Wo lebt man am besten? 7 Länder mit hoher Lebensqualität

Mode & Lifestyle von Fabian am 11.10.2016

Wofür lohnt es sich zu leben? Für viele Menschen gehören Familie, Gesundheit und ein gewisser Lebensstandard zu den erstrebenswertesten Dingen, die der Einzelne in einem Menschenleben erreichen kann. Dieses Leben sollte dann noch möglichst lange andauern, und im Optimalfall verbringt man es an einem schönen Ort. Wir haben uns auf die Suche nach dem perfekten Ort begeben. Wo werden die Menschen am ältesten, erfreuen sich bester Gesundheit und verdienen zudem auch noch genügend Geld? Also, wo lebt man am besten?

Reichtum, Sport und Familie

Natürlich bewertet jeder Mensch Lebensqualität nach eigenen Vorstellungen. Der eine definiert sich vor allem über Geld und materielle Dinge. Autos, Häuser und teure Klamotten dienen als Statussymbole und machen glücklich. Für andere ist die Familie das Allerwichtigste, dem alles andere untergeordnet wird. Hauptsache gesund! – Für viele liegt die persönliche Erfüllung in einem gesunden Leben. Sport und ausgewogene Ernährung spielen eine große Rolle in ihrem Alltag. Und wieder anderen genügt eine Hängematte auf einer Südseeinsel für ein gesundes Karma. Alles andere kann ihnen gestohlen bleiben.

Wo lebt man am besten und was bedeutet Lebensqualität?

Wo lebt man am besten fragt natürlich auch nach der Lebenserwartung der Menschen. Grundsätzlich leben die Asiaten auffällig lange. Besonders die Frauen in Japan und China dürfen auf durchschnittlich 86 Jahre hoffen. Bei den Männern liegen die Isländer und Australier ganz vorne mit knapp 79,5 Jahren. Aber auch die Schweiz, Spanien und Frankreich sind Länder mit überdurchschnittlichen Lebenserwartung. In Deutschland müssen sich die Männer mit 78 Jahren zufriedengeben; die Frauen liegen bei 83 Jahren. Wem das zu wenig ist, sollte sich schleunigst Richtung Japan oder Island aufmachen. Achtung! Es heißt Island – auf keinen Fall mit der Nachbarinsel Grönland verwechseln.

Gut, aber was nutzt einem das hohe Alter, wenn die Kohle nicht stimmt?! In welchen Ländern kann man genügend Geld verdienen, um den Lebensabend entsprechend genießen zu können? Also suchen wir einen Ort auf der Erde, an dem die Menschen relativ alt werden und zudem gut verdienen. Und wenn das Wetter entsprechend schön ist, würden wir uns auch nicht beschweren. Interessanterweise haben viele kleine Länder die Spitzenpositionen inne, was hohe Durchschnittseinkommen betrifft.

ein altes Ehepaar

Das „Wo lebt man am besten-Ranking“

#1 Monaco

Am meisten kann man im Fürstentum Monaco verdienen. Genau genommen sind es durchschnittlich fast 170.000 Euro im Jahr. Monaco ist eines der wenigen Länder der Erde, die keine Schulden haben. Staatsverschuldung gleich Null. Zudem Mittelmeerlage, umgeben von Frankreich und Italien.

Klingt super, nichts wie hin da. Die Sache hat nur einen Haken. Um ein dauerhaftes Wohnrecht in Monaco zu erhalten, muss man quasi eine Kaution von 400.000 Euro bei einer ansässigen Bank hinterlegen, und eine Immobilie im Wert von mindestens 700.000 Euro erwerben. Für Normalsterbliche bleibt Monaco also eher ein Traum. Hier verdient nur derjenige Geld, der sowieso schon welches hat.

#2 Liechtenstein und Luxemburg

Platz zwei teilen sich Liechtenstein und Luxemburg. Zwei weitere Zwergenstaaten, in die der Zuzug teilweise schwierig wird. Liechtenstein vergibt jährlich nur 72 neue Aufenthaltsgenehmigungen, was nicht verwundert bei nur ca. 35.000 Einwohnern. Zudem sind die Lebenshaltungskosten immens. Luxemburg ist da eher zu empfehlen. Ähnlich wie die Schweiz ist auch hier die Lebensqualität hoch, die Lebenshaltungskosten zwar auch, aber man verdient zumindest entsprechend gut.

#3 Schweiz

Apropos Schweiz: nicht nur das Einkommen, sondern auch die Lebenserwartung ist dort mit über 80 Jahren relativ hoch. Wahrscheinlich liegt das am guten Alpenklima. Dazu zentral gelegen im Herzen Europas; Berge und Seen runden das Bild ab. Abschreckend ist höchstens die in letzter Zeit zunehmend ausländerfeindliche Innenpolitik der Schweiz. Manchen nervt außerdem der Dialekt, aber das muss ja nicht jeden abschrecken.

#4 Macau

Macau ist ein weiterer heißer Kandidat für die Antwort auf die Frage: Wo lebt man am besten? Ma..was?! Ja, Macau heißt die kleine Provinz westlich von Hongkong. Es handelt sich dabei um eine sogenannte Sonderverwaltungszone Chinas. Bis 1999 war Macau noch portugiesische Kolonie. Haupteinnahmequelle: Glücksspiel. Deshalb wird Macau auch oft als Monte Carlo oder Las Vegas des Ostens bezeichnet. Wer hier sein Glück versuchen möchte, ist herzlich eingeladen. Durchschnittlich verdienen die Menschen 70.000 Euro im Jahr und werden zudem 84 Jahre alt. Und das Wetter ist auch nicht schlecht.

Macau und Hongkong

#5 Hongkong

Wo wir gerade von Hongkong sprechen. Auch hier lässt es sich gut leben. Hongkong ist ebenfalls eine chinesische Sonderverwaltungszone und eine gewaltige Wirtschaftsmetropole. Sieben Millionen Menschen leben hier und genießen nicht nur das Essen, sondern auch die schöne Lage am Südchinesischen Meer. Und wie schon gesagt, die Asiaten leben ziemlich lange.

#6 Australien

Wo lebt man am besten? Diese Frage beantworten viele spontan mit Australien. Australien ist das typische Traumziel für Aussteiger, Work‘n Travel-Fans und Abiturienten, die nicht wissen, was sie nach der Schule machen sollen. Und was soll man sagen, völlig zu Recht. Australien ist nicht nur ein tolles Land, voller Sonne und exotischer Tiere, der jährliche Verdienst mit über 53.000 Euro ist überdurchschnittlich hoch, was auch für die Lebenserwartung von mehr als 82 Jahren gilt. Australien ist definitiv ein Traumziel!

#7 Italien und Spanien

Wer nicht von Australien oder Hongkong überzeugt ist, oder den Weg dorthin einfach zu weit findet, der muss gar nicht so sehr in die Ferne schweifen. Dass Italien und Spanien begehrte Reiseziele sind, aufgrund des schönen Wetters und der attraktiven Sehenswürdigkeiten, ist beileibe nichts Neues. Darüber hinaus erwartet die Spanier, und vor allem die Italiener ein hohes Lebensalter. Sonne, gutes und abwechslungsreiches Essen tragen maßgeblich zu einer guten Lebensqualität bei.

Böse Zungen behaupten, dass unsere südeuropäischen Nachbarn nicht unbedingt fanatisch sind, wenn es ums Arbeiten geht, und die hohe Lebenserwartung auch damit zu tun habe. So etwas würden wir natürlich niemals behaupten. Tatsächlich sind die Durchschnittsverdienste in Italien und Spanien mit 22.000 bis 26.000 Euro allerdings eher niedrig. Aber vielleicht sind uns die Italiener und Spanier einfach einen Schritt voraus, schließlich gibt es ja auch Wichtigeres als Geld, nämlich Lebensqualität! Wo lebt man also am besten? Die Frage muss sich jeder selbst beantworten. Die Alternativen klingen alle nicht so schlecht.