Heimwerkertipps – günstig selbst reparieren und renovieren

Mode & Lifestyle von Maria am 14.08.2014

Wenn etwas in deiner Wohnung anzubringen, zu renovieren oder gar zu reparieren ist, hast du in der Regel zwei Möglichkeiten: entweder holst du dir einen Handwerker, der diese Arbeiten für dich verrichten wird, oder du kümmerst dich mit ein wenig Geschick selber um anfallende Handwerkerarbeiten. Das spart nicht nur viel Geld, sondern passt auch prima zum DIY Trend, der sich durch alle Lebensbereiche zieht. Eine Grundausstattung an Werkzeugen ist für den Heimwerker unerlässlich, ebenso wie ein paar gute Tipps und Tricks, mit denen du effektiv und kostensparend kleinere Reparaturen bei dir Zuhause selber übernehmen kannst.
Verstopfte Rohre reinigen

©Tim Reckmann / PIXELIO

Der Klassiker unter den Problemen, die im Haus auftreten und meist einer schnellen Lösung bedürfen. Wer sich hier das Geld für einen Handwerker sparen möchte, sollte sich nach einer Rohrreinigungsspirale umschauen. Diese kann nämlich auch tief sitzende Verstopfungen beseitigen, seien sie nun im Ablauf der Toilette oder in der Küche. Profigeräte sind ab ca. 50 Euro im Handel zu bekommen, während ganz einfache Rohrreinigungsspiralen bei OBI schon ab 10 Euro zu kaufen sind. Natürlich kann man auch chemisch gegen die Verstopfung vorgehen, aber das ist natürlich nicht so gut für die Umwelt und hilft meist auch nicht so viel, wie die mechanische Reinigung des Rohres.
Löcher in der Wand schließen

©Rainer Sturm / PIXELIO

Du bist neu in eine unrenovierte Wohnung gezogen oder musst aus deiner Wohnung nun ausziehen? Dann sind die Wände nach Abnahme aller Bilder und Regale meist mit unzähligen Löchern übersät, die es gilt wieder zu schließen. Diese Aufgabe ist eigentlich relativ einfach und bedarf nur handwerkliches Können. Was du als erstes brauchst ist ein Spachtel und Spachtelmasse. Die Spachtelmasse kannst du dir selber anrühren oder sogar schon fertig kaufen. Im Hornbach Online Shop gibt es zum Beispiel Reparaturmörtel, mit dem du nicht nur Löcher schließen, sondern auch Heizkörper, Steckdosen oder Geländer schnell montieren kannst, da der Mörtel nach kurzer Zeit schon ausgehärtet und belastbar ist. Um besonders tiefe Löcher zu stopfen, solltest du nicht nur den Mörtel einfach über das Loch spachteln. Am besten nimmst du eine kleine Plastiktüte, schneidest eine Ecke der Tüte ab und befüllst diese mit der Spachtelmasse. Danach nutzt du die Tüte als Spritztüte und füllst die Spachtelmasse tief in das Loch, bis dieses voll ist.
Parkettboden verlegen

Parkett
© flickr – Andreas (CC BY-NC-SA 4.0)

Ebenfalls ein Klassiker aus der Heimwerkerecke ist das Verlegen von Fertigparkett. Echtes Holzparkett wertet deine Wohnung auf und sorgt für ein angenehmes Wohnklima. Besonders für Allergiker, die unbedingt auf Teppichböden verzichten sollten, ist Parkett eine gute Wohnlösung. Doch worauf sollte man beim Parkettverlegen achten?
Wer Fertigparkett verwendet muss sich in der Regel keine Sorgen um die Versiegelung und den Zuschnitt des Parketts machen, was viel Arbeit spart. Dennoch solltest du eine Stichsäge zur Hand haben, um gegebenenfalls zu lange Parkettlatten zu kürzen. Das Wichtigste beim Parkett ist der Untergrund. Dieser sollte besonders trocken und eben sein, damit das Parkett gerade liegt und sich nicht wellt. Ein Klick-Parkett lässt sich am einfachsten verlegen und bringt dein Heimwerkerherz zum Höherschlagen. Gute und günstige Parketts bekommst du übrigens mit einem parkett-store24 Gutschein oder bei Parkett Direkt.
Bilder gerade aufhängen

©Thommy Weiss / PIXELIO

Zu einer schön eingerichteten Wohnung gehören natürlich auch Bilder an den Wänden. Und da fängt das Problem auch schon an. Viele Wände sind nicht das, was sie versprechen und wenn man beginnt, ein Loch zu bohren, kommt einem schon die halbe Wand entgegen. Da hilft eine alternative Befestigungsform z.B. mit Powerstrips Haken, die direkt an die Wand geklebt werden. Bei schwereren Bildern ist jedoch eine stabile Aufhängung, die in der Wand verankert ist, sehr zu empfehlen. Dafür nimmt man am besten eine Wasserwaage zur Hand und markiert sich die zwei Punkte, in die man die Löcher für die Aufhängung machen möchte. Bilderaufhängen geht übrigens am besten zu zweit, da einer an der Wand das Bild halten und justieren kann und der andere es sich mit ein wenig Abstand betrachtet und überprüft, ob alles gerade ist. Wenn du noch nach ein paar passenden Bildern für deine Wohnung bist, wirst du z.B. im IKEA Online Shop schnell fündig.
Teamwork und Teilen

©RainerSturm / PIXELIO

Im Team zu arbeiten, erleichtert viele Arbeiten im Haushalt. Denn Heimwerken ist nicht nur ein Hobby, sondern oft auch harte Arbeit. Wer seinem Nachbar hilft, mal etwas zu reparieren, der kann sich in der Regel sicher sein, dass auch er mal Hilfe bekommt. Genauso kann das mit Werkzeugen funktionieren. Viele Geräte, die man als Handwerker braucht, sind teuer und eine Anschaffung lohnt sich kaum, da man die Geräte nur selten verwendet. Eine Idee, sich teure Leihgebühren zu sparen, ist, mit der Hausgemeinschaft oder mit Freunden darüber nachzudenken, ob eine gemeinsame Anschaffung und eine gemeinsame Nutzung von solchen Gerätschaften sich nicht lohnen könnte. Nicht umsonst heißt es: Sharing is caring. Gute Rabatte und Aktionen für eine Neuanschaffung erhältst du mit einem Gutschein aus der Kategorie Haus und Garten.

Artikelbild: ©RainerSturm / PIXELIO