Sommerlich die Wohnung gestalten

Mode & Lifestyle von Maria am 25.06.2013

Frühling, Sommer, Dekolaune: Während es draußen überall grünt und blüht, fehlt noch die kleine Frischzellenkur in den eigenen vier Wänden. In der Leichtigkeit des Sommers macht es besonders viel Freude, der Wohnung mit kreativen Dekoideen neues Leben einzuhauchen. Hier gibt es Tipps für eine helle und freundliche Sommerdeko sowie zur  Auswahl von Farben und Pflanzen.
Sonne, Licht und Heiterkeit

©Superingo / fotolia.de

Die dunklen Wochen und Monate sind vorüber. Jetzt wo endlich wieder Licht in die Wohnung strahlt, wäre es schade, diese Gelegenheit ungenutzt zu lassen. Wichtig beim Gestalten der Wohnung ist es, das einfallende Licht richtig zu nutzen. So spart man nicht nur Strom, sondern lässt die Farbgebung von Wänden und Textilien erst richtig zur  Geltung kommen. Obendrein hilft die natürlichere Beleuchtung, die eigenen Lebensgeister zu wecken und Zimmerpflanzen zur Blüte anzuregen. Auf schwere Vorhänge sollte beispielsweise verzichtet werden. Empfehlenswert sind vielmehr durchsichtige oder halbtransparente Gardinen aus einem luftigen Stoff. Bei den Möbeln sorgen helle Farben für ein entsprechendes Ambiente. Bei vorhandenen Sitzmöbeln können neue Bezüge oder ein Überwurf dabei helfen, eine sommerliche Atmosphäre in jedem Raum zu erzeugen.
Das Grün in die Wohnung holen
Was die Natur eindrucksvoll vorführt, ist auch beim Wohnung gestalten immer eine sichere Wahl. Zimmerpflanzen von der Palme über das meist weiß blühende Einblatt bis zur Orchidee bringen Grünes und Blühendes in jeden Raum.

©Katharina Scherer / PIXELIO

Das bringt nicht nur Sauerstoff und damit ein gutes Raumklima in die Wohnung, sondern verleiht den Räumen die richtige Dosis Natur, nach der man sich während der Wintermonate so gesehnt hat. Während Pflanzen für das Schlafzimmer nur bedingt geeignet sind, sorgen sie in allen anderen Räumen mit angenehmen Grüntönen für Abwechslung.
Raum schaffen
Was im Winter wärmend und kuschelig ist, muss nicht zwangsläufig auch zur frühlingsfrischen Stimmung passen. Wer unter all den Decken und Kissen kein Sofa mehr erkennt, bringt am besten etwas Ordnung in den Lieblingsbereich der Wohnung. Außerdem ist jetzt die perfekte Gelegenheit, um die Heimtextilien wie Kissenbezüge einmal zu waschen. Damit der Start in die warme Jahreszeit gelingt, werden die Winterutensilien von der Kleidung bis zur Deko einfach in Kisten verpackt. Vor allem kleinere Räume profitieren von einem solchen Befreiungsschlag.

Zuviel Deko auf Fensterbrettern verhindert, dass die wärmenden Sonnenstrahlen die Wohnung durchfluten. Wer hingegen nur wenig auf den Fensterbänken stehen hat, kann die Fenster außerdem ohne Aufwand auch ganz weit öffnen, um der winterlichen Lethargie mit sommerlichen Düften und frischer Luft zu begegnen. Teppiche und Läufer, die im Winter vor kalten Füßen schützen, sind im Sommer meist verzichtbar. Sie verursachen Reinigungsaufwand und trüben je nach Farbgebung die Frühlingslaune.
Sommerliche Dekofreuden
Genauso wie sich die Natur ein neues Kleid anlegt, ist jetzt auch ein Wechsel der Wohnungsdekoration angesagt. Idealerweise steht bereits ein zweiter Satz Dekoration für den Sommer zur Verfügung. Weihnachtsschmuck und alle anderen Dekorationsgegenstände, welche mit Kälte, Winter und Weihnachten in Verbindung gebracht werden, haben in der vorsommerlichen Zeit vorerst ausgedient. Besser geeignet und ideal für Tische und sonstige Ablagen sind kleine Topfpflanzen. Bei Fenster und Türen ist weniger mehr – hier setzt man eher auf leichte, helle Accessoires: Glasbehänge, Blumengestecke und vielleicht auch ein Windspiel sind angesagt. Helle, pastellige Farben sind eine stilsichere Wahl. Wer dem aktuellen Trend folgen will, der kann es auch grell strahlen lassen und starke Farben und gekonnt kontrastiert in Szene setzen. Komplementärfarben wirken frisch und kraftvoll. Allein die Freude beim Experimentieren mit Farben und Mustern sorgt definitiv für Energie und gute Laune.
Balkon und Garten aufpeppen

©neurolle – Rolf / PIXELIO

Lange wurden Balkon und Terrasse vernachlässigt. Wer bald mit Freunden oder allein die Zeit im Freien genießen will, schafft sich mit wenigen Handgriffen seine eigene kleine Oase. Pflanzen, welche den Winter nicht überstanden haben, gehören schnell entsorgt. Blumenkästen können neu bepflanzt und die ganzjährigen Pflanzen von Laub befreit und je nach Sorte auch verschnitten werden. Wer den Rasen noch nicht gemäht und gedüngt hat, sollte sich jetzt ranhalten. Ist dieser sehr stark verfilzt, lohnt sich der Einsatz eines Vertikutierers. Doch nicht nur Pflanzen können Balkons beleben. Sofern es der Platz zulässt, darf es auch die extravagante Skulptur aus Stein oder Metall sein. Wer unter Kult etwas anderes versteht als Gartenzwerge, funktioniert alte Türen oder Fenster zum Shabby Chic um und nutzt sie beispielsweise als Vertikalgarten für Kräuter und Zierpflanzen.

©Artikelbild: PIXELIO