wassersäule von 4000 mm hat! Ski- und Snowboardjacken, die das erfüllen sind vor allem aus Hardshell-Materialien. Die Stoffe sind zwar nicht ganz so elastisch und atmungsaktiv wie Softshell, dafür sind sie jedoch robust und wasserdicht. 
    • Mit einer Kombination aus Hard- und Softshell kannst du deine perfekte Skijacke finden. Solche Jacken schützen dich perfekt vor den schlimmsten Witterungen am Hang, beschweren dabei nicht und lassen dir trotzdem ausreichend Bewegungsspielraum. 
  3. Leicht: Deine Skijacke muss leicht sein: Daunen sind hier ein solider Begleiter. Daunenjacken eignen sich dank ihres schlichten und eleganten Looks lange nicht nur für die Piste, sondern sind auch in den Innenstädten perfekt in Szene gesetzt. Sie passen in jedes Reisegepäck und wiegen quasi nichts. Zeitgleich bieten sie ein Maximum an Wärmeschutz und Atmungsaktivität. 
    • Den zuvor angekündigten Materialmix findest du vor allem in einer Jacke mit einer Kombination aus Daunen und Primaloft. Der Mix gibt dir die Möglichkeit dich auch bei wahnwitzigen Stunts auf deinen Skiern absolut frei zu bewegen. Eine Jacke dieser Ausführung wiegt nicht mehr als wenige hundert Gramm und bietet dennoch alle Annehmlichkeiten, die du dir von deiner Skijacke wünscht. Sie hält die Wärme im Inneren und leitet Feuchtigkeit nach außen ab. 
  4. Warm: Die perfekte Skijacke für Damen wärmt  genau in dem Maße, dass du auch bei anstrengenden Abfahrten nicht schwitzt und deine Körpertemperatur konstant bei etwa 36 Grad bleibt. Den Effekt erreichst du dank isolierender Zwischenschichten aus u. a. Goretex. Oder aber du verstärkst z. B. deine Shoftshell Skijacke mit einem Innenfutter aus Fleece oder Alpakawolle. 
  5. Bewegungsfreiheit: Damit auch die verrücktesten Wintersportler die maximale Beweglichkeit bei Sprüngen, Drehungen und irren Stunts erleben, setzen Hersteller nicht mehr nur auf einfache Materialkombinationen, sondern entwickeln immer neue Gewebe, die aus komplexen Stretchkombinationen bestehen und dehnbares Futter haben. 
  6. Winddicht: Abfahrtsski beinhaltet auch eine gewisse Geschwindigkeit. Wenn dir der Wind um die Ohren pfeift, willst du den möglichst draußen lassen. Also setze auf Jacken, mit geschlossenen Nähten und abgedichteten Reißverschlüssen. Der Wind- und Schneefang schützt deinen Lendenbereich. 

Funktional, schick und enganliegend sollten Skijacken für Damen dieses Jahr sein

Welche Farben sind in der Skisaison 2017/2015 ein absolutes Muss?

Da sich Skipisten in der Regel in einheitliches Weiß hüllen - vorausgesetzt du hast Schnee in deinem Skiurlaub erwischt - solltest du am Hang versuchen etwas aufzufallen. Das machst du natürlich am besten in knalligen Signal- und Neonfarben, die man schon von weitem erkennt. Dabei gilt das Motto Mix&Match. Aber: Der Grat ist schmal, denn ganz nach Pardiesvogel möchtest du vielleicht auch nicht aussehen. Was die Farbwahl in diesem Winter bei Skijacken für Damen angeht, kommt es drauf an, welche Art von Skijacke du suchst. Es gilt zu unterscheiden zwischen sportlichen und modischen Skijacken. Und dann wären da noch die Designer-Skijacken, die natürlich ihren eigenen Regeln folgen. 

  1. Modische Skijacken für Damen: Bist du ein Fan von Colourblocking, hast du in diesem Winter gewonnen. Kräftige Farben schmücken dein Skioutfit in großen auffälligen Blöcken. Dabei darfst du auf die volle Farbpalette zurückgreifen, muss aber bei Neonfarben etwas vorsichtig sein. Die setzt du am besten als Highlights ein. Neonfarbene Nähte, Reißverschlüsse oder Kordeln sind angesagt. Willst du dich noch etwas mehr austoben, kaufst du dir am besten eine Ski- oder Snowboardjacke mit bunten Mustern. Dabei kannst du auch auf großflächige Aufdrucke setzen, die am besten mit einfachen Skihosen funktionieren. Nimm bei deiner Skihose einfach eine Farbe aus deiner Skijacke wieder auf und schon bist du Trendsetter auf der Piste. 
  2. Designer-Skijacken für Damen: Die Haute Couture der Winterbekleidung zeigt sich in dieser Saison mutig. Funktion ist die eine Sache, auffallen um jeden Preis die andere. Großflächige Blumen, Allover Leoprint und Patches, die schon von weitem ins Auge stechen, sind dein extravaganter Designer-Look für die Skipiste. 
  3. Sportliche Skijacken für Damen: Die perfekte Mischung zwischen sportlich funktional und stylisch trägst du mit einer Skijacke in den Trendfarben türkis, mint oder kräftigem Violett und Pink. Kombiniere die knalligen Farben Ton-in-Ton mit eher unaufgeregten Zwischenstücken, die die femininen Farben noch besser zur Geltung bringen. Trägst du dazu eine einfarbige Skihose, ist dein Outfit komplett. Frei nach dem Motto Mix&Match kannst du das übrigens auch umdrehen. Setze dann auf eine knallige Hose und eine eher dezentere Skijacke. 

Welchen Look haben Skijacken für Damen in diesem Winter?

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass sämtliche Modeketten aktuell auf schimmernde Metallic-Looks setzen. Gold, Bronze, Kupfer oder Rosé-Gold-Töne dürfen an deiner Skijacke nicht fehlen. Sie kommen am besten zur Geltung, wenn Sie an kleinen Stellen aus der Jacke hervorstechen. 

Die einzige Ausnahme für Baggyhosen - Snowboarderinnen

Was weniger funktional, dafür aber sehr schick ist, sind Kapuzen mit Fell. Zugegeben, bei Helm, Schal und Skibrille brauchst du nicht auch noch eine Kapuze, aber sieh sie einfach als stilvolles Dekoelement und versuch nicht so viel im Schnee zu landen, denn der Pelz an deiner Kapuze saugt sich sonst mit Nässe voll und friert ein. Auch Ledergürtel, auffällige Bündchen und gesteppte Elemente sind an Skijacken für Damen in diesem Jahr besonder gefragt. 

Und dann wäre da mal wieder das Stichwort "Athleisure", das und schon das gesamt Jahr über begleitet. Der sportliche Streetstyle Look hat jetzt auch Einzug auf die Skipisten gehalten. Trendige Multifunktionsjacken von Jack Wolkskin, Vaude und Co. taugen nicht nur beim Schlendern durch die Stadt, sondern auch auf der Piste. 

Welche Passform sollte eine Skijacke für Damen diese Saison haben?

Enge Skianzüge und Skihosen, die anliegen wie Leggings hast du in den letzten Jahren eher selten an den Hängen gesehen? Das stimmt, doch das ändert sich jetzt! Denn Slim Fit ist das neue Ding auf den Skipisten! Dabei sind elastische Softshell Materialien ein Muss. Die engen Hosen bringen nicht nur deinen Hintern in die richtige Form, sondern bieten dir auch die perfekte Wärme bei gleichzeitiger uneingeschränkter Beweglichkeit. Sie lassen sich perfekt mit Blouson Skijacken kombinieren, die dich direkt zurück in die 80er befördern. Das gute daran ist aber, dass alles (Portemonnaie, Handy, ...), was du nicht mehr in deine elastische enge Hose bekommst, unter deiner Skijacke verschwinden kann.